Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa-Konzern streicht kostenfre...

Beitrag 61 - 69 von 69
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 21.11.2020 - 19:36 Uhr
Usercontrail55
User (2052 Beiträge)
Nee, nicht der Kunde, sondern der Anbieter. Wo kein Angebot, da auch kein Kunde. Gilt übrigens für alle Bereiche mit Low-Cost Ableger.
Das Prinzip gilt grundsätzlich für alle Bereiche und Produkte. Jemand hat eine Idee, entweder selbst entwickelt oder durch Beobachtung des Marktes. Wenn der Markt nur laut genug Meldung macht, dann wird es auch einen Produzenten geben, der dieses Bedürfnis bedient. Es wird also ein Produkt angeboten und es bewirbt sich um die Gunst der Kunden. Diese entscheiden ob das Produkt funktioniert oder scheitert. Der Kunde hat die Wahl und die Macht. Daher liegt es allein am Kunden, was hinten rauskommt, auch wenn das Angebot ursächlich vom Anbieter kommt. Er muss es ja nicht kaufen wenn es seinen Werten nicht entspricht, dann ist es morgen tot.
Genau was ich sage. Erst das Angebot, dann die Reaktion des Kunden.
Nein, ich sage das nicht. Hier gibt es ein Angebot auf die Bedürfnisse des Kunden. Der möchte nicht mehr den Corny Riegel. Entweder ihr macht das richtig oder ihr lasst es. Jetzt macht man es richtig, das ist aber für den Basic Tarif nicht darstellbar. Daher bietet man dem Kunden, wie die meisten anderen Airlines auch, die Wahl. Man hat auf den Kunden reagiert, agiert haben damals Ryan und Co.
Genauso wird es sein mit dem neuen Cateringkonzept. LH bewirbt sich um die Gunst des Kunden. Entweder er macht das mit, oder es wird wieder geändert.
Eben. Erst die LH mit dem geneuerten Angebot, danach ist der Kunde am Zug. So kamen auch die LCC auf den Markt.
Ja, der Kunde wird dann am Zug sein, aber das Angebot wurde auf drängen des Kunden geändert.
Ja, weinen SIE doch, jetzt Ihr Bier bezahlen zu muessen. SIE haben es sich selbst eingebrockt!
Die ganzen treuen LH Kunden müssen jetzt auch für das Bier bezahlen. Damit ist Ihre Behauptung komplett widerlegt.
Im Gegenteil, das ist so korrekt. Der Markt bestimmt und daraus ergibt sich eine Konsequenz.
Es wurde behauptet, die LCC Kunden wären die Ursache dass LH den Getränkeservice einstampft. Das ist nicht korrekt, es ist die aktuelle Situation wo man jeden Stein umdreht um irgendwie Kosten zu reduzieren. Wenn es FR und Co nicht gäbe, würde man es jetzt trotzdem machen. Wegen Corona und den Folgen. Der LCC Passagier ist nicht die Ursache, der fliegt nicht erst seit gestern günstig.
Da muss man weiter ausholen. Doch, das LCC Angebot ist der Grund, warum man das Angebot umstellen muss. Der All-Inklusive Tarif hat nur noch einen kleinen Fanclub. Der Kunde will nur noch für das zahlen, was er braucht. Gepäck, Sitzplatzreservierung, Service usw. Der Kunde will entscheiden. Das haben ihm die LCC zuerst angeboten, er hat es lieben gelernt und kauft dort, wo das geboten wird. Daher sind die Kunden verantwortlich, wenn das bisherige Produkt immer mehr verschwindet. Man bietet es ja an, aber es wird nicht mehr gekauft. Das ist eine völlig wert- und vorwurfsfreie Aussage. So ist das Leben. Das Projekt Bezahlservice läuft schon ein paar Jahre, gründet also nicht auf Corona. Jetzt hat man abgespeckten Service, wenn man das später wieder hochfährt nutzt man die Umstellung.
Ja, der LCC Kunde fliegt nicht erst seit gestern günstig, aber der Raum für den Vollsortimenter wird immer enger.
Es wird immer jemanden geben, der es so lassen würde wie es ist. Aber das es so geworden ist, wie es ist, liegt ja auch an der konstanten Anpassung. Der Kunde liebt jetzt Bare Fare und Baukasten, den bekommt er jetzt auch beim LH Bordservice.
Ob der das liebt weiss ich nicht.
Ja natürlich liebt er das. Wenn er das nicht lieben würde, würde es das nicht geben. In Spanien, Italien, UK und Irl, sind LCC die Marktführer.
Der Getränkeservice ist weg, der Flugpreis wird meines Wissens nicht abgesenkt.
Das wäre auch schwer zu belegen, denn wir wissen nicht wie sich der Preis zusammensetzt und man immer versucht den höchstmöglichen Preis abzusetzen.
Was sollte man also am neuen LH Konzept lieben?
Die Selbstbestimmung ich kaufe was ich möchte und brauche. Mehr nicht.

Dieser Beitrag wurde am 21.11.2020 19:41 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 21.11.2020 - 20:11 Uhr
User100-58
User (563 Beiträge)
Ja gut, wir könnten uns jetzt dumm und dämlich schreiben. Ersparen wir das den anderen an dieser Stelle mal. Ich frage mich nur allmählich wo sich LH in den nächsten paar Jahren sehen möchte. Als den kleinen Bruder von FR und all den anderen LCC? Die Unterschiede beim Flug werden immer kleiner, die Geschäftsreisenden werden überproportional wegfallen. Ich bin mal gespannt was der LH Belegschaft noch alles ins Haus stehen wird.
Beitrag vom 22.11.2020 - 12:06 Uhr
Usercontrail55
User (2052 Beiträge)
Ja gut, wir könnten uns jetzt dumm und dämlich schreiben. Ersparen wir das den anderen an dieser Stelle mal.
Bisher ist doch Nichts dumm oder dämlich und die Anderen sind alt genug um selbst zu entscheiden
Ich frage mich nur allmählich wo sich LH in den nächsten paar Jahren sehen möchte.
Spannende Frage. Die bringt uns aber wieder zurück zu unserem Thema. Es ist unerheblich, wo man sein möchte, sondern man muss da sein, wo die Nachfrage ist.
Als den kleinen Bruder von FR und all den anderen LCC? Die Unterschiede beim Flug werden immer kleiner, die Geschäftsreisenden werden überproportional wegfallen.
Stimmt, die Transportleistung steht im Mittelpunkt und ist vergleichbar. Alle wollen im Grunde nur von A nach B. Der Unterschied wird das ganze Drumherum sein. Da muss man eben genau hinhören, was die Nachfrage ist und diese bedienen. Das erfordert aber eine Menge an Flexibilität und Agilität. Die sehe ich noch nicht bei allen angekommen. Es scheint eine Nachfrage zu geben nach einem vernünftigen touristischen Produkt zu einem wettberwerbsfähigen Preis. Das Produkt kann LH, aber bei dem Preis und der Flexibilität wird es schwierig. Daher werden das wohl andere machen.
Ich bin mal gespannt was der LH Belegschaft noch alles ins Haus stehen wird.
Mehr Flexibilität und Agilität. Entweder wir stellen uns drauf ein, oder wir werden zur Seite geschoben. Alles was wir, als Konsumenten, uns für unser Geld wünschen, das wollen die Kunden auch von uns. Von Billig bis Fair Value. Billig können wir nicht, bleibt Fair Value und da müssen wir uns eng an der Nachfrage orientieren.

Dieser Beitrag wurde am 22.11.2020 12:07 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.11.2020 - 13:01 Uhr
User100-58
User (563 Beiträge)
Ich frage mich nur allmählich wo sich LH in den nächsten paar Jahren sehen möchte.
Spannende Frage. Die bringt uns aber wieder zurück zu unserem Thema. Es ist unerheblich, wo man sein möchte, sondern man muss da sein, wo die Nachfrage ist.
Vielleicht sollte man den Namen der Airline gleich mitändern, wenn sowieso nichts mehr so sein wird wie vorher.
Als den kleinen Bruder von FR und all den anderen LCC? Die Unterschiede beim Flug werden immer kleiner, die Geschäftsreisenden werden überproportional wegfallen.
Stimmt, die Transportleistung steht im Mittelpunkt und ist vergleichbar. Alle wollen im Grunde nur von A nach B. Der Unterschied wird das ganze Drumherum sein.
An Bord wird es schwierig das Drumherum zu den anderen abzugrenzen. Ihr Baukastenprinzip könnte auf Langstrecke vielleicht besser laufen, aber wenn ich für jeden Legostein extra bezahlen soll möchte ich nicht zwischen zwei oder drei Standardgerichten wählen, sondern mein Essen aus einer größeren Auswahl vorbestellen. Individuell verschiedene Gerichte für zweihundert Passagiere "a la carte" hat aber auch seinen Aufwand, da muss man fragen wie viel man für das Essen dann verlangen möchte.
Am Boden könnte man vielleicht noch etwas machen. Aber wenn ich dann auch dort für das Gepäck extra zahlen soll, für den Kaffee am Gate 2 Euro extra und und und, dann ist das auch nicht mehr LH, sondern LH Express oder auch ganz was neues ohne LH.
Da muss man eben genau hinhören, was die Nachfrage ist und diese bedienen. Das erfordert aber eine Menge an Flexibilität und Agilität. Die sehe ich noch nicht bei allen angekommen. Es scheint eine Nachfrage zu geben nach einem vernünftigen touristischen Produkt zu einem wettberwerbsfähigen Preis. Das Produkt kann LH, aber bei dem Preis und der Flexibilität wird es schwierig. Daher werden das wohl andere machen.
Und wo sehen Sie die Nische für das was gestern LH war? Und ich habe es Nische genannt, nicht wahr?
Ich bin mal gespannt was der LH Belegschaft noch alles ins Haus stehen wird.
Mehr Flexibilität und Agilität. Entweder wir stellen uns drauf ein, oder wir werden zur Seite geschoben. Alles was wir, als Konsumenten, uns für unser Geld wünschen, das wollen die Kunden auch von uns. Von Billig bis Fair Value. Billig können wir nicht, bleibt Fair Value und da müssen wir uns eng an der Nachfrage orientieren.
Fair Value heißt Grundprodukt mit aufpreispflichtigen Extras? Ohne Extras wäre es demnach das Produkt für den Billig Kunden? Also nicht bei LH, weil Billig kann die Konkurrenz besser? Und zukaufbare Extras gibt es auch bei den anderen. Auch diese wieder preisgünstiger als bei LH? Oder möchte LH nun bei genau den "Baukasten-Fans" mit höherer Qualität zu entsprechenden Preisen punkten?
Beitrag vom 22.11.2020 - 14:22 Uhr
Usercontrail55
User (2052 Beiträge)
Der Unterschied wird das ganze Drumherum sein.
An Bord wird es schwierig das Drumherum zu den anderen abzugrenzen. Ihr Baukastenprinzip könnte auf Langstrecke vielleicht besser laufen, aber wenn ich für jeden Legostein extra bezahlen soll möchte ich nicht zwischen zwei oder drei Standardgerichten wählen, sondern mein Essen aus einer größeren Auswahl vorbestellen. Individuell verschiedene Gerichte für zweihundert Passagiere "a la carte" hat aber auch seinen Aufwand, da muss man fragen wie viel man für das Essen dann verlangen möchte.
Da haben Sie doch Ihre Nachfrage, die ein Angebot sucht ;-)
Am Boden könnte man vielleicht noch etwas machen. Aber wenn ich dann auch dort für das Gepäck extra zahlen soll, für den Kaffee am Gate 2 Euro extra und und und, dann ist das auch nicht mehr LH, sondern LH Express oder auch ganz was neues ohne LH.
Man kann in allen Bereichen noch was machen. Die Version, Inkludiert vs. Extra bezahlen ist zu kurz gesprunen. Extra bezahlen scheint zu funktionieren, jetzt geht es um das was und wie teuer. Wegen eines Pulverkaffees fliege ich nicht mit LH, aber für einen echten Cappuchino vielleicht schon? Es gibt endlos Möglichkeiten sich von Wettberwerb abzusetzen, auch bei Bezahlcontent.
Da muss man eben genau hinhören, was die Nachfrage ist und diese bedienen. Das erfordert aber eine Menge an Flexibilität und Agilität. Die sehe ich noch nicht bei allen angekommen. Es scheint eine Nachfrage zu geben nach einem vernünftigen touristischen Produkt zu einem wettberwerbsfähigen Preis. Das Produkt kann LH, aber bei dem Preis und der Flexibilität wird es schwierig. Daher werden das wohl andere machen.
Und wo sehen Sie die Nische für das was gestern LH war? Und ich habe es Nische genannt, nicht wahr?
Das wäre ja noch offen, ob es einen Nische ist. Baukasten ist Mainstream, es kommt darauf an, welche Bauklötzchen man reinstellt. Es gibt ja den Bedarf nach einem höherwertigen Produkt. Selbst das Produkt zusammenzustellen steht ja nicht gegen Premium. Aber auch hier gibt es Kunden, die sher selektiv konsummieren. Schauen Sie sich die Autohersteller an. Auch bei Porsche können Sie bestimmen, ob Sie eine Sitzheizung wollen oder nicht. Gegen Aufpreis. Da dachte ich, das wäre Standard in diesem Segment.
Ich bin mal gespannt was der LH Belegschaft noch alles ins Haus stehen wird.
Mehr Flexibilität und Agilität. Entweder wir stellen uns drauf ein, oder wir werden zur Seite geschoben. Alles was wir, als Konsumenten, uns für unser Geld wünschen, das wollen die Kunden auch von uns. Von Billig bis Fair Value. Billig können wir nicht, bleibt Fair Value und da müssen wir uns eng an der Nachfrage orientieren.
Fair Value heißt Grundprodukt mit aufpreispflichtigen Extras?
Nein, Fair Value heißt für ein Produkt ein angemessener Preis. Das kann ein Baukasten sein, mit sehr günstigen, aber reduzierten, Basiseienschaften. Mehr gibts dann aber auch nicht für den Basispreis. Das wäre fair. Oder ein hoher Komplettpreis, alles drin, aber teuer. Auch Fair. Und eben alles dazwischen.
Ohne Extras wäre es demnach das Produkt für den Billig Kunden?
Stimmt.
Also nicht bei LH, weil Billig kann die Konkurrenz besser?
Jein. Ja, andere Strukturen können billiger besser. Aber wenn der Kunde, aus den unterschiedlichsten Gründen, einen Preis als fair ansieht, dann wird er den bezahlen. Das scheint ja zu funktionieren, sonst würden doch alle Dachia fahren, aber die anderen verkaufen auch gut. Obwohl sie auch ein Baukastensystem anbieten um eigentlich nur von A nach B zu kommen.
Und zukaufbare Extras gibt es auch bei den anderen. Auch diese wieder preisgünstiger als bei LH? Oder möchte LH nun bei genau den "Baukasten-Fans" mit höherer Qualität zu entsprechenden Preisen punkten?
So schaut es aus.
Wie ist die Situation? Komplettpreis liegt wie Blei im Regal, der Markt dafür ist eine Nische. Baukasten ist etabliert und favorisiert. Billg können andere viel besser. Was bleibt? Ein besserer Baukasten könnte funktionieren. Glaskugel habe ich aber auch nicht.
Beitrag vom 22.11.2020 - 15:32 Uhr
UserA320Fam
User (1072 Beiträge)
Es ist doch einfach so, fliegen wird, oder ist sogar schon, nix anderes als Bahnfahren. Das ganze Flair drumherum ist doch eigentlich schon längst verflogen. Übrig bleibt eine Transportleistung von A nach B, nicht mehr aber auch nicht weniger.
Beitrag vom 22.11.2020 - 15:35 Uhr
User100-58
User (563 Beiträge)
Da haben Sie doch Ihre Nachfrage, die ein Angebot sucht ;-)
Sie haben selber einen smiley dahintergepackt, dann passt es. Meine "Nachfrage" muss warten bis es der andere anbietet, sonst passiert nichts. Erst danach kann ich meine Nachfrage dem Angebot folgen lassen.
Extra bezahlen scheint zu funktionieren, jetzt geht es um das was und wie teuer. Wegen eines Pulverkaffees fliege ich nicht mit LH, aber für einen echten Cappuchino vielleicht schon?
Klingt ein wenig wie der Rotwein für 7,50 Euro. Was kostet mich der Cappu denn unterm Strich wenn ich den im Flugzeug dazubuche und was kostet der mich an der Flughafenbar im passenden Ambiente? Und wenn ich selbst für den Pulverkaffee noch einen Coin einwerfen muss, dann braucht das auch nicht mehr LH zu heißen. Eurowings oder irgendwas anderes tut es genauso. Oder wo ist hinterher der Unterschied für mich ob ich MUC-FRA fliege oder DUS-BER?
Auch bei Porsche können Sie bestimmen, ob Sie eine Sitzheizung wollen oder nicht. Gegen Aufpreis. Da dachte ich, das wäre Standard in diesem Segment.
Genauso gibt es kaum einen Kleinwagen ohne elektrische Fensterheber oder ohne Klimaanlage zu kaufen. Angeblich weil das niemand so haben will. Da sind die Autohersteller wohl etwas anders gepolt als die Airline Manager.
Das kann ein Baukasten sein, mit sehr günstigen, aber reduzierten, Basiseienschaften. Mehr gibts dann aber auch nicht für den Basispreis. Das wäre fair.
Kommt auf den Preis an. Der Kunde wird das schon entscheiden was er für angemessen hält wenn er nun seinen Drink selber mitbringen soll oder zu "fairen Preisen" dazukaufen. Was wäre denn ein fairer Preis für 100 bis 150 ml koffeinhaltige Limonade wo die 1-Liter Flasche knapp einen Euro kostet? Wieviel Zeit hat man für den ganzen Kassiervorgang eingeplant? Gibt es einen Kassenbon wie es in jeder Bäckerei Pflicht ist?
Oder ein hoher Komplettpreis, alles drin, aber teuer. Auch Fair. Und eben alles dazwischen.
Hoffentlich 27 verschiedene. Damit die Kabinenmitarbeiter auch genau wissen, ob der Passagier auf 26A den O_Saft bereits im Paket drin hat oder ob man 2,95 Euro abkassieren muss. Da haben es die bei FR und den anderen LCC besser gemacht, finden Sie nicht?
Und zukaufbare Extras gibt es auch bei den anderen. Auch diese wieder preisgünstiger als bei LH? Oder möchte LH nun bei genau den "Baukasten-Fans" mit höherer Qualität zu entsprechenden Preisen punkten?
So schaut es aus.
Wie ist die Situation? Komplettpreis liegt wie Blei im Regal, der Markt dafür ist eine Nische. Baukasten ist etabliert und favorisiert. Billg können andere viel besser. Was bleibt? Ein besserer Baukasten könnte funktionieren. Glaskugel habe ich aber auch nicht.
Ja mal sehen. Ich habe momentan bloß noch nicht gesehen wo der LH Baukasten besser ist als die anderen Baukästen. Warum es ausgerechnet der Drink für ein paar Pfennig sein musste, man wird sehen ...
Beitrag vom 22.11.2020 - 15:40 Uhr
User100-58
User (563 Beiträge)
Es ist doch einfach so, fliegen wird, oder ist sogar schon, nix anderes als Bahnfahren. Das ganze Flair drumherum ist doch eigentlich schon längst verflogen. Übrig bleibt eine Transportleistung von A nach B, nicht mehr aber auch nicht weniger.
Ja schon. Aber in der Bahn kann ich für lange Fahrten meinen Rucksack mit Verpflegung, Getränken usw. ohne Probleme mitbringen. Auch komme ich normalerweise jederzeit an mein Gepäck.
Das Flair ist längst Vergangenheit, auch bei den etablierten Airlines sind immer mehr Passagiere mit sehr preiswerten Tickets an Bord. Und das sind nicht alles Umsteiger. Aber einen Schluck zu Trinken sollte eigentlich Standard sein bei einem der kein LCC sein möchte.
Beitrag vom 22.11.2020 - 20:04 Uhr
Usercontrail55
User (2052 Beiträge)
Da haben Sie doch Ihre Nachfrage, die ein Angebot sucht ;-)
Sie haben selber einen smiley dahintergepackt, dann passt es. Meine "Nachfrage" muss warten bis es der andere anbietet, sonst passiert nichts. Erst danach kann ich meine Nachfrage dem Angebot folgen lassen.
Ich habe ein Smiley dahinter gepackt weil Sie genau beschreiben was ich weiter oben meine. Sie melden einen Bedarf/Wunsch an und der Dienstleister stellt daraufhin sein Angebot um. Da war die Nachfrage vor dem Angebot. Oder ich vertshe Ihre Argumentation nicht. Seis drum.
Extra bezahlen scheint zu funktionieren, jetzt geht es um das was und wie teuer. Wegen eines Pulverkaffees fliege ich nicht mit LH, aber für einen echten Cappuchino vielleicht schon?
Klingt ein wenig wie der Rotwein für 7,50 Euro. Was kostet mich der Cappu denn unterm Strich wenn ich den im Flugzeug dazubuche und was kostet der mich an der Flughafenbar im passenden Ambiente? Und wenn ich selbst für den Pulverkaffee noch einen Coin einwerfen muss, dann braucht das auch nicht mehr LH zu heißen. Eurowings oder irgendwas anderes tut es genauso. Oder wo ist hinterher der Unterschied für mich ob ich MUC-FRA fliege oder DUS-BER?
Heißt was, Sie spingen durch die Theman. Nach der rein monätären Rechnung dürfte ja heute keiner mehr mit FSC fliegen, weil unter dem Strich der Mehrpreis für das Ticket so hoch ist, das die Tasse Kaffe an Bord schon fast sittenwidrig teuer ist. Da aber noch Menschen mit den FSC fliegen, muss es da noch was anderes geben. Das gilt es zu kultivieren und zu optimieren.
Auch bei Porsche können Sie bestimmen, ob Sie eine Sitzheizung wollen oder nicht. Gegen Aufpreis. Da dachte ich, das wäre Standard in diesem Segment.
Genauso gibt es kaum einen Kleinwagen ohne elektrische Fensterheber oder ohne Klimaanlage zu kaufen. Angeblich weil das niemand so haben will. Da sind die Autohersteller wohl etwas anders gepolt als die Airline Manager.
Das kann ein Baukasten sein, mit sehr günstigen, aber reduzierten, Basiseienschaften. Mehr gibts dann aber auch nicht für den Basispreis. Das wäre fair.
Kommt auf den Preis an. Der Kunde wird das schon entscheiden was er für angemessen hält wenn er nun seinen Drink selber mitbringen soll oder zu "fairen Preisen" dazukaufen. Was wäre denn ein fairer Preis für 100 bis 150 ml koffeinhaltige Limonade wo die 1-Liter Flasche knapp einen Euro kostet? Wieviel Zeit hat man für den ganzen Kassiervorgang eingeplant? Gibt es einen Kassenbon wie es in jeder Bäckerei Pflicht ist?
Was hat das mit dem Baukasten vs. Komplettpreis zu tun? Es wird auch heute schon kassiert, das mit dem Bon scheint ach gelöst. Wo ist das Problem?
Oder ein hoher Komplettpreis, alles drin, aber teuer. Auch Fair. Und eben alles dazwischen.
Hoffentlich 27 verschiedene. Damit die Kabinenmitarbeiter auch genau wissen, ob der Passagier auf 26A den O_Saft bereits im Paket drin hat oder ob man 2,95 Euro abkassieren muss. Da haben es die bei FR und den anderen LCC besser gemacht, finden Sie nicht?
Wieso, die machen das doch genau so? Habe ich auch schon so vorher gekauft und ich habe das am Platz bekommen.
Und zukaufbare Extras gibt es auch bei den anderen. Auch diese wieder preisgünstiger als bei LH? Oder möchte LH nun bei genau den "Baukasten-Fans" mit höherer Qualität zu entsprechenden Preisen punkten?
So schaut es aus.
Wie ist die Situation? Komplettpreis liegt wie Blei im Regal, der Markt dafür ist eine Nische. Baukasten ist etabliert und favorisiert. Billg können andere viel besser. Was bleibt? Ein besserer Baukasten könnte funktionieren. Glaskugel habe ich aber auch nicht.
Ja mal sehen. Ich habe momentan bloß noch nicht gesehen wo der LH Baukasten besser ist als die anderen Baukästen. Warum es ausgerechnet der Drink für ein paar Pfennig sein musste, man wird sehen ...
Wenn man jedesmal die Pfennige verliert, wird man irgendwann aktiv werden müssen. Aber ja, wird man sehen.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | « zurück | weiter »