Wege aus der Krise
Älter als 7 Tage

Driften Air France und KLM auseinander?

Air France
Air France und KLM, © KLM

Verwandte Themen

PARIS - KLM und Air France haben von den Regierungen ihrer Heimatländer in der Krise milliardenschwere Unterstützung erhalten. Doch die wird nicht reichen - beide sind auf der Suche nach weiteren Geldgebern. Unterdessen zeichnet sich ab, dass Frankreich und die Niederlande unterschiedliche Pläne für ihre Airlines haben.

"Wollen wir wirklich ein integriertes Unternehmen oder nicht", zitiert die Nachrichtenagentur "Bloomberg" den Staatssekretär im französischen Verkehrsministerum Jean-Baptiste Djebbari.

"Jetzt geht es darum herauszuarbeiten, wie die Gruppe wieder auf die Beine kommt", sagte Djebbari weiter. "Welche Rolle die Staaten dabei spielen sollen und welche Ressourcen innerhalb dieser Strategie gebraucht werden, welche Art der Verstaatlichung - wenn es das ist, was wir brauchen - und unter welchen Bedingungen."

Air France und KLM haben sich 2004 zusammengeschlossen. Ein besonders inniges Verhältnis war seitdem nicht das Markenzeichen des Verbundes. KLM-Management und -Mitarbeiter zeigten sich chronisch genervt von der Streiklust ihrer französischen Kollegen und den oft vergleichsweise schlechteren Jahresabschlüssen.

Die Niederlande hatten ihr Aktienpaket an Air France-KLM 2019 ohne Absprache mit dem französchen Gegenüber aufgestockt - die Regierungen kontrollieren jeweils rund 14 Prozent der Airline.

"Keine richtige Gruppe"

In der Coronakrise war der französische Staat vergleichsweise schnell dabei, als es galt, Air France finanziell unter die Arme zu greifen. Die Regierung misst der Airline eine hohe strategische und geopolitische Rolle bei - entsprechend groß ist der Wille, zum ihrem Überleben beizutragen.

Im Fall der KLM ist letzteres laut dem niederländischen Finanzminister Wopke Hoekstra "nicht garantiert." Nach Ansicht Djebbaris, der übrigens selbst als Pilot für Jetfly im Einsatz war, hat KLM in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich von dem Zusammenschluss mit Air France profitiert. Er sieht die Zeit gekommen, die zukünftige Struktur zu überdenken.

"Air France-KLM ist keine richtige Gruppe, sie teilen wenige Sparten ihres Betriebes und die Niederländer haben jede Menge Macht", sagte er. "Es stellt sich die Frage, was wir tun sollten und ob wir es gemeinsam tun sollten."
© aero.de (boa) | Abb.: Air France-KLM | 29.10.2020 11:10

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 29.10.2020 - 14:29 Uhr
Allein wird das Ueberleben fuer beide schwieriger. Das ist Fakt. Nach Aussen - sprich aus Kundensicht - ist die Partnerschaft zwischen AF, KL und besonders auch DL eine sehr eng verstrickte. Das kommt gut an und geht auch meist Hand in Hand.
Wie es dagegen intern, insbesondere bei den Kostenstrukturen aussieht, ja, da sind die beiden wohl wirklich keine Gruppe und der Wasserkopf auf AF-Seiten auch immer noch viel zu gross..


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden