Lufthansa
Älter als 7 Tage

Swiss geht mit Finanzpolster ins neue Jahr

Swiss Airbus A321neo
Swiss Airbus A321neo, © Swiss

Verwandte Themen

ZÜRICH - Swiss will im Sommerflugplan 2021 auf mindestens 50 Prozent des Angebots vor der Krise aufstocken. Andernfalls könnte die Schweizer Lufthansa-Tochter erneut in wirtschaftliche Bedrängnis geraten, warnt Airlinechef Thomas Klühr. Für Rücksetzer hat Swiss noch finanzielle Reserven in der Hinterhand.

Der Winter wird hart: Lufthansa streicht das konzernweite Flugangebot auf bis zu 20 Prozent des Vorkrisenwerts zusammen - und stellt die Mitarbeiter auf weitere Sparprogramme ein.

"Es ist entscheidend, was im Frühling passiert und ob dann wieder Buchungen reinkommen", ordnete Swiss-Chef Thomas Klühr laut der Zeitung "Blick" auf einer Tagung die Lage ein. Wenn Swiss im Sommerflugplan auf der Langstrecke nicht zu 50 Prozent Vorkrisenkapazität zurückfinde, werde es "schwierig".

Swiss rechnet als direkte Folge der Pandemie mit einem mittelfristigen Rückgang des Fluggeschäfts um rund 20 Prozent - 1.000 der 9.500 Mitarbeiter müssen die Airline verlassen. Eine Kreditlinie über 1,5 Milliarden Franken hält Swiss flüssig, die Schweiz bürgt für 85 Prozent der Summe.

"Bis Ende Jahr werden wir noch deutlich mehr als eine Milliarde Franken aus dem Kredit zur Verfügung haben", sagte Klühr. Für Rücksetzer beim Weg aus der Krise - wie im aktuellen Winterflugplan - habe Swiss in ihrer Budgetplanung Reserven eingebaut.

Klühr wechselt 2021 von Swiss in die Schweizer Luftfahrtstiftung, mit der die Schweiz die wirtschaftliche Entwicklung der früheren Nationalairline überwacht.
© aero.de | Abb.: Swiss | 27.10.2020 08:09


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden