"WirtschaftsWoche"
Älter als 7 Tage

Air Berlin nimmt Kontakt zu HNA und Delta auf

BERLIN - Der neue Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann ist bei der Suche nach einem neuen Partner für die angezählte Fluggesellschaft möglicherweise schon einen Schritt weiter. Air Berlin habe ihre Fühler zur chinesischen HNA und Delta ausgestreckt, berichtet die "WirtschaftsWoche" (Donnerstag).

Air Berlin schloss 2016 vergangene Woche mit einem toxischen Fehlbetrag von 781,9 Millionen Euro ab. Um den zu korrigieren sei die Fluggesellschaft "offen für neue Partnerschaften und neue Kooperationen", hatte Winkelmann erklärt. Noch gibt Großaktionär Etihad Airways Air Berlin finanzielle Rückendeckung.

Air Berlin Airbus A320
Air Berlin Airbus A320, © Air Berlin

"Er will sich mit Hilfe des Hauptaktionärs Etihad aus Abu Dhabi entschulden und einen neuen Partner aus Übersee gewinnen", stach jetzt ein Insider Details aus dem Plan des ehemaligen Lufthanseaten Winkelmann an die "WirtschaftsWoche" durch. Air Berlin stehe in Kontakt zu HNA und Delta.

Der finanzstarke und risikoaffine HNA-Konzern aus dem Reich der Mitte könnte tatsächlich eine gute Wahl für Air Berlin sein. Air Berlin arbeitet bereits seit geraumer Zeit mit der HNA-Tochter Hainan Airlines auf der Linie Berlin - Peking zusammen.

Alleine aus gemeinsam verhandelten Flugzeug-Leasing-Verträgen könnte Air Berlin bis zu 150 Millionen Euro einsparen. "Da haben wir mit einem Partner, der ein paar hundert Flugzeuge hat, einen anderen Hebel als heute mit 75 Flugzeugen", sagte der Insider dem Magazin.

HNA übernahm 2016 die Leasingfirmen Avolon und CIT für 12,5 Milliarden US-Dollar. Der Flugzeugabfertiger Swissport wechselte im gleichen Jahr für 2,8 Milliarden US-Dollar ins HNA-Beteiligungsuniversum.

HNA
HNA Airbus A330-200F, © Airbus S.A.S.

Flankierende Maßnahmen, etwa Einsparungen beim Reservierungssystem Amadeus und höhere Flugpreise, sollen das Air-Berlin-Ergebnis um weitere 220 Millionen Euro stärken.

Eine Milliarde Euro Verlust seit Anfang 2016


Das ist auch bitter nötig, denn seit Anfang 2016 brachte Air Berlin mehr als eine Milliarde Euro durch. Doch das Unternehmen betont, mit aktuell 220 Millionen Euro Kassenbestand in der Lage zu sein, die mit Lufthansa und Etihad Airways eingeleitete Restrukturierung fortzusetzen. Winkelmann will Air Berlin in eine "fokussierte, kosteneffiziente Netzwerk-Airline" umbauen.

Etihad Airways hält Air Berlin mit einem neuen Darlehen über 350 Millionen Euro flüssig. Der Großaktionär überwies zudem bereits den vollen Kaufpreis für NIKI in Höhe von weiteren 300 Millionen Euro.

Zur HNA Group gehören die chinesischen Fluggesellschaften Hainan Airlines, China Xinhua Airlines, Chang`an Airlines, Shanxi Airlines, Lucky Air, Fuzhou Airlines und Urumqi Airlines. Für 13 Prozent an Virgin Australia bezahlte HNA vor einem Jahr 114 Millionen US-Dollar und klinkte sich außerdem mit 23 Prozent bei TAP Portugal ein.

Systemweit befördert HNA etwa 40 Millionen Passagiere pro Jahr. Gerade kauft der Mischkonzern den Flughafen Hahn.
© aero.de | Abb.: Airbus | 04.05.2017 19:50

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 06.05.2017 - 09:21 Uhr
Ich glaube nicht, dass sich Delta so einen Klotz ans Bein hängen wird.
Die Amerikaner haben bessere Wirtschaftsprüfer in ihren Firmen sitzen als die Deutschen.Und sind extrem schnell im Schliessen, wenn etwas nicht funktioniert(siehe Walmart Germany).
Beitrag vom 05.05.2017 - 09:51 Uhr
Sowie Catering der Gategroup und Servair.Überall platziert 😉
Beitrag vom 05.05.2017 - 00:37 Uhr
Zu HNA gehört auch die Frachtfluggesellschaft Yangtze River Express, die fehlt noch in der Aufzählung 😉


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden