"VSS Unity"
Älter als 7 Tage

Virgin Galactic gelingt bemannter Weltraum-Testflug

Virgin Galactic Unity
Virgin Galactic VMS Eve und VSS Unity, © Virgin Galactic

Verwandte Themen

SPACEPORT AMERICA - "Jetzt im Weltraum": 2014 stürzte das private Raumflugzeug "SpaceShipTwo" über Kalifornien ab, der Co-Pilot kam ums Leben. Jetzt schickt Virgin Galactic den Nachfolger "VSS Unity" erfolgreich ins All - damit rückt der Weltraumtourismus ein Stück näher.

Das Raumflugzeug "VSS Unity" der Betreiberfirma Virgin Galactic hat am Samstag (Ortszeit) einen bemannten Weltraum-Testflug absolviert. Die mit zwei Piloten besetzte Kapsel war an Bord eines Trägerflugzeugs von dem kommerziellen Weltraumbahnhof Spaceport America im US-Bundesstaat New Mexico gestartet.

In knapp 14 Kilometer Höhe setzte das Mutterschiff die "VSS Unity" ab. Danach beschleunigte die Raumkapsel 60 Sekunden lang mit eigenem Raketenantrieb und setzte den Flug mit dreifacher Schallgeschwindigkeit (Mach 3) kurz fort. Sie erreichte eine Höhe von 89,2 Kilometern, wie Virgin Galactic später mitteilte.

"Jetzt im Weltraum", schrieb Virgin Galactic während des Events auf Twitter, bevor das Raumflugzeug zur Erde zurückkehrte und auf dem Weltraumbahnhof sicher landete. Auch das Trägerflugzeug kehrte unbeschadet zurück.

VSS Unity, © Virgin Galactic

Der britische Milliardär und Abenteurer Richard Branson, der mit seiner Firma Virgin Galactic kommerzielle Weltraumflüge anbieten will, verfolgte den Testflug vor Ort mit. Es war der dritte erfolgreiche Flug des Unternehmens ins All seit 2018 - und der erste von dem neuen Standort in New Mexico. "Wir haben nun sieben Menschen ins Weltall geflogen und setzen unsere Mission fort, den Weltraum für Alle zu erschließen", sagte Branson auf Twitter.

Bei einem Testflug im vorigen Dezember hatte der Raketenantrieb nicht planmäßig funktioniert. "VSS Unity" landete damals nach der Trennung vom Mutterschiff gleich wieder auf der Erde, ohne zuvor den Weltraum zu erreichen.

Herber Rückschlag

Den schwersten Rückschlag erlitt Bransons privates Space-Programm im November 2014, als das Vorgängermodell "SpaceShipTwo" bei einem Testflug über Kalifornien abstürzte und ein Pilot dabei ums Leben kam. Als mögliche Absturzursache wurde ein zu früher Einsatz des Sinkflugprogramms ausgemacht.

Das Unternehmen plant in diesem Jahr weitere drei Testflüge, an einem will auch Branson teilnehmen. Die 18 Meter lange "VSS Unity"-Kapsel bietet zwei Piloten und sechs Passagieren Platz, ab 2022 soll sie Touristen ins All bringen. Insgesamt sollen sich schon mehr als 600 Menschen eines der rund 250.000 Dollar teuren Tickets gekauft haben, darunter auch Prominente.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Virgin Galactic | 22.05.2021 21:23

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 23.05.2021 - 14:51 Uhr
Naja, wie bei Blue Origin ist das auch nur wieder "Weltraum" mit ziemlich dicken Anführungszeichen.

Zum einen ist es wie bei BO rein ballistisch senkrecht rauf und wieder runter in ein paar Sekunden.

Zudem beginnt der Weltraum Definitionsgemäß ( FAI/NASA/ESA/... ) bei 100km, was immerhin BO knapp geschafft hat.
Nur die US-Airforce spricht bereits ab 50 Meilen Höhe von "Weltraum", was das Virgin Gerät jetzt erreicht hat.

Im Gegensatz zu SpaceX sehe ich Blue Origin und Virgin Galactic daher nur als teuren Achterbahn-Ersatz für reiche Leute an, für die Eigner zwar cooler als eine Sammlung von Jaguars und alten Daimlers, aber grundsätzlich ebenso nutzlos jenseits einer Vermarktungsmöglichkeit an die Generation Instagram "Seht her, ich war im 'Weltraum'" ...

Dieser Beitrag wurde am 23.05.2021 14:52 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 06/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden