Vertragsprobleme
Älter als 7 Tage

Boeing muss 747-8F-Auslieferung an Cargolux verschieben

Cargolux
Cargolux Boeing 747-8F, © The Boeing Company

Verwandte Themen

EVERETT - Neuer Rückschlag für den US-Flugzeugbauer Boeing: Nur wenige Tage vor der Erstauslieferung des vergrößerten Jumbo-Jets 747-8F hat der Konzern die Veranstaltung kurzfristig abgesagt. "Wir müssen noch einige vertragliche Probleme mit unserem Kunden Cargolux klären", schrieb Verkaufschef Randy Tinseth am späten Freitag in seinem Blog. Details nannte er nicht. Hintergrund ist möglicherweise der erst kürzlich vollzogene Einstieg von Qatar Airways bei Cargolux.

Eigentlich hätten die Feierlichkeiten drei Tage dauern sollen - von Montag bis Mittwoch. Dabei hätte Cargolux gleich zwei der riesigen Frachtmaschinen im Empfang nehmen sollen. "Es stellt sich leider heraus, dass die Party warten muss", erklärte Tinseth. Ein neues Datum nannte er nicht, versprach aber, die Feier würde "sehr bald" nachgeholt.

Möglicherweise haben die Probleme etwas mit dem kürzlich vollzogenen Einstieg von Qatar Airways bei der Luxemburger Frachtflug-Gesellschaft zu tun. Cargolux, ein langjähriger Kunde von Boeing, äußerte sich nicht. Das Flugzeug selbst ist fertig zur Auslieferung. Die neue 747-8 hatte alle Tests bestanden und war von der US-Luftaufsicht freigegeben worden.

In unbestätigten Berichten heißt es zur Verschiebung, dass die neue Jumbo-Version die Leistungsdaten nicht wie vereinbart erfüllt. Das Flugzeug sei zu schwer und verbrauche zu viel Treibstoff. Zudem seien bei der Avionik noch nicht alle Funktionen verfügbar.

Die jetzige Verschiebung reiht sich in eine Kette von Pannen ein. Wegen technischer Probleme hatte die Erstauslieferung des neuen Jumbos immer wieder verschoben werden müssen. Das Modell liegt rund zwei Jahre hinter dem ursprünglichen Zeitplan. Noch weniger Glück hatte Boeing mit der kleineren 787 "Dreamliner", die sogar drei Jahre verspätet kommt. Hier ist die Erstauslieferung am 26. September geplant, Kunde ist die japanische All Nippon Airways.
© dpa, aero.de | Abb.: The Boeing Company | 17.09.2011 17:25

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 19.09.2011 - 10:40 Uhr
Ich würde mal vermuten, dass jeder Operator da mittlerweile genau hinschaut, da die Anschaffung maßgeblich mit den Performancedaten steht und fällt, das liebe Geld halt. Man hat da scheinbar aus reiner Verzweiflung den Mund etwas sehr voll genommen, sowas rächt sich dann später.

Vor kurzem hatte man doch auch über die grandiose Effizienzsteigerung der B737 mit neuem Triebwerk geprotzt - da sollte man sich jetzt wohl auch einen Knoten ins Ohr machen, und später nochmal hingucken, was tatsächlich später erreicht wird.
Beitrag vom 18.09.2011 - 23:10 Uhr
Es koennte sein das Gewicht und Verbrauchswerte nicht den Vertraglich vereinbarten Vorgaben entsprechen.... so habe ich das herausgelesen. Das sind natuerlich immens wichtige Punkte die auch direkt auf die Wirtschaftlichkeit grossen Einfluss.

best regards
Beitrag vom 18.09.2011 - 13:47 Uhr
Es kann ja sein das Cargolux schon früher die Abnahme von Bedingungen abhängig gemacht hat, die bis zu einem gewissen Zeitpunkt gelöst sein müssten. Möglicherweise konnten diese Bedingungen nicht zur Zufriedenheit des Kunden erledigt werden, obwohl alle Beteiligten vorher davon ausgegangen sind.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 02/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden