Tödlicher Manöverunfall
Älter als 7 Tage

Eurofighter in Müritzregion kollidiert

Eurofighter Typhoon
Eurofighter Typhoon, © Rolls-Royce plc

Verwandte Themen

WAREN - Beim Absturz von zwei Eurofighter Jets der Luftwaffe in Mecklenburg-Vorpommern ist einer beiden Piloten ums Leben gekommen. Der zweite überlebte das Unglück am Montag und wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die Maschinen stießen bei Luftkampfübungen zusammen und stürzten ab.

Es war das schwerste Unglück der Bundeswehr in Deutschland seit Jahren. Die Piloten konnten die Schleudersitz betätigen, wie die Luftwaffe mitteilte. Einen von ihnen entdeckten Rettungskräfte rasch in einer Baumkrone und bargen ihn. Vom zweiten fehlte zunächst jede Spur, später wurden in der Nähe des Absturzortes Leichenteile entdeckt.

Über verletzte zivile Personen war der Polizei zunächst nichts bekannt. Die Brände an den Absturzstellen waren am Nachmittag wieder gelöscht. Die Eurofighter seien nicht bewaffnet gewesen, teilte die Luftwaffe auf Twitter mit.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen flog in das Unglücksgebiet an der Mecklenburgischen Seenplatte, die eine beliebte Urlaubsregion ist. Sie wollte dort auch den Inspekteur der Luftwaffe, Ingo Gerhartz, und Landesinnenminister Lorenz Caffier (CDU) treffen. Regierungssprecher Steffen Seibert twitterte: "Schreckliche Nachricht vom Flugunfall in Mecklenburg-Vorpommern. Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen und Freunden des Verunglückten."

Zwei Eurofighter in Mecklemburg-Vorpommern abgestürzt, © TSL

Das Unglück wurde laut Luftwaffe vom Piloten eines dritten Kampfjets beobachtet. Diese habe von zwei Fallschirmen berichtet, die zu Boden gegangen seien.

Die abgestürzten Flugzeuge gehörten zum Luftwaffengeschwader 73 "Steinhoff", das in Laage bei Rostock stationiert ist. Seine Hauptaufgabe ist die Ausbildung der deutschen Eurofighter-Piloten. Bei Bedarf ist das Geschwader gemeinsam mit zwei anderen Jagdverbänden auch für die Sicherung des deutschen Luftraums zuständig.

Ein Flugzeug stürzte am Ortsrand von Nossentiner Hütte auf eine freie Fläche, wie Bürgermeisterin Birgit Kurth sagte. "Ich bin von Bürgern angerufen worden, die am Drewitzer See waren und den Zusammenstoß der beiden Maschinen sahen", berichtete sie. Dann sei sie rausgelaufen und habe einen Fallschirm runtergehen sehen. Später sei ein Hubschrauber in der Gegend gekreist, offenbar auf der Suche nach dem Piloten, der dann auch gefunden wurde.

Die Gemeinde mit ihren knapp 700 Einwohnern habe Glück im Unglück gehabt, sagte Kurth. Die Maschine sei gleich hinter der Ortschaft niedergegangen. Im Dorf seien Trümmerteile gesichtet worden. Feuerwehren der Region hätten den Brand an der Absturzstelle am Ortsrand von Nossentiner Hütte unter Kontrolle gebracht, sagte Kurth.

Gefährliche Wrackteile

Der andere Eurofighter stürzte nach Angaben des Schweriner Innenministeriums nahe der zehn Kilometer entfernten Ortschaft Jabel in ein Waldstück. In diese Richtung seien Rauchschwaden zu sehen, sagte Kurth am Telefon einer Reporterin der Deutschen Presse-Agentur. Im Hintergrund waren Sirenen von Einsatzfahrzeugen zu hören.

Die Polizei warnte vor gefährlichen Trümmerteilen im Bereich Malchow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte). "Bitte nicht nähern! Bitte machen Sie den Weg für Rettungskräfte frei und umfahren Sie den Bereich", twitterte das Polizeipräsidium Neubrandenburg. Nach seinen Angaben wurde ein Bürgertelefon eingerichtet. Es sei unter der Nummer 0800 770 55 77 bei wichtigen Fragen zu erreichen.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Eurofighter | 24.06.2019 14:42

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 24.06.2019 - 22:29 Uhr
Ein Schleudersitz schießt sich auch alleine raus unter bestimmten Bedingungen. Es gibt eine Art Sicherheitsschleife die bei Durchtrennung den Sitz auslößt. Da muss nicht zwingend der Pilot Aktion zeigen. Kann also sein, das er das schon garnicht mehr mitbekommen hat. MEIN AUFRICHTIGSTES BEILEID..
Beitrag vom 24.06.2019 - 20:24 Uhr
Ich vermute mal, dass der der den anderen touchiert hat, überlebt hat, weil es schneller gemerkt hat, dass das Flugzeug nicht mehr steuerbar ist.

Der der touchiert wurde, hat wahrscheinlich ein paar Sekunden nicht gewusst was passiert ist und die Sekunden haben gefehlt oder sein Flieger hat es schon in der Luft zerlegt. Es kann auch sein, dass die Maschine trudelte und der Sitz nach unten raus geschossen wurde, weil in dem Moment die Kabine unten war...

aber alles nur Mutmassung
Beitrag vom 24.06.2019 - 19:40 Uhr
Also wenn sich beide mit dem Schleudersitz aus dem Flugzeug retten konnten frage ich mich wie einer das nicht überleben konnte, da war wohl nicht wieder die Lufthansa schuld?
Eigentlich können sich moderne Sitze ja selbst ausrichten usw.

Wie auch immer: mein Beileid, es ist natürlich immer schade das sowas passiert, gerade in einer Übung.

Schade ist an dieser Stelle ein krasser Euphemismus, finden Sie nicht auch?

Auch eine Übung birgt leider ein gewisses Restrisiko. Wenn die wackeligen Handybilder, die man derzeit in verschiedenen Medien zu sehen bekommt, tatsächlich besagtes Unglück zeigen, fand die Kollision in verhältnismäßig großer Höhe statt. Warum einer der Piloten trotzdem nur tot geborgen werden konnte, ist mMn deshalb eine berechtigte Frage. Aber noch sind auch viel zu wenige Details bekannt. Mal abwarten, was die Ermittlungen ergeben.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden