Zero-E
Älter als 7 Tage

Airbus: Wasserstoff-Flugzeug ab 2035 "erreichbar"

Airbus Zero-e
Airbus Zero-e, © Airbus

Verwandte Themen

TOULOUSE - Airbus-Chef Guillaume Faury nimmt mit Blick auf CO2-neutrales Fliegen mit Wasserstoffantrieb die Politik und andere Unternehmen in die Pflicht.

Er werde immer zuversichtlicher, dass das Ziel 2035 mit Blick auf das Flugzeug "erreichbar" ist, sagte der Manager am Mittwoch vor Journalisten in Toulouse. Allerdings könne die Luftfahrtbranche nicht alle Herausforderungen allein bewältigen.

Airbus will bis zum Jahr 2035 ein marktreifes Passagierflugzeug mit Wasserstoffantrieb auf den Markt bringen. Um das Ziel CO2-freien Fliegens auf diesem Weg tatsächlich zu erreichen, müssten alle Beteiligten "gemeinsam schnell sein", sagte Faury.

So müsse flüssiger Wasserstoff rechtzeitig in ausreichender Menge und zu einem passenden Preis an den richtigen Stellen zur Verfügung stehen. Und die Staaten müssten Regeln aufstellen, wie mit dem neuen Treibstoff in der Luftfahrt umzugehen ist. Zudem gehe es um die Zulassung der neuen Technik - um Sicherheit und Zuverlässigkeit.

Derzeit arbeitet Airbus Faury zufolge noch an den technischen Grundlagen. Dabei gehe es um viel Kopfarbeit und noch nicht so hohe Kosten. Die teure Entwicklung des neuen Flugzeugs selbst müsse 2027 oder 2028 beginnen, damit der Einsatz im Passagierverkehr ab 2035 gelingen könne.
© dpa-AFX | 22.09.2021 13:24

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 23.09.2021 - 17:52 Uhr
Natürlich ist die technische Umsetzung von Wasserstoff als Flugzeugtreibstoff einen interessanten und wichtigen Punkt. Noch deutlich wichtiger erscheint mir allerdings die Klärung der Frage, wie man Wasserstoff in ausreichenden Mengen klimaneutral herstellen kann.

Das ist technisch ganz einfach: PV oder Windstrom und eine Hydrolyse Anlage. Anlagenkosten derzeit um 1 Euro pro Watt, also für 100 MW ca. 100 Mio Euro.
PV liegt in der gleichen Gößenordnung und für Strom aus Wind onshore wären etwa 180 Mio erforderlich. Offshore Windkraftab+nlagen 350 bis 400 Mio.
Volllaststunden PV ca. 1.000, Wind onshore 1.800 und offshore 3.500 bis 4.400 Stunden.

Wirkungsgrad Strom -> Wasserstoff so um und bei 80%.
Soll H2 in PtL gewandelt werden brauch man noch CO2 (woher bestimmt den Preis) und weitere Anlagen mit ähnlichen Kosten pro Watt und der Gesamtwirkungsgrad liegt bei 30%.
Beitrag vom 23.09.2021 - 17:36 Uhr
Natürlich ist die technische Umsetzung von Wasserstoff als Flugzeugtreibstoff einen interessanten und wichtigen Punkt. Noch deutlich wichtiger erscheint mir allerdings die Klärung der Frage, wie man Wasserstoff in ausreichenden Mengen klimaneutral herstellen kann.


Da ja auch jeder synthetische Kraftstoff Wasserstoff (plus Kohlenstoff) braucht, ist PtL oder StL vielversprechende Pfade
Beitrag vom 23.09.2021 - 17:36 Uhr
Natürlich ist die technische Umsetzung von Wasserstoff als Flugzeugtreibstoff einen interessanten und wichtigen Punkt. Noch deutlich wichtiger erscheint mir allerdings die Klärung der Frage, wie man Wasserstoff in ausreichenden Mengen klimaneutral herstellen kann.


Da ja auch jeder synthetische Kraftstoff Wasserstoff (plus Kohlenstoff) braucht, ist PtL oder StL vielversprechende Pfade


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden