Subventionen
Älter als 7 Tage

EU will Beihilfen für Regionalflughäfen kappen

Verwandte Themen

BRÜSSEL - Europas Regionalflughäfen sollen nach dem Willen der EU-Kommission künftig weniger Subventionen erhalten. So wollen die obersten Wettbewerbshüter Europas Beihilfen für Investitionen in die Infrastruktur nur noch nach Größe des Flughafens gestaffelt erlauben.

Betriebsbeihilfen sollen maximal zehn Jahre lang möglich sein, danach müssen sich Flughäfen selber tragen. Diesen ersten Entwurf für neue Leitlinien hat die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel vorgestellt. Nun beginnen öffentliche Beratungen, einen Gesetzesentwurf will die Behörde Anfang 2014 vorlegen. In Deutschland wären Regionalflughäfen wie etwa Frankfurt-Hahn betroffen.

Die Lufthansa hat den Vorstoß der EU-Kommission zum Abbau öffentlicher Beihilfen für Regionalflughäfen begrüßt. "Es ist überfällig, dass die EU einer wilden Subventionspraxis, die wir heute haben bei teilweise sehr kleinen Flughäfen, Grenzen setzt", sagte Konzernchef Christoph Franz am Mittwoch in Berlin. Diese massive Wettbewerbsverzerrung müsse weg, "und zwar nicht im Laufe von zehn Jahren, sondern sofort."
© dpa-AFX | 03.07.2013 11:46


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden