Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / "Wir fangen mit den faulen Äpfeln an"

Beitrag 31 - 45 von 78
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 11.04.2021 - 08:36 Uhr
UserAngros
User (728 Beiträge)
Ein paar "faule Äpfel" gibt es überall,in jeder großen Firma,in jeder Abteilung.Sollte man das nicht einfach akzeptieren ...
Offenbar hat man das in "guten Zeiten" tatsächlich so gemacht. Aktuell scheint man dafür die Knete nicht übrig zu haben.

Das hat nichts mit guten und schlechten Zeiten zu tun, Sie verkennen offenbar gänzlich wie Sicherheitskultur in der Luftfahrt funktioniert.
Beitrag vom 11.04.2021 - 09:03 Uhr
UserEricM
User (5599 Beiträge)
Ein paar "faule Äpfel" gibt es überall,in jeder großen Firma,in jeder Abteilung.Sollte man das nicht einfach akzeptieren ...
Offenbar hat man das in "guten Zeiten" tatsächlich so gemacht. Aktuell scheint man dafür die Knete nicht übrig zu haben.

Ich denke es wäre fair den Satz komplett zu zitieren, nicht nur teilweise :
Ein paar "faule Äpfel" gibt es überall,in jeder großen Firma,in jeder Abteilung.Sollte man das nicht einfach akzeptieren,statt den ganzen Laden in Angst davor,sich krank zu melden setzen?

Die Frage ist also nicht ob man aktuell Knete hat, sondern eher, ob man tatsächlich bewusst die Risiken erzeugen will, die Mitarbeiter darstellen, die aus Angst vor Jobverlust krank zu einem Flug antreten, nur um etwas Knete zu sparen.

Mitarbeiter mit überdurchschnittlichem Krankenstand bereits als "faulen Apfel" zu bezeichnen, halte ich daher grundsätzlich für falsch, dann das trifft ja auf die Hälfte der Belegschaft zu, erzeugt aber Druck auf alle, nicht zu dieser Hälfte zu gehören.

Dieser Beitrag wurde am 11.04.2021 09:12 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 11.04.2021 - 12:05 Uhr
UserKarl__Rapp
User (197 Beiträge)
Tatsache ... alles andere wäre unfair.

Wer besser und gewissenhafter arbeitet der soll das auch anerkannt bekommen.

Ich hab selber erlebt was passieren kann wenn das nicht der Fall ist ... daran kann im Extremfall der ganze Laden zugrunde gehn wenn die bessere Hälfte irgendwann mal kündigt.

Diese moralische Erpressung mit "nicht selbst verschuldete Krankeit" usw. ist schon wieder sowas von überflüssig - darum geht es überhaupt nicht.
Beitrag vom 11.04.2021 - 12:11 Uhr
Usergordon
User (3473 Beiträge)

Die Frage ist also nicht ob man aktuell Knete hat, sondern eher, ob man tatsächlich bewusst die Risiken erzeugen will, die Mitarbeiter darstellen, die aus Angst vor Jobverlust krank zu einem Flug antreten, nur um etwas Knete zu sparen.

Ja .... manche treten anscheinend krank Flüge an aus Angst um Jobverlust und andere treten anscheinend Flüge nicht an, weil der Zielort nicht passt.

Ist schon verrückt, dieses Airline Business ...
Beitrag vom 11.04.2021 - 12:14 Uhr
Usershuttle737
User (234 Beiträge)
Tatsache ... alles andere wäre unfair.

Wer besser und gewissenhafter arbeitet der soll das auch anerkannt bekommen.

Ich hab selber erlebt was passieren kann wenn das nicht der Fall ist ... daran kann im Extremfall der ganze Laden zugrunde gehn wenn die bessere Hälfte irgendwann mal kündigt.

Diese moralische Erpressung mit "nicht selbst verschuldete Krankeit" usw. ist schon wieder sowas von überflüssig - darum geht es überhaupt nicht.
Da es ja um Flugpersonal geht...
Wie würden Sie denn "besser und gewissenhafter" definieren,und wer sollte darüber entscheiden?
Beitrag vom 11.04.2021 - 13:02 Uhr
User47441
User (120 Beiträge)

Die Frage ist also nicht ob man aktuell Knete hat, sondern eher, ob man tatsächlich bewusst die Risiken erzeugen will, die Mitarbeiter darstellen, die aus Angst vor Jobverlust krank zu einem Flug antreten, nur um etwas Knete zu sparen.

Ja .... manche treten anscheinend krank Flüge an aus Angst um Jobverlust und andere treten anscheinend Flüge nicht an, weil der Zielort nicht passt.
Ist schon verrückt, dieses Airline Business ...

Fast schon Wahnsinn.
Beitrag vom 11.04.2021 - 13:32 Uhr
UserEricM
User (5599 Beiträge)
Wer besser und gewissenhafter arbeitet der soll das auch anerkannt bekommen.

Aus der Sicherheit eines Vollkasko-Bürojobs heraus lässt sich da sicher leicht darüber lästern, krank ein Flugzeug steuern zu wollen ist aber ein Risiko.
"Gewissenhaft" wäre in dem Fall sich krankzumelden, wenn man krank ist.

Aber wenn bekannt ist, dass die eigene Firma Krankenstand als Messlatte für Kündigungen selbst sicherheitskritischer Mitarbeiter einsetzt und das auch so durchzieht - Sie glauben tatsächlich das beeinflusst diese Mitarbeiter nicht, auch krank zum Dienst zu erscheinen?


Beitrag vom 11.04.2021 - 13:37 Uhr
UserViri
User (1400 Beiträge)

Die Frage ist also nicht ob man aktuell Knete hat, sondern eher, ob man tatsächlich bewusst die Risiken erzeugen will, die Mitarbeiter darstellen, die aus Angst vor Jobverlust krank zu einem Flug antreten, nur um etwas Knete zu sparen.

Ja .... manche treten anscheinend krank Flüge an aus Angst um Jobverlust und andere treten anscheinend Flüge nicht an, weil der Zielort nicht passt.

Ist schon verrückt, dieses Airline Business ...

Das hat mit dem Airline Business nichts zu tun. Das haben Sie überall. Selbst Dieter Bohlen reicht einen gelben Schein ein, weil er keinen Bock mehr hat, bei DSDS aufzutreten ;-)
Beitrag vom 11.04.2021 - 14:02 Uhr
Usergordon
User (3473 Beiträge)

Die Frage ist also nicht ob man aktuell Knete hat, sondern eher, ob man tatsächlich bewusst die Risiken erzeugen will, die Mitarbeiter darstellen, die aus Angst vor Jobverlust krank zu einem Flug antreten, nur um etwas Knete zu sparen.

Ja .... manche treten anscheinend krank Flüge an aus Angst um Jobverlust und andere treten anscheinend Flüge nicht an, weil der Zielort nicht passt.

Ist schon verrückt, dieses Airline Business ...

Das hat mit dem Airline Business nichts zu tun. Das haben Sie überall. Selbst Dieter Bohlen reicht einen gelben Schein ein, weil er keinen Bock mehr hat, bei DSDS aufzutreten ;-)
Na wenn Sie meinen, dass das normal ist .... dann Gute Nacht!

Ich behaupte, in diesen Firmen stimmt etwas nicht, wo so etwas passiert!
Beitrag vom 11.04.2021 - 14:09 Uhr
Usershuttle737
User (234 Beiträge)

Die Frage ist also nicht ob man aktuell Knete hat, sondern eher, ob man tatsächlich bewusst die Risiken erzeugen will, die Mitarbeiter darstellen, die aus Angst vor Jobverlust krank zu einem Flug antreten, nur um etwas Knete zu sparen.

Ja .... manche treten anscheinend krank Flüge an aus Angst um Jobverlust und andere treten anscheinend Flüge nicht an, weil der Zielort nicht passt.

Ist schon verrückt, dieses Airline Business ...
anscheinend?
Man sollte vielleicht dazu erwähnen,dass das im echten Leben eine verschwindend geringe Zahl ist...
Ist ein Unterschied,seinen Miißmut ueber nicht erfuellte Requests zu äußern,oder deswegen tatsächlich den Dienst nicht anzutreten...Aber nochmals,es ist einfach völlig egal,ob wirklich krank oder nicht,weil man wie schon erwähnt überall diese Quote hat,und Arbeitgeber ab einer bestimmten Größe diese Quote ganz einfach bei Ihrer Personalplanung berücksichtigen...
Wir sprechen hier über Menschen,die Gott sei Dank verschieden sind,mit all Ihren Stärken und Schwächen...Arbeitgeber wie besagte Wizz Air hätten lieber Roboter... Habe das transscript dieser "Besprechung" vorliegen...Eine Firma,die man meiden sollte...
Beitrag vom 11.04.2021 - 14:17 Uhr
Usergordon
User (3473 Beiträge)

Die Frage ist also nicht ob man aktuell Knete hat, sondern eher, ob man tatsächlich bewusst die Risiken erzeugen will, die Mitarbeiter darstellen, die aus Angst vor Jobverlust krank zu einem Flug antreten, nur um etwas Knete zu sparen.

Ja .... manche treten anscheinend krank Flüge an aus Angst um Jobverlust und andere treten anscheinend Flüge nicht an, weil der Zielort nicht passt.

Ist schon verrückt, dieses Airline Business ...
anscheinend?
Man sollte vielleicht dazu erwähnen,dass das im echten Leben eine verschwindend geringe Zahl ist...
Ist ein Unterschied,seinen Miißmut ueber nicht erfuellte Requests zu äußern,oder deswegen tatsächlich den Dienst nicht anzutreten...Aber nochmals,es ist einfach völlig egal,ob wirklich krank oder nicht,weil man wie schon erwähnt überall diese Quote hat,und Arbeitgeber ab einer bestimmten Größe diese Quote ganz einfach bei Ihrer Personalplanung berücksichtigen...

.... müssen ganz einfach eine Quote berücksichtigen - und die Kosten tragen. Auch hier liest sich das so, als wäre das normal. Das ist aber nicht normal! Und schon gar nicht, weil einem der Zielort nicht passt! Hier wedelt der Schwanz mittlerweile mit dem Hund und viele halten das anscheinend für normal (EricM nicht!). Sieht das denn keiner?
Beitrag vom 11.04.2021 - 14:20 Uhr
UserViri
User (1400 Beiträge)
Na wenn Sie meinen, dass das normal ist .... dann Gute Nacht!

Ich behaupte, in diesen Firmen stimmt etwas nicht, wo so etwas passiert!

Ach gordon, vielleicht werfen Sie einfach mal einen Blick auf die Welt außerhalb des LAC-Glaskastens. Dann werden Sie feststellen, dass es nicht überall motivierte Performer gibt, die gerne zur Arbeit gehen. Dafür müssen Sie gar nicht mal so weit gucken! Das Problem haben Sie in jedem LH-Konzernteil unterhalb des Managements :-)

Mal im Ernst: pay peanuts, get monkeys. Wenn man das Personal nicht gut bezahlt oder anderweitig wertschätzt, muss man sich auch nicht über Personal wundern, was bei Motivationsmangel den gelben Schein einreicht. Das meine ich auf alle Berufsgruppen bezogen.

Dieser Beitrag wurde am 11.04.2021 14:23 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 11.04.2021 - 16:07 Uhr
Usershuttle737
User (234 Beiträge)

Die Frage ist also nicht ob man aktuell Knete hat, sondern eher, ob man tatsächlich bewusst die Risiken erzeugen will, die Mitarbeiter darstellen, die aus Angst vor Jobverlust krank zu einem Flug antreten, nur um etwas Knete zu sparen.

Ja .... manche treten anscheinend krank Flüge an aus Angst um Jobverlust und andere treten anscheinend Flüge nicht an, weil der Zielort nicht passt.

Ist schon verrückt, dieses Airline Business ...
anscheinend?
Man sollte vielleicht dazu erwähnen,dass das im echten Leben eine verschwindend geringe Zahl ist...
Ist ein Unterschied,seinen Miißmut ueber nicht erfuellte Requests zu äußern,oder deswegen tatsächlich den Dienst nicht anzutreten...Aber nochmals,es ist einfach völlig egal,ob wirklich krank oder nicht,weil man wie schon erwähnt überall diese Quote hat,und Arbeitgeber ab einer bestimmten Größe diese Quote ganz einfach bei Ihrer Personalplanung berücksichtigen...

.... müssen ganz einfach eine Quote berücksichtigen - und die Kosten tragen. Auch hier liest sich das so, als wäre das normal. Das ist aber nicht normal! Und schon gar nicht, weil einem der Zielort nicht passt! Hier wedelt der Schwanz mittlerweile mit dem Hund und viele halten das anscheinend für normal (EricM nicht!). Sieht das denn keiner?

darf ich mal fragen,was Ihr Beruf ist,und wie lange Sie den schon ausüben,sehr geehrter Gordon?
Also ich war auch schon im Büro tätig ,zwar nicht besonders lange,aber lange genug um zumindest sagen zu koennen,dass fliegerisches Personal auf keinen Fall unmotivierter ist...
Beitrag vom 11.04.2021 - 16:17 Uhr
Usergordon
User (3473 Beiträge)
Na wenn Sie meinen, dass das normal ist .... dann Gute Nacht!

Ich behaupte, in diesen Firmen stimmt etwas nicht, wo so etwas passiert!

Ach gordon, vielleicht werfen Sie einfach mal einen Blick auf die Welt außerhalb des LAC-Glaskastens. Dann werden Sie feststellen, dass es nicht überall motivierte Performer gibt, die gerne zur Arbeit gehen. Dafür müssen Sie gar nicht mal so weit gucken! Das Problem haben Sie in jedem LH-Konzernteil unterhalb des Managements :-)

Ja, ich mag auch manchmal nicht gerne zur Arbeit gehen (tatsächlich!!!), aber auf die die Idee krank zu feiern bin ich allerdings noch nicht gekommen. Sie machen das vielleicht so, ich nicht. Auch, weil Kollegen das ausbaden müssen.

Mal im Ernst: pay peanuts, get monkeys. Wenn man das Personal nicht gut bezahlt oder anderweitig wertschätzt, muss man sich auch nicht über Personal wundern, was bei Motivationsmangel den gelben Schein einreicht. Das meine ich auf alle Berufsgruppen bezogen.

Genau, bei Lufthansa sind die Arbeitsbedingungen so schlecht, dass man sich da nicht wundern darf. Das ist Ihre Ansicht! Schade, dass Sie nicht bei Lufthansa beschäftigt sind, dann wüßten Sie es nämlich besser. Die Fluktiationsrtate verrät alles.

Und einen gelben Schein einreichen, nicht aus Krankheitsgründen sondern aus Motivationsmangel, ist meines Wissens Betrug. Sie sind neben Pilot Response jetzt schon der zweite, der das anscheindend völlig normal findet. Das spricht Bände über Sie und Ihre Einstellung zum gewählten Beruf.
Leute, die Probleme mit der Motivation haben, sollten besser über einen Berufs- oder Arbeitgeberwechsel nachdenken.
Und ganz ehrlich: Wer hätte nicht Verständnis solche Betrüger loszuwerden. In jedem mittelständigen Betrieb würde ein Gespräch geführt werden und wenn sich dann nichts ändert ist es wohl besser getrennte Wege zu gehen.

Damit Sie wissen, wofür Sie Verständins aufbringen:
"Wer eine falsche Krankschreibung einreicht, kann sich wegen zweier Straftatbeständen strafbar machen: Die Vorlage eines falschen Gesundheitszeugnisses ist durch das Strafgesetzbuch § 279 StGB unter Strafe gestellt und wird mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe geahndet. Daneben kommt auch der Betrug als Straftatbestand in Betracht – für Arbeitnehmer kann dies darüber hinaus die fristlose Kündigung zur Folge haben"


Dieser Beitrag wurde am 11.04.2021 16:40 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 11.04.2021 - 16:23 Uhr
Usergordon
User (3473 Beiträge)

Die Frage ist also nicht ob man aktuell Knete hat, sondern eher, ob man tatsächlich bewusst die Risiken erzeugen will, die Mitarbeiter darstellen, die aus Angst vor Jobverlust krank zu einem Flug antreten, nur um etwas Knete zu sparen.

Ja .... manche treten anscheinend krank Flüge an aus Angst um Jobverlust und andere treten anscheinend Flüge nicht an, weil der Zielort nicht passt.

Ist schon verrückt, dieses Airline Business ...
anscheinend?
Man sollte vielleicht dazu erwähnen,dass das im echten Leben eine verschwindend geringe Zahl ist...
Ist ein Unterschied,seinen Miißmut ueber nicht erfuellte Requests zu äußern,oder deswegen tatsächlich den Dienst nicht anzutreten...Aber nochmals,es ist einfach völlig egal,ob wirklich krank oder nicht,weil man wie schon erwähnt überall diese Quote hat,und Arbeitgeber ab einer bestimmten Größe diese Quote ganz einfach bei Ihrer Personalplanung berücksichtigen...

.... müssen ganz einfach eine Quote berücksichtigen - und die Kosten tragen. Auch hier liest sich das so, als wäre das normal. Das ist aber nicht normal! Und schon gar nicht, weil einem der Zielort nicht passt! Hier wedelt der Schwanz mittlerweile mit dem Hund und viele halten das anscheinend für normal (EricM nicht!). Sieht das denn keiner?

darf ich mal fragen,was Ihr Beruf ist,und wie lange Sie den schon ausüben,sehr geehrter Gordon?
Also ich war auch schon im Büro tätig ,zwar nicht besonders lange,aber lange genug um zumindest sagen zu koennen,dass fliegerisches Personal auf keinen Fall unmotivierter ist...

Nicht ich behaupte das, Pilot Response hat im anderen Thread die These aufgestellt, das fliegende Personal würde sich Attests besorgen, wenn das Requestsystem abgeschafft werden würde. Er selbst hätte das schon in zwei Firmen erlebt.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | « zurück | weiter »