Flotten
Älter als 7 Tage  

Ryanair erhält 450. Boeing 737-800

Ryanair Boeing 737-800
Ryanair Boeing 737-800, © Ryanair

Verwandte Themen

RENTON - Die irische Fluggesellschaft Ryanair erhielt am Dienstag die 450. Boeing 737. Bei dem europäischen Niedrigpreis-Pionier sind ausschließlich Flugzeuge dieser Familie im Einsatz. Bereits seit 1994 betreibt die Fluggesellschaft eine "All-Boeing-Flotte".

Im vergangenen Jahr beförderte Ryanair 117 Millionen Passagiere, 1.800 Flüge steuerten täglich mehr als 200 Ziele an. In den letzten Jahren wurden jährlich durchschnittlich 25 Maschinen vom Typ 737-800 eingeflottet. Damit ist Ryanair der größte Kunde dieses Musters weltweit.

Bei Boeing liegen Ryanair-Bestellungen für über 80 weitere Exemplare der 737-800 vor. Die Airline ist darüber hinaus Erstkunde der 737 MAX 200, der speziell für Low-Cost-Airlines entwickelte Variante der 737 MAX 8. Die ersten der 100 bestellten Exemplare sollen 2019 ausgeliefert werden.

Die Beschränkung auf einen Flugzeugtyp soll helfen, die Kosten gering zu halten. Insbesondere bei der Pilotenschulung sind so Einsparungen möglich, aber auch beim Wartungspersonal und der Lagerhaltung. Vorteilhaft ist außerdem, dass die Flugzeuge beliebig austauschbar sind, was die Einsatzplanung erheblich erleichtert.
© FLUG REVUE - Joos | Abb.: Flughafen Memmingen, Ryanair | 21.03.2017 15:48

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 27.03.2017 - 16:49 Uhr
Jetzt kommt wohl doch bewegung in die Sache
 http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/ryanair-droht-ueberpruefung-scheinselbststaendiger-piloten-a-1140492.html
Beitrag vom 24.03.2017 - 10:02 Uhr
@flydc9 - kleine Ergänzung: im Durchschnitt zahle ich je Strecke rd. € 50, auch wenn ich Monate im voraus buche. Die gleiche Strecke kostet bisweilen auch mal 100 €.
Selbst bei diesen Preisen kann die Konkurrenz nicht mithalten.
Piloten werden ausschließlich mit ATPL eingestellt. Die haben aufgrund des enormen Wachstum der FR die Chance in 4 - 5 Jahren auf den linken Sitz zu wechseln. Wo gibt es dass sonst. Logischerweise hat FR keine wirklichen Pilotenprobleme.
Junge Piloten ohne Familie finden das sehr attraktiv, zumal sie jede Menge Flugstunden sammeln können. Dagegen haben die LH Schüler mit ihrer MPL regelrecht verwachst.
Beitrag vom 24.03.2017 - 07:11 Uhr
@ichglaubdasnicht
Soweit ich das gelesen habe hat hier keiner über das FR Produkt gesprochen. Das haben Sie aufgemacht. Ihre Meinung über andere Foristen ist in Ordnung, aber auch nicht das Thema. Daher gehe ich darauf nicht ein, was soll das bringen?

Sie haben die Flottenpolitik der LH angesprochen, das ist doch mal ein Thema, und die Vorteile der FR Variante gegenübergestllt. Ich habe versucht die Downside dieser Variante darzustellen. Es gibt außer FR keine Airline auf der Welt, die ein ähnlich stringentes Model verfolgt. Das sollte zu denken geben. Leider sind Sie darauf nicht eingegangen.

Die Netzwerkfrage stellt sich LH doch fortlaufend und hat für sich auch eine Antwort gefunden, die sie auch verfolgt. Wie Sie selbst schreiben, etwa die Hälfte, gibt es für Beides einen Markt. Es gibt Kunden mit dem Bedürfnis nach Service und es gibt Kunden mit dem Bedürfnis nach Preis (um jeden Preis). Daher wird es beide Modelle parallel nebeneinander geben. Sonst könnte man die Welt unter Sprit, Ryan und AirAsia aufteilen und der Rest zumachen. Dem ist aber scheinbar nicht so, das scheint nur noch nicht jeder verstanden zu haben.

Dieser Beitrag wurde am 24.03.2017 07:11 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 03/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden