Airplus
Älter als 7 Tage

Lufthansa will 2021 Tafelsilber verkaufen

Carsten Spohr
Carsten Spohr, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Lufthansa nimmt den Verkauf der Kreditkarten-Tochter Airplus in Angriff. Der Kranich will mit richtigem Timing eine Milliarde Euro aus der Transaktion erlösen - und möglicherweise weitere Tochterfirmen ins Schaufenster stellen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr strafft in der Krise das Konzerngeflecht.

Die Pandemie hat auch Airplus das Geschäftsjahr 2020 gründlich verhagelt: 146 Millionen Euro Betriebsverlust weist der Lufthansa-Geschäftsbericht für den Dienstreisenabrechner aus. Im Vorjahr hatte Airplus noch einen kleinen Gewinn von zwei Millionen Euro zum Lufthansa-Ergebnis beigesteuert.

Die große Stärke der Sparte liegen in den Daten, die in Neu-Isenburg zusammenlaufen. Wie die Nachrichtenagentur "Reuters" unter Berufung auf Insider schreibt, hofft Lufthansa auf eine Bewertung von einer Milliarde Euro. Airplus soll im dritten Quartal 2021 zum Verkauf gestellt werden - zeitgleich rechnet Lufthansa mit steigenden Buchungen.

Spohr hatte mehrfach betont, dass Lufthansa in der Krise "keine Notverkäufe" tätigen werde. Lufthansa will sich allerdings stärker auf das eigentliche Fluggeschäft konzentrieren. "Verkäufe von Nicht-Airline-Gesellschaften wie AirPlus werden geprüft", bekräftigt Lufthansa diese Strategie im aktuellen Geschäftsbericht.

Lufthansa Technik

Kurz vor Jahreswechsel hatte Lufthansa den Verkauf des Europageschäfts von LSG SkyChefs vollzogen. Das internationale Geschäft der Cateringsparte will Lufthansa abstoßen, "sobald die Rahmenbedingungen dies zulassen". Hartnäckig halten sich Gerüchte über eine mögliche Partnersuche in der Techniksparte.

Für Lufthansa Technik werden "unter Berücksichtigung von Investitionsbedarf, Synergieeffekten und Wertschaffungspotenzial (Teil-)Verkaufs- und Partneroptionen geprüft", heißt es dazu im Geschäftsbericht.
© aero.de | Abb.: Airplus | 16.03.2021 20:33

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 17.03.2021 - 12:15 Uhr
„Schwiegervater“ in Spe war vor Jahrzehnten mal Herr Jürgen Weber ... vielleicht meint er das...
Beitrag vom 17.03.2021 - 10:26 Uhr
Bleibt nur das Weihnachtsessen mit seinem Schwiegervater, aber immerhin. <

Wer ist denn Ihrer Meinung nach der Schwiegervater von Carsten Spohr?
Beitrag vom 17.03.2021 - 09:14 Uhr
Völlig egal was wir für logisch oder sinnvoll erachten.
In diesen Zeiten muss Geld her, schnell und günstig. Da verkauft man eben Teile, die macht nicht unbedingt braucht. Aber man hatte diese Teile ja auch nur deswegen, weil man in Zeiten, als nur Airline schlecht lief, sich entschieden hatte einen Aviation Konzern zu basteln um nicht so abhängig vom reinen Fluggeschäft zu sein.
Die Töchter waren/sind grundsätzlich profitabel und werden jetzt mit Profit verkauft. Alles gut in diesen Zeiten, denn etwas zu verkaufen haben viele andere nicht.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 05/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden