Konflikt
Älter als 7 Tage

IG Metall offen für Investor bei Airbus-Teilefertigung

Premium Aerotec
Premium Aerotec, © Premium Aerotec

Verwandte Themen

HAMBURG - Die IG Metall zeigt sich offen für den umstrittenen Verkauf der Teilefertigung bei Airbus an einen externen Investor - allerdings nur unter der Voraussetzung, dass der Flugzeugbauer zugleich die Möglichkeit eines Verbleibs im Airbus-Konzern prüft. Kommt jetzt Bewegung in den festgefahrenen Konflikt?

"Wir sind seriös im Umgang mit Investoren, das sind wir immer, das sind wir nicht nur bei Airbus", sagte der norddeutsche Bezirksleiter der Gewerkschaft, Daniel Friedrich, der Deutschen Presse-Agentur. "Aber wir erwarten natürlich, dass auch Airbus die andere Alternative seriös prüft und nicht noch mit weiterem Personalabbau dann droht."

Dies habe Airbus während der seit Monaten laufenden Verhandlungen über die Bedingungen des geplanten Konzernumbaus zugesagt. "Ein Teil des Konfliktes ist jetzt, dass Airbus diese Zusage nicht einhält", sagte Friedrich. "Die Investorenlösung ist nicht unsere Lösung, aber es ist unsere Aufgabe, damit seriös umzugehen."

Im Gegenzug könne er erwarten, dass sich Airbus an die Verabredung halte, dass an der Alternative eines Verbleibs "dann genauso intensiv und parallel gearbeitet wird", so der Verhandlungsführer der IG Metall. Bei Airbus heißt es zu dem mehrmals von Warnstreiks begleiteten Konflikt derzeit: "Kein Kommentar".

Airbus wollte eigentlich Anfang 2022 die Montage von Flugzeugrümpfen und -strukturen in einem neuen Tochterunternehmen zusammenfassen. Betroffen wären die Airbus-Werke Stade, Teile des Standorts Hamburg sowie die Airbus-Tochter Premium Aerotec mit drei der vier Augsburger Werke und den Standorten Bremen und Nordenham.

Zudem will der Flugzeugbauer die Teilefertigung bei Premium Aerotec in Augsburg, im friesischen Varel und in Rumänien an einen Investor verkaufen.

Friedrich nannte es "unstrittig", dass die Einzelteilfertigung "zukunftsfähig" gemacht werden müsse. "Der Streit ist doch, wie machen wir das mit wem." Der Gewerkschafter wirft Airbus vor, man wolle für den Fall eines Verbleibs der Teilfertigung in den kommenden drei Jahren 750 Stellen auf die Streichliste setzen, die als nicht wettbewerbsfähig angesehen würden.

Für einen externen Investor gälte allerdings die gleiche Situation. "Aber da ist Airbus bereit, Arbeit nach Varel und Augsburg zu geben, nur wenn man's selber behält, nicht", so Friedrich. "Das passt einfach nicht."

Gewerkschaft fordert Garantien

Zweites großes Konfliktfeld ist die Reichweite von Standort- und Beschäftigungszusagen in der Airbus-Strukturmontage. Airbus hat nach eigener Aussage Milliardeninvestitionen und "umfassende Garantien" zu Standorten und Beschäftigungsbedingungen an den Standorten zugesagt, die bis zum Jahr 2025 reichen.

Die Gewerkschaft verlangt indes eine Perspektive über das Jahr 2030 hinaus, wenn die Produktion eines Nachfolgers der erfolgreichen A320-Familie ansteht.

"Dahinter steckt die Frage, wie viel Beinfreiheit hat der Airbus-Vorstand, die Aufträge weltweit zu platzieren. Wir wissen, dass wir heute eine sehr stark politisch entstandene industrielle Struktur bei Airbus haben", sagte Friedrich. "Und da gibt es ja schon lange den Wunsch, sich davon freizumachen. Die Frage ist dann, wieviel wird bei den Flugzeugen der nächsten Generation überhaupt noch in Europa gemacht und was passiert dann in Asien."
© dpa-AFX | Abb.: Premium Aerotec | 14.12.2021 07:11

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 14.12.2021 - 09:26 Uhr
Irgendwie kommt mir dieser Verkaufszwang wie Brot für heute und Hunger für morgen vor...
Man hat ja schon mehrfach feststellen können und Boeing ist ein präsentes Beispiel hierfür, dass der Verlust der Kontrolle gegenüber dem Kurzfristigen Kapitalbeschaffung nicht wirklich die Waage hält. Auch beim Verkauf von Dasell seinerzeit hat man doch feststellen können, dass die Preise sofort, wenn es möglich war raufgesetzt wurden.
Und das ende des Spiels wurde eine Zodiac, die dann in Safran aufgehen durfte, das Monopol der Toiletten gegeben hat. Warum hat man Dasell nicht gleich an Safran verkauft und es damit gleich Französisch gemacht hat. Auch die Einzelteile könnte man gleich an einem Französischem Konzern verkaufen. Dann bleibt es zumindest in der Familie... Ironie off) Aber wir werden feststellen, dass dieser angestrebte Verkauf damit enden wird, dass ein weiterer Zweig (Airbus Logistics GmbH) neu gegründet werden muss. Da sich die Einzelteilherstellung soweit von der Produktion entfernt hat, dass man für jede kleine Änderung wieder Millionen bezahlen wird...
Und am Ende das Werk in Hamburg an Google verkauft wird, damit diese dann ein Themenpark bauen können (Satire off)


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 07/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden