Sabotage bei American Airlines
Älter als 7 Tage  

US-Flugzeugmechaniker unter Terrorverdacht

American Airlines Boeing 737-800 in Reno-Air-Farben
American Airlines Boeing 737-800 in TWA-Air-Farben, © American

Verwandte Themen

MIAMI - Ein Flugzeugmechaniker von American Airlines soll am 17. Juli absichtlich das Navigationssystem eines Flugzeugs sabotiert haben.

Bei der gerichtlichen Untersuchung kam nun heraus, dass der Mann IS-Terrorpropaganda auf seinem Mobiltelefon hat und vor kurzem heimlich im Irak war.

Am Mittwoch lehnte es ein US-Bundesrichter in Miami ab, den verdächtigen Flugzeugmechaniker auf Kaution auf freien Fuß zu setzen. Er soll am 17. Juli an einem Flugzeug, das mit 150 Passagieren von Miami auf die Bahamas hatte fliegen sollen, die Navigationsanlage sabotiert haben.

Der Fehler wurde von den Piloten der Boeing 737-800 vor dem Start durch eine Systemmeldung bemerkt und blieb folgenlos. Die Manipulation war bislang in Verbindung mit der Enttäuschung des Täters über langwierige Gehaltsverhandlungen der Mechaniker gebracht worden.

Nun stellte sich heraus, dass der 60 Jahre alte Verdächtige Abdul-Majeed Marouf Ahmed A., ein US-Bürger, auf seinem Mobiltelefon IS-Propagandavideos von Gräueltaten gehabt haben soll. Außerdem soll er den US-Behörden verschwiegen haben, dass er im März einen Bruder im Irak besuchte, dem Kontakte zur Terrororganisation IS nachgesagt werden.

A. war gefilmt worden, als er den Avionikraum des gerade nach einem vorherigen Flug gelandeten Flugzeugs öffnete und sieben Minuten lang Manipulationen vornahm. Dabei soll am sogenannten "Air Data Module" die Leitung einer Sonde absichtlich mit Hartschaum verstopft worden sein. A. drohen 20 Jahre Haft.
© FLUG REVUE - SST | 19.09.2019 11:10

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 19.09.2019 - 13:24 Uhr
Das bedeutet, aus 5 Jahren und ziviler Insolvenz mit McDoof Job ist nun Folterhaft und E tzug des Rechtsbeistand möglich. Dazu auch Knast auf Kuba mit Orange Lebenslang.

Das er es verschwiegen hat ist sein gutes Recht. Aber er wird es jetzt sicherlich sehr sehr schwer haben mit heiler Haut raus zu kommen.

Das wird auch zu Überprüfung aller Personen mit diesem Hintergrund führen was nur die Rechte bedienen wird.
Beitrag vom 19.09.2019 - 12:54 Uhr
Das ist eine sehr ineffiziente Art der Sabotage. Und das sollte ein Flugzeugmechaniker eigentlich wissen, der ganz andere Möglichkeiten hätte. Seltsame Geschichte.

Dieser Beitrag wurde am 19.09.2019 12:55 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 19.09.2019 - 12:40 Uhr
Und das ändert jetzt was?
Sabotage bleibt Sabotage.
Ein gefählicher Eingriff in den Luftverkehr bleibt auch genau das.
Was ändert sich nun dadurch dass er Bilder auf dem Handy und einen Bruder im Irak hat?



Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden