Airlines
Älter als 7 Tage

Lufthansa will Rettungshilfen vor Wahl zurückzahlen

Lufthansa Airbus A320neo
Lufthansa Airbus A320neo, © Lufthansa

Verwandte Themen

SCHÖNEFELD - Raus aus den Schulden: Lufthansa will staatliche Milliardenhilfe aus der Corona-Krise in wenigen Monaten zurückzahlen. Konzernschef Carsten Spohr will Gelder aus einer Kapitalerhöhung zur Tilgung staatlicher Einlagen und Kredite einsetzen - und damit die Schuldenlast beim Neustart drastisch reduzieren.

"Wir waren eines der ersten Unternehmen, das von der Bundesregierung gerettet wurde", sagte Vorstandschef Carsten Spohr am Freitag bei der Nationalen Luftfahrtkonferenz in Schönefeld. "Wir wollen auch eines der ersten Unternehmen sein, dass die Rettungsmittel zurückzahlt - hoffentlich noch vor der Bundestagswahl. Da sind wir dran." Der Wahltermin ist am 26. September.

Deutschland, Österreich, Belgien und die Schweiz hatten dem Konzern wegen des Geschäftseinbruchs durch die Pandemie im vergangenen Jahr neun Milliarden Euro Staatshilfe zugesagt und ihn damit vor dem Untergang bewahrt.

Nach den jüngsten veröffentlichten Zahlen hatte die Lufthansa nach eigenen Angaben bis Ende April von der Bundesregierung 2,3 Milliarden Euro Kredit in Anspruch genommen und davon eine Milliarde Euro bereits zurückgezahlt. Von den übrigen Staaten hat sie demnach 1,2 Milliarden Euro in Anspruch genommen.

Lufthansa dreht an der Kostenschraube

Der Großteil der Staatshilfe besteht in einer stillen Beteiligung von 5,5 Milliarden Euro, die die Lufthansa mit dem Erlös aus einer Kapitalerhöhung teilweise zurückzahlen will. Neue Aktien für mindestens drei Milliarden Euro könnten schon im Sommer oder im Frühherbst ausgegeben werden. Weiteres Geld könnte Lufthansa durch einen Verkauf von Tochtergesellschaften erlösen.

Spohr will Lufthansa nach der Krise auf Profitabilität trimmen. Bis 2024 will das Unternehmen eine operative Rendite von mindestens acht Prozent des Umsatzes erzielen, wie Lufthansa diese Woche mitteilte. Dazu sollen die Kosten um rund 3,5 Milliarden Euro bis 2024 im Vergleich zu 2019 sinken.
© dpa-AFX, aero.de | 18.06.2021 11:55


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden