Störungsrisiko
Älter als 7 Tage

FAA ist mit 5G-Standard nicht ganz wohl

LTE-Nachfolger 5G
LTE-Nachfolger 5G, © T-Mobile US

Verwandte Themen

WASHINGTON - 5G wird in den USA ab Januar 2022 Standard. In geringen Höhen kann mobile Datenübertragung im C-Band-Spektrum für Flugzeuge problematisch werden. Die US-Luftfahrtaufsicht FAA sieht ein Störungsrisiko - und wird den Flugverkehr in der Einführungsphase von Fall zu Fall einschränken.

5G gehört die Zukunft. Übertragungen im Frequzenzband 3,7 - 3,98 GHz bergen aber Interferenzrisiken mit sendenden und empfangenden Flugzeugsystemen.

Eine mit Experten aus den USA und Europa besetzte Task Force warnte bereits im April 2020 vor dem "nicht zu unterschätzenden Risiko", dass 5G-Mobilfunksysteme "Radarhöhenmesser in allen Arten ziviler Flugzeuge stören" könnten. Die Höhenmesser arbeiten im Frequenzband 4,2 - 4,4 GHz.

"Der Empfänger des Radarhöhenmessers funktioniert im Normalfall sehr genau", hält die FAA in einer aktuellen Lufttüchtigkeitsanweisung fest. Wenn "Funkemissionen aus anderen Frequenzbereichen" das System stören, sind Fehler aber zumindest nicht sicher auszuschließen.

Einschränkungen per NOTAM

5G-Basisstationen im Umfeld von Flughäfen stellen nach Einschätzung der FAA eine Störungsquelle dar, die Systeme anfliegender Flugzeuge "potenziell beeinträchtigen kann". Mit der Lufttüchtigkeitsanweisung schafft die FAA die Grundlage für mögliche Flugbeschränkungen per NOTAM.

"Diese Regelungen könnten Starts von Flügen zu bestimmten Orten mit schlechter Sicht verhindern und auch zu Flugumleitungen führen", warnt die FAA Airlines vor. Die Behörde geht allerdings davon aus, dass die Regelung nur "übergangsweise" gilt - und 5G und Flugverkehr in Zukunft "in einem sicheren Verhältnis zueinander stehen werden".
© aero.de | Abb.: T-Mobile US | 09.12.2021 16:05

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 09.12.2021 - 19:23 Uhr
Wie will man die potentielle Störung in Zukunft denn ausschließen, wenn man aktuell davon ausgeht, dass es Interferenzen geben wird? Also was macht die FAA so zuversichtlich, wenn sie aktuell denken, dass die zugrundeliegende Technik Probleme verursachen wird?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 01/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden