"Schwerwiegende Vertrauenskrise"
Älter als 7 Tage

Cockpit warnt vor Insolvenz-Lösung für Lufthansa

Lufthansa Airbus A330-300
Lufthansa Airbus A330-300, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat vor einer Insolvenz in Eigenverwaltung bei der angeschlagenen Lufthansa gewarnt.

Sie würde eine "schwerwiegende Vertrauenskrise von Mitarbeitern, Kunden, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in das Unternehmen auslösen und die Zukunft deutscher Airlines nachhaltig gefährden", erklärte VC-Präsident Markus Wahl am Mittwoch in Frankfurt.

Das Unternehmen prüft dieses Schutzschirmverfahren für den Fall, dass eine umfangreiche Staatshilfe in den derzeit laufenden Gesprächen mit der Bundesregierung nicht zustande kommt.

Die Piloten mahnten die Beteiligten, die Verhandlungen nicht am Streit über Details zur möglichen Staatsbeteiligung scheitern zu lassen. Starke Airlines wie die Lufthansa seien für eine Exportnation wie Deutschland unentbehrlich, mahnte Wahl.
© dpa-AFX, aero.de | 20.05.2020 10:46

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 24.05.2020 - 18:41 Uhr
... aber wie sieht es denn bei denen aus die keine Piloten sind und sagen wir mal z.B. € 2.000 oberhalb der BBemessungsgrenze verdienen? Also mehr als ein FO in den Anfangsjahren?

Verstehe die Frage nicht.

Die Frage resultierte aus den Meldungen, dass Verdi und Ufo die 90% Aufstockung ausgehandelt hatten. Bei den Piloten wurden die Aufstockung auf 85% hier wiederholt geschrieben. Ich wollte wissen wie die Vereinbarung für die Nicht Piloten und die oberhalb der BBG verdienenden (oder AT) ist. Hier wird ja uniso von Einigen immer nur die 90% (für alle) in den Raum gestellt.

Die BA zahlt (zur Zeit) 60%/67% des Nettolohns, bis 60%/67% der BMG, also max. ca. 2200 Euro.
Lufthansa stockt diesen Betrag auf 85% bis 90% (bei LX bis 100%) des Nettolohns auf.

Beantwortet das Ihre Frage?
Ja, danke.

Dieser Beitrag wurde am 24.05.2020 18:42 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 24.05.2020 - 09:20 Uhr
Dann haben bestimmt ausversehen vergessen zu erwähnen das bei der LX in Zukunft 80% Gehalt gezahlt wird, was zufällig auch der Kug Beitrag ist (ausser bei sehr tiefen Löhnen, da wird zurecht aufgestockt). Und das damit bei einem grossen Teil der Arbeitnehmer der Lohns zu 100% Staat finanziert wird.

Können Sie dass bitte nochmal konkretisieren. So verstehe ich nicht ganz was Sie sagen wollen.
Ausserdem sprechen Sie von zukünftig. Also sind es aktuell 100 Prozent?

 https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/kurzarbeit-swiss-gleicht-lohneinbusse-nicht-mehr-aus

Deswegen hatte ich ja ausdrücklich "zur Zeit" geschrieben.

Dieser Beitrag wurde am 24.05.2020 09:29 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 24.05.2020 - 07:08 Uhr
Dann haben bestimmt ausversehen vergessen zu erwähnen das bei der LX in Zukunft 80% Gehalt gezahlt wird, was zufällig auch der Kug Beitrag ist (ausser bei sehr tiefen Löhnen, da wird zurecht aufgestockt). Und das damit bei einem grossen Teil der Arbeitnehmer der Lohns zu 100% Staat finanziert wird.

Können Sie dass bitte nochmal konkretisieren. So verstehe ich nicht ganz was Sie sagen wollen.
Ausserdem sprechen Sie von zukünftig. Also sind es aktuell 100 Prozent?

 https://www.handelszeitung.ch/unternehmen/kurzarbeit-swiss-gleicht-lohneinbusse-nicht-mehr-aus


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 06/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden