Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / "Wir fangen mit den faulen Äpfeln an"

Beitrag 16 - 30 von 78
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... | 6 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 10.04.2021 - 01:49 Uhr
Usershuttle737
User (234 Beiträge)
... und die generelle Einstellung mancher im Zweifel evtl. die Wirtschaftlichkeit ueber Sicherheit zu stellen,wobei dies nur eine Vermutung ist ...
Dann sollte man es sich evtl. verkneifen hier solche Nägel in die Wand zu klopfen wenn es nur eine Vermutung ist-
die ich nach 25 Jahren als Pilot bei einigen Fluggesellschaften gesammelt habe...
In 25 Jahren einige Fluggesellschaften gesammelt, so so. Wo wir doch gelernt haben dass man seinem Ausbeuter hilflos ausgeliefert ist wenn man nicht jedes mal von vorne anfangen möchte. Ich denke mir einfach mal meinen Teil dazu.
Das ganze bitte nicht verwechseln mit dem Thema,dass Piloten nach Leistung bezahlt werden,dies ist nämlich sehr selten der Fall,d.h gleiche Funktion und Firmenzugehörigkeit meist gleiches Gehalt...
Wären Sie denn einverstanden auf Gehalt zu verzichten wenn Sie morgen nur 80% gebracht haben statt der üblichen 100%? Oder würden Sie befürchten dass dann Willkür & Nasenfaktor Tür und Tor geöffnet wären? Ich glaube die meisten profitieren ganz ordentlich davon dass es so ist wie es ist.
Sorry hab nicht verstanden,dass Ihre Frage rethorischer Natur war,und was das mit den 80% angeht,sollten irgendwann mal nur 80% meiner Passagiere ihr Ziel sicher erreichen,wäre ich sofort dazu bereit...
Was meine Vermutung angeht...stimmt bei anderen Airlines aus eigener Erfahrung zu 100%,da ich nie bei Wizz arbeitete,habe ich "Vermutung" geschrieben,ist das falsch?
was die 25 Jahre angeht... wann/wo habe ich behauptet,einem Ausbeuter ausgeliefert zu sein?
Kann es vielleicht sein,dass Sie einfach nur eine Meinung haben,über etwas,von dem Sie offensichtlich keine Ahnung haben?
Beitrag vom 10.04.2021 - 07:34 Uhr
Usermuckster
User (422 Beiträge)
Jetzt mal ehrlich, was ist falsch daran die 'faulen Äpfel' auszusortieren? Soll man die fleißigen, engagierten auch noch bestrafen? Natürlich fliegen die mit dem geringsten Interesse am Job zuerst. Ausgenommen sind natürlich Krankheiz usw., also unverschuldetes.

Drücken wir's mal so aus: Wo betriebliche Kündigungen unumgänglich sind, kann es die Fairness gebieten, UNTER ANDEREM indirekte Aspekte wie persönliches Engagement oder die Wirkung des Betreffenden aufs Betriebsklima zu bewerten.

Wer Extratouren fährt, auch ohne vertraglich dazu verpflichtet zu sein, oder wer nicht andauernd als Querulant auftritt und allen Kollegen das Leben schwermacht, mag dann zu Recht bevorzugt werden.

Aber: Nach geltendem EU-Recht ist ein Personalabbau sozialverträglich zu gestalten. Dementsprechend wird die unmotivierte Nervensäge mit Weib und Kind eher bleiben dürfen als das ledige, kinderlose Energiebündel, das sich willfährig in jede Überstunde stürzt.

Es sind immer möglichst objektive Kriterien anzulegen; keinesfalls dürfen solche Entscheidungen auf Sympathie oder Antipathie beruhen. Genausowenig darf die Unternehmensführung rechtmäßige Aktivitäten der Arbeitnehmer bestrafen, die bspw. auf eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen (s.a. Assoziationsfreiheit) abzielen.

Doch genau danach klingt es, was bei Wizz Air passiert ist. Man hat anscheinend gezielt die Leute herausgepickt, die ihren Vorgesetzten ein Dorn im Auge waren, und subjektive Bewertungen der Vorgesetzten an erster Stelle herangezogen statt hilfsweise an letzter Stelle.
Beitrag vom 10.04.2021 - 08:00 Uhr
Usercontrail55
User (4724 Beiträge)
Es ist nicht akzeptabel, eine solche Entscheidung nur einer Person (dem Basekapitän) zu überlassen, ohne die Leistung oder irgendetwas anderes zur Kenntnis zu nehmen.
Von welcher Airline sprechen Sie? Wizz? Das steht so nicht im Artikel, haben Sie da evtl. interne Informationen die das belegen? Sind Sie sogar Pilot und vielleicht auch betroffen?
Es gab Piloten mit guter Leistung, keinen Konflikten, keinen Krankenständen oder anderen Problemen, die entlassen wurden und viele echte faule Äpfel mit schlechter Leistung, die teilweise giftige Atmosphäre erzeugen, die ihren Job behielten. All dies basiert auf der persönlichen Meinung einer einzelnen Person, die voreingenommen sein kann. Das ist einfach nicht Okay und ich spreche aus persönlicher Erfahrung.
Das finde ich jetzt spannend. Vor kurzem habe ich hier gelernt, dass man die Leistung von Piloten nicht messen kann und selbst wenn, dass dies im Rahmen von Just Culture und Sicherheit kontraprodiktiv wäre. Jetzt sagen Sie, man hätte die mit schlechter Leistung doch nicht aussortiert. Wie geht das?

Der Artikel hier ist basiert auf einer durchgesickerten Aufzeichnung eines Treffens zwischen Darwin Triggs und den Basekapitänen. Als die Piloten vor einem Jahr entlassen wurden, wurde ihnen gesagt, dass die Entlassungen auf ihrer Leistung und nicht auf der subjektiven Meinung einer Person beruhen.
Das steht aber so nicht in dem Artikel, Basecaptains und Leistung werden nicht genannt. Daher meine Frage, ob Sie dazu interne Informationen haben. Da ich nicht bei Wizz bin oder war kann ich dazu niemanden selbst befragen.
Anhand der Aufzeichnungen und der folgenden Maßnahmen können Sie sehen, wie zweifelhaft die ganze Situation war und alle Beteiligten können das bestätigen, egal ob sie betroffen waren oder nicht.
Ich habe eigentlich nur die Informationen aus dem Artikel. Die sind, aero-like, dünn oder verwirrend. Wenn Vetragspiloten ihren Job sicher hatten, scheint es sich bei den Entlassenen um Freelancer zu handeln. Da braucht es in der Regel bei Vertragsauflösung/nicht Verlängerung uns so weiter wenig bis keine Gründe bei sehr kurzen Fristen. Da greift auch ein möglicher Kündigungdschutz nicht. Können Sie das bestätigen?
Sie kennen das Unternehmen und seine "Just culture" verdächtig gut. Arbeiten Sie für Wizz?
Nein. Kenne ich eigentlich garnicht. Just Culture ist ein Standard Begriff und Leistung haben Sie ins Spiel gebracht.
P.S. Ich bin mir sicher, ob die Entlassungen etwas mit der Just-Kultur oder mit irgendeiner Kultur überhaupt zu tun haben.
Fehlt da evtl. ein "nicht"?
Beitrag vom 10.04.2021 - 10:58 Uhr
User74 bitte 63
User (137 Beiträge)
... sollten irgendwann mal nur 80% meiner Passagiere ihr Ziel sicher erreichen,wäre ich sofort dazu bereit...
Was haben wir denn hier? Einen verkannten Komiker?
Dann ist es also tatsächlich so. Im Cockpit sind alle gleich. Egal ob in Europa, Asien oder irgendwo sonst.
Beitrag vom 10.04.2021 - 11:08 Uhr
UserEricM
User (5599 Beiträge)
Ich habe eigentlich nur die Informationen aus dem Artikel. Die sind, aero-like, dünn oder verwirrend. Wenn Vetragspiloten ihren Job sicher hatten, scheint es sich bei den Entlassenen um Freelancer zu handeln. Da braucht es in der Regel bei Vertragsauflösung/nicht Verlängerung uns so weiter wenig bis keine Gründe bei sehr kurzen Fristen.

Ich hatte das eher andersrum verstanden: Vertragspiloten sind billig und können jederzeit "gefeuert" werden.
Daher müssten das die Freelancer sein, die ihren "Job" sicher haben.
Die gefeuerten wären demnach eher die Angestellten.


Dieser Beitrag wurde am 10.04.2021 11:09 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.04.2021 - 11:16 Uhr
Usercontrail55
User (4724 Beiträge)
Ich habe eigentlich nur die Informationen aus dem Artikel. Die sind, aero-like, dünn oder verwirrend. Wenn Vetragspiloten ihren Job sicher hatten, scheint es sich bei den Entlassenen um Freelancer zu handeln. Da braucht es in der Regel bei Vertragsauflösung/nicht Verlängerung uns so weiter wenig bis keine Gründe bei sehr kurzen Fristen.

Ich hatte das eher andersrum verstanden: Vertragspiloten sind billig und können jederzeit "gefeuert" werden.
Daher müssten das die Freelancer sein, die ihren "Job" sicher haben.
Die gefeuerten wären demnach eher die Angestellten.
Sieht so aus, als wenn Sie das richtig verstnden haben. Das meine ich, warum nimmt man nicht den original Text und lässt, wieder mal, Punkte weg, die das klarstellen.
"In the recording, the manager also suggests that pilots employed via a Dutch outsourcing firm should be left largely untouched.

"They’re easy to manage because we can let them go at any time. They only have 24 days of (leave) and they’re incredibly cheap,” the manager says, before concluding: "Sharpen your pencils and let’s see what you can come up with.”

Im Original wird das schon im ersten Satz klargestllt
"Low-cost carrier Wizz Air has replaced its flight operations chief after he was apparently recorded telling his team to draw up a redundancy list of pilots who were often sick or "caused grief” while sparing cheaper contract crew."
Beitrag vom 10.04.2021 - 12:55 Uhr
Usershuttle737
User (234 Beiträge)
... sollten irgendwann mal nur 80% meiner Passagiere ihr Ziel sicher erreichen,wäre ich sofort dazu bereit...
Was haben wir denn hier? Einen verkannten Komiker?
Dann ist es also tatsächlich so. Im Cockpit sind alle gleich. Egal ob in Europa, Asien oder irgendwo sonst.

An was wuerden Sie das denn fest machen,ob ich 80% oder 120% erhalte,und wer soll das bestimmen?
Es gibt Beschäftigungen mit Fest-Gehalt,und es gibt Jobs mit leistungsabhängigen Provisionen,wo ist das Problem?
Beitrag vom 10.04.2021 - 12:58 Uhr
UserA345
User (759 Beiträge)
Im Original wird das schon im ersten Satz klargestllt
"Low-cost carrier Wizz Air has replaced its flight operations chief after he was apparently recorded telling his team to draw up a redundancy list of pilots who were often sick or "caused grief” while sparing cheaper contract crew."


Ich durfte bereits in drei (deutschen) Flugbetrieben die Erfahrung machen, dass es regelmäßig, wenn nicht sogar täglich, in den Ops-Runden um die Krankheitsquote geht. "Wer sind die faulen Eier?", "gibt es da ein Schema?", "was tun wir mit denen?", "die schaden unserer Performance", etc. etc.

Sowas dringt nur selten nach draußen, ist aber in fast allen Flugbetrieben die Regel.

Beitrag vom 10.04.2021 - 13:11 Uhr
Usershuttle737
User (234 Beiträge)
Im Original wird das schon im ersten Satz klargestllt
"Low-cost carrier Wizz Air has replaced its flight operations chief after he was apparently recorded telling his team to draw up a redundancy list of pilots who were often sick or "caused grief” while sparing cheaper contract crew."


Ich durfte bereits in drei (deutschen) Flugbetrieben die Erfahrung machen, dass es regelmäßig, wenn nicht sogar täglich, in den Ops-Runden um die Krankheitsquote geht. "Wer sind die faulen Eier?", "gibt es da ein Schema?", "was tun wir mit denen?", "die schaden unserer Performance", etc. etc.

Sowas dringt nur selten nach draußen, ist aber in fast allen Flugbetrieben die Regel.
👍kann ich nur bestätigen


Dieser Beitrag wurde am 10.04.2021 13:55 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.04.2021 - 13:20 Uhr
User47441
User (120 Beiträge)
An was wuerden Sie das denn fest machen,ob ich 80% oder 120% erhalte,und wer soll das bestimmen?
Wieso 120%?
sollten irgendwann mal nur 80% meiner Passagiere ihr Ziel sicher erreichen,wäre ich sofort dazu bereit...
Haben Sie schon einmal 120 Prozent Ihrer Passagiere ans Ziel gebracht?
Es gibt Beschäftigungen mit Fest-Gehalt,und es gibt Jobs mit leistungsabhängigen Provisionen,wo ist das Problem?
Genau wie ich es geschrieben habe. Ihre Leistung ist nicht messbar bzw. es hat keinen Einfluss.
"Ich glaube die meisten profitieren ganz ordentlich davon dass es so ist wie es ist", erwähnt ich ja bereits.
Beitrag vom 10.04.2021 - 13:21 Uhr
UserEricM
User (5599 Beiträge)
Sowas dringt nur selten nach draußen, ist aber in fast allen Flugbetrieben die Regel.

Sowas ist auch nicht auf Flugbetriebe beschränkt.
Nomalerweise wird sowas halt nur auf der Tonspur im Meeting vermittelt und weder protokolliert noch per Mail angewiesen.
Der Herr Triggs hat da wohl lediglich das Problem, dass er sich hat (auf Band, nachweisbar) erwischen lassen, nicht dass er so agiert hat.
Da hatte Homeoffice offenbar mal einen Vorteil ...
Beitrag vom 10.04.2021 - 13:52 Uhr
Usershuttle737
User (234 Beiträge)
An was wuerden Sie das denn fest machen,ob ich 80% oder 120% erhalte,und wer soll das bestimmen?
Wieso 120%?
sollten irgendwann mal nur 80% meiner Passagiere ihr Ziel sicher erreichen,wäre ich sofort dazu bereit...
Haben Sie schon einmal 120 Prozent Ihrer Passagiere ans Ziel gebracht?
Das Problem stellte sich noch nie,da von den 100% die eingestiegen waren,auch immer 100% ausgestiegen sind,die Bezahlung richtet sich nach dem Arbeitsvertrag,damit hatte ich noch nie ein Problem.
Es gibt Beschäftigungen mit Fest-Gehalt,und es gibt Jobs mit leistungsabhängigen Provisionen,wo ist das Problem?
Genau wie ich es geschrieben habe. Ihre Leistung ist nicht messbar bzw. es hat keinen Einfluss.
Dass und wie die Leistung gemessen wird,hatte ich ihnen ja schon beschrieben,was Sie daraus interpretieren bleibt natürlich Ihnen überlassen...anderes Beispiel...Sie gehen zum Zahnarzt und bekommen eine Wurzelbehandlung: -alles gut,Behandlung beendet...oder - nicht gut,weiterfuehrende Behandlung notwendig,viel Schmerzen,viel Ärger,weil Wurzelbehandlung fehlerhaft durchgeführt. Welche dieser beiden Behandlungen war eine bessere "Leistung"? und fuer welche wird mehr abgerechnet?
"Ich glaube die meisten profitieren ganz ordentlich davon dass es so ist wie es ist", erwähnt ich ja bereits. Ja und? wenn es optimal läuft profitiert der AN und der AG... finde ich o.k...
Es bleibt Ihnen überlassen eine Airline oder ein anderes Unternehmen zu gründen,da können Sie dann die Mitarbeiter bezahlen wie Sie möchten und das daran messen wie es Ihnen beliebt...
Beitrag vom 10.04.2021 - 15:15 Uhr
UserMr.Clean
User (61 Beiträge)
Der Fisch fängt meist vom Kopf an zu stinken sagt man. Die Konzerne werden unter den CoViD Drangsalierungen die ganze Bude Aufräumen. Alte Mitarbeiter die die beste Zeit ihres Lebens für das Unternehmen geopfert haben werden nun ganz "billig" und undankbar entsorgt.
Beitrag vom 10.04.2021 - 16:07 Uhr
UserEricM
User (5599 Beiträge)
Haben Sie schon einmal 120 Prozent Ihrer Passagiere ans Ziel gebracht?

Das wäre schon ein moralisches Dilemma ... welche 20% sollte man danach wieder reinschicken, damit der Flieger wieder leer ist?

SCNR :)
Beitrag vom 10.04.2021 - 17:52 Uhr
User47441
User (120 Beiträge)
D.G.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | ... | 6 | « zurück | weiter »