Flotten
Älter als 7 Tage

Tuifly startet mit Schulungen für 737 MAX

Tuifly Boeing 737 MAX
Tuifly Boeing 737 MAX, © Tui

Verwandte Themen

SEATTLE - Auch in Deutschland kommen nun die ersten Exemplare des früheren Boeing-Krisenjets 737 MAX an. Bei Tuifly traf bereits zu Beginn dieser Woche eine Maschine am Stammsitz Hannover-Langenhagen aus den USA ein. Wie es am Donnerstag aus dem Unternehmen hieß, bleibt sie dort zunächst aber im Hangar.

Es gibt demnach erst Schulungen für das Personal sowie einige technische Anpassungen und Updates, ehe die 737 MAX in den regulären Betrieb geht. Konkrete Abflughäfen oder Ziele stünden bisher nicht fest.

Ende Januar hatte sich der größte Reiseanbieter erleichtert über die Wiederzulassung des Flugzeugtyps durch die EU-Luftsicherheitsbehörde EASA gezeigt. Es seien "alle Voraussetzungen für eine sichere und erfolgreiche Wiederaufnahme des Betriebs gegeben".

Unter anderem wegen der Marktschwäche des Luftverkehrs, die wegen der Corona-Krise damals noch stärker ausgeprägt war, hatte sich Tuifly jedoch Zeit für die Planungen gelassen. Auch die ausländischen Tui-Fluggesellschaften sollen Maschinen erhalten und Piloten-Trainings umsetzen.

Nach zwei Abstürzen mit mehr als 300 Toten im März 2019 waren weltweit Startverbote für die 737 MAX verhängt worden. Ermittlungen ergaben, dass Fehler in der Steuersoftware für die Unglücke verantwortlich waren.

Die Airline-Marken des Tui-Konzerns, die vor allem als Zubringer für eigene Angebote wie Pauschalreisen oder Kreuzfahrten genutzt werden, hatten bisher 15 Exemplare der Maschine in der aktiven Flotte. Vor dem Hintergrund des Umbau- und Sparkurses im Unternehmen könnte sich diese Zahl nun allerdings verringern.

Das Ausweichen auf angemietete Ersatzmaschinen hatte die Tui-Finanzen 2019 zwischenzeitlich stark belastet. Der Konzern hatte zunächst mehr als 70 Maschinen des Typs bis zum Jahr 2023 bestellt - dann einigte man sich mit Boeing, weniger als die Hälfte abzunehmen. Zudem wurde der Zeitraum der Auslieferung gestreckt und Tui bekam Schadenersatz.

Ryanair  hatte bereits in der vergangenen Woche seine erste 737 Max aus einer mehr als 200 Maschinen umfassenden Bestellung erhalten. Der irische Billigflieger erwartet in diesem Sommer elf weitere Jets.
© dpa-AFX | Abb.: Tui | 24.06.2021 14:12

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 25.06.2021 - 06:25 Uhr
So isses! Das ist und bleibt eine vermurkste, potenziell gefährliche Gurke, die nicht in die Luft gehört!
Beitrag vom 24.06.2021 - 14:59 Uhr
des früheren Boeing-Krisenjets 737 MAX

Früher? Die Kiste ist noch lange nicht raus aus der Krise und auch nur unter Vorbehalt in der Luft, dass nach Zertifizierung der MAX10 ein virtueller 3. AOA nachgerüstet werden muss. Es ist noch nicht klar, wie dieses mit den vorhandenen Computern umgesetzt werden kann und im Erstflugs-Modell der MAX10 war auch noch kein 3. Sensor implementiert. Im größten Absatzmarkt China ist das Gerät nach wie vor gegroundet (und das liegt nicht nur an den politischen Machtspielchen USA/China). Es stehen hunderte Flieger zur Nachrüstung am Boden rum. Das Gerät ist bislang ein Millardengrab im hohen 2-stelligen Bereich.

"alle Voraussetzungen für eine sichere und erfolgreiche Wiederaufnahme des Betriebs gegeben"

s.O.

Schönes Marketinggewäsch.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden