Airports
Älter als 7 Tage

Bund setzt Regierungsterminal am BER durch

Airbus A350-900 der Flugbereitschaft
Airbus A350-900 der Flugbereitschaft, © LHT

Verwandte Themen

SCHÖNEFELD - Der neue Hauptstadtflughafen BER wird in einigen Jahren wieder zur Baustelle. Denn der Bund hält am Bau eines repräsentativen Regierungsterminals in Schönefeld fest, wie aus einer Antwort des Bauministeriums auf eine Anfrage der FDP hervorgeht, die der dpa vorliegt.

Am BER soll auch die Flugbereitschaft der Bundesregierung zusammengezogen werden, die bislang neben Schönefeld die Standorte Köln und Berlin-Tegel nutzt.

Voraussichtlich bis 2032 könnten die Hangars für die Flugbereitschaft samt Vorfeld und Büros fertig und übergeben werden, erklärte Bau-Staatssekretärin Anne Katrin Bohle. Spätestens 2035 könnte das neue Terminal mit dem Protokollbereich in Betrieb gehen, wo Staatsgäste empfangen werden.

Eigentlich sollte das Regierungsterminal, ein Flachbau aus Holz und Glas, schon 2011 fertig sein. Wie der neue Hauptstadtflughafen verzögerte sich aber auch dieses Projekt. Weil die BER-Verantwortlichen Platzprobleme fürchteten, hat der Bund vorübergehend auf den vorgesehenen Standort verzichtet.

Dafür wurde an anderer Stelle auf dem BER-Gelände ein Abfertigungsgebäude gebaut, in dem Deutschlands Staatsgäste seit Oktober übergangsweise einchecken. Immer wieder gibt es Forderungen, dass der Bund dieses rund 70 Millionen Euro teure Interimsgebäude dauerhaft nutzt.

"Die Bundesregierung hält an der Planung und Realisierung des Neubaus des Regierungsflughafens fest", stellte Bohle jedoch klar. "Es ist nicht geplant, das Interimsgebäude der FBB in den Regierungsflughafen einzubeziehen." Die Nachnutzung sei Sache der Flughafengesellschaft. Sie erwägt, am Interimsterminal Geschäftsflieger abzufertigen.

Für den endgültigen Regierungsflughafen wurden schon 2019 Kosten von mindestens 344 Millionen Euro genannt, knapp drei mal so viel wie ursprünglich geplant. Bohle legte sich nicht fest. "Die Kosten werden mit der Aufstellung der aktuellen Planung ermittelt und liegen noch nicht vor."

Der FDP-Haushaltspolitiker Christoph Meyer kritisierte, mit besserer Planung hätte der Bund Betriebskosten von mehr als 33 Millionen Euro für das Übergangsterminal sparen können. Außerdem sei die vollständige Nachnutzung des früheren Flughafenareals in Tegel blockiert, weil die Hubschrauber der Flugbereitschaft dort vorerst bleiben. Meyer bezweifelt auch, dass der Zeitplan für das Regierungsterminal gehalten werden kann.

Dieser hängt auch davon ab, wie lange die Flughafengesellschaft den dafür vorgesehen Standort noch braucht. Dort befindet sich der alte Flughafen Schönefeld. Er blieb als Terminal 5 des BER am Netz, weil dessen neues Hauptterminal für die erwartete Passagierzahl nicht reichte. Nach dem Einbruch in der Corona-Krise soll Terminal 5 in zwei Wochen jedoch vorübergehend geschlossen werden.
© dpa-AFX | Abb.: Flugbereitschaft | 11.02.2021 07:21

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 15.02.2021 - 13:24 Uhr

Bis das Ding fertig ist, wird es weder Biden, noch die (aktuelle) Queen noch geben.

Sie haben den Artikel wirklich gut gelesen, 2035 ist mit Biden nicht mehr zu rechnen. Bei der Queen bin ich da nicht so sicher!


Das Ganze ist eine einzige Aneinanderreihung von Pleiten, Pech und Pannen, verursacht durch inkompetente, linke Politiker.


Da haben sie etwas falsch verstanden: Es ist noch fast nix passiert, nur eine Aussage einer Regierung die eine Planung plant.
Und wenn dann doch irgendwann etwas passieren wird haben wir vielleicht inkompetente rechte Politiker… aber wir wollen den Teufel mal nicht an die Wand malen!

Wahrscheinlich wäre es jetzt immer noch günstiger, den Flughafen komplett abzureissen und neu zu bauen.

Da spricht jetzt Alles dagegen. Vielleicht haben sie die Information noch nicht reingelassen, dass der BER inzwischen den Betrieb aufgenommen hat

Beitrag vom 15.02.2021 - 12:26 Uhr
Wieso auch den effizienten Weg gehen, wenn es auch einen ineffizienten Weg gibt...
Während das Land den Gürtel enger schnallt braucht es das natürlich

Drücken wir es mal folgendermaßen aus … natürlich sollte man dieses Vorhaben unter den gegenwärtigen wirtschaftlichen Vorzeichen zurückstellen (es sei denn, es kann gerade dazu dienen, die lokale Wirtschaft anzukurbeln) …

Aber ich wette, spätestens wenn die ersten Staatsgäste dort gelandet wären und das ganze Sicherheitsbrimborium von Biden, Queen und Co. den Flughafen lahmlegt hätte, hätte sich die genervte fliegende Öffentlichkeit das neue Terminal gewünscht.

Bis das Ding fertig ist, wird es weder Biden, noch die (aktuelle) Queen noch geben.

Das Ganze ist eine einzige Aneinanderreihung von Pleiten, Pech und Pannen, verursacht durch inkompetente, linke Politiker.

Wahrscheinlich wäre es jetzt immer noch günstiger, den Flughafen komplett abzureissen und neu zu bauen.
Beitrag vom 12.02.2021 - 20:25 Uhr
Wieso auch den effizienten Weg gehen, wenn es auch einen ineffizienten Weg gibt...
Während das Land den Gürtel enger schnallt braucht es das natürlich

Drücken wir es mal folgendermaßen aus … natürlich sollte man dieses Vorhaben unter den gegenwärtigen wirtschaftlichen Vorzeichen zurückstellen (es sei denn, es kann gerade dazu dienen, die lokale Wirtschaft anzukurbeln) …

Aber ich wette, spätestens wenn die ersten Staatsgäste dort gelandet wären und das ganze Sicherheitsbrimborium von Biden, Queen und Co. den Flughafen lahmlegt hätte, hätte sich die genervte fliegende Öffentlichkeit das neue Terminal gewünscht.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden