Covid-19-Krise
Älter als 7 Tage

Weg für weitere Staatshilfen an Condor frei

Condor Boeing 767-300 Achim
Condor Boeing 767-300ER "Achim", © Condor

Verwandte Themen

FRANKFURT - Die Luftfahrtbranche ist von der Covid-19-Krise besonders schwer betroffen. Nun entschieden die EU-Wettbewerbshüter: die Bundesregierung darf Condor unter die Arme greifen. Kreditgarantien für den angeschlagenen Ferienflieger dürfen deutlich aufgestockt werden.

Condor bekommt neue Staatshilfen. Die EU-Kommission erteilte wegen der Coronavirus-Pandemie am Montag die Genehmigung für ein Kreditprogramm der Bundesregierung und des Landes Hessen in Höhe von insgesamt 550 Millionen Euro.

Konkret erhält die Airline einen Kredit über 294 Millionen Euro als Corona-Hilfe sowie 256 Millionen Euro zur vollständigen Refinanzierung des Überbrückungskredits, den der Ferienflieger nach der Insolvenz von Thomas Cook für den vergangenen Winter erhalten hatte.

Somit könne Deutschland Condor einen Teil der coronabedingten Einbußen ersetzen, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. "Wir bemühen uns in Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten um Lösungen, wie Unternehmen in diesen schwierigen Zeiten im Einklang mit den EU-Beihilfevorschriften unterstützt werden können."

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) begründete die weitere Unterstützung mit guten Aussichten für die Airline: "Das Unternehmen war in normalen Zeiten operativ gesund und profitabel und hat eine gute Zukunftsperspektive." Vertreter des Landes Hessen bekundeten ihr starkes Interesse, dass Condor als großer Arbeitgeber am Frankfurter Flughafen die Krise überlebt.

Die neuerliche Rettung der Condor war im Verlauf der Corona-Krise notwendig geworden: die polnische Luftfahrt-Holding PGL hatte die bereits im Januar vereinbarte Übernahme des deutschen Ferienfliegers wegen eigener Probleme abgesagt. Das Frankfurter Unternehmen Condor mit rund 4900 Beschäftigten und mehr als 50 Flugzeugen war nach der Pleite des britischen Mutter-Konzerns Thomas Cook im September 2019 in ein Schutzschirmverfahren gegangen.

Condor hatte zur Unterstützung im Herbst 2019 einen vom Bund und Land Hessen verbürgten Überbrückungskredit über 380 Millionen Euro bekommen. Dieser KfW-Kredit wird laut Condor durch die neue Linie vollständig abgelöst. Dem Unternehmen zufolge war dafür mit 256 Millionen Euro der kleinere Teil des neuen Kredits aufzuwenden.

Condor sei zwei Mal innerhalb knapp eines halben Jahres unverschuldet in Not geraten, sagte Condor-Chef Ralf Teckentrup am Montag. "Wir sind der Bundesregierung und der Hessischen Landesregierung sehr dankbar für ihre Unterstützung."

Vor der Corona-Krise galt der Ferienflieger besonders wegen seines Angebots zu touristischen Langstreckenzielen in Übersee als unentbehrlich für die Reisebranche, die stets einen Gegenpol zur mächtigen Lufthansa haben wollte. Mit dem fortgesetzten Stillstand erwarten aber die meisten Experten, dass sich der internationale Luftverkehr eher langsam von dem Corona-Schock erholen wird.

Verhandlungen laufen derzeit auch über Staatshilfen für die Lufthansa. Wie die dpa erfahren hatte, geht es um ein milliardenschweres Rettungspaket. Die Lufthansa ist wegen der massiven Flugabsagen in Schwierigkeiten geraten. Der Konzern hatte am Donnerstag erklärt, dass man sich nicht mehr aus eigener Kraft aus der Corona-Krise retten könne.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Condor | 27.04.2020 09:04

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 30.04.2020 - 00:45 Uhr
Ich bin noch nicht sehr lange hier registriert, aber ich glaube dass ich Ihre Meinung verstanden habe. Es ist nicht notwendig diese weiterhin mitzuteilen. Vielen Dank.
Beitrag vom 28.04.2020 - 14:11 Uhr

Das können auch andere, dazu braucht es keine Condor. Sorry

Sie schreiben immer das gleiche. Airlines braucht man aktuell nicht und der Markt regelt das usw. Deshalb die Frage: Wer soll Luftfracht nach Deutschland transportieren wenn LH + Beteiligungen und Condor usw. alle Pleite wären?

Siehe Beitrag von @Sujet.

Ja, ist keine Antwort. Ich warte.
Beitrag vom 28.04.2020 - 14:06 Uhr
Da habe ich mal eine Frage zu. LH hat ja derzeit viel Grossraumgerät auf dem Hof zu stehen. Warum fliegen Vietnam Airlines, Nordwind gerade fast täglich Iceland Air zusätzlich zu den LH Flügen von China nach Deutschland, um medizinisches Material zu liefern? Ist völlig wertfrei, die Frage.
Wie meinen Sie das? LH fliegt doch täglich mit mehreren Maschinen zwischen Deutschland und Fernost. Sie fliegen genau das was das AA beauftragt. Oder glauben Sie dass LH ein Flugmonopol auf Hilfsgüter haben sollte?

Was ich glaube, geht Sie überhaupt nichts an. Abgesehen davon, fliegt Condor auch Hilfsgüter. Ist also völliger Unsinn, was Sie versuchen, anderen einzureden. Aber komisch, dass David Webb neulich in ähnlichem Stil kommuniziert hat.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden