Flugzeugbau
Älter als 7 Tage

Boeing mit Gewinneinbruch – 787-Probleme belasten weiter

Boeing 777-9
Boeing 777-9, © Lufthansa

Verwandte Themen

ARLINGTON - Der krisengeplagte US-Flugzeugbauer Boeing hat im zweiten Quartal schwarze Zahlen geschrieben, aber deutlich weniger verdient. Der Nettogewinn ging gegenüber dem Vorjahreswert um 72 Prozent auf 160 Millionen Dollar zurück, wie der Airbus-Wettbewerber am Mittwoch mitteilte.

Im Vorquartal hatte Boeing noch einen Verlust von 1,2 Milliarden Dollar verkraften müssen. Doch das Tagesgeschäft läuft nach wie vor mau: Der Umsatz sank in den drei Monaten bis Ende Juni im Jahresvergleich um 2 Prozent auf 16,7 Milliarden Dollar. 

Boeing litt weiter darunter, dass der Langstreckenjet 787 Dreamliner wegen Produktionsmängeln nicht an Kunden übergeben werden kann. Im Quartalsbericht erklärte der Konzern, mit der US-Luftfahrtaufsicht FAA die letzten Schritte für eine Wiederaufnahme der Auslieferungen auszuarbeiten. Boeing dringt seit Monaten darauf, doch das letzte Wort hat die FAA. Konzernchef Dave Calhoun zeigte sich aber optimistisch und erklärte in einer Mitteilung an die Mitarbeiter, dass der Konzern nach Jahren der Krise wieder in die Spur finde.

Immerhin laufen die Geschäfte mit dem früheren Unglücksflieger 737 Max besser. Die Nachfrage nach dem Mittelstreckenjet, der nach zwei Abstürzen rund eineinhalb Jahre lang mit Startverboten belegt war, sorgte für einen Anstieg der Erlöse in der Verkehrsflugzeugsparte. Boeing erhöhte die Produktionsrate der Modellserie trotz hartnäckiger Lieferkettenprobleme und Engpässen bei Triebwerken auf 31 Maschinen pro Monat. Vor einem Jahr hatte sie bei lediglich 16 gelegen. Die Baureihe ist ein äußerst wichtiger Umsatz- und Gewinnbringer.

Schwierigkeiten gab es dagegen in der Rüstungs- und Raumfahrtsparte. Hier fielen die Erlöse um zehn Prozent auf 6,2 Milliarden Dollar. Beim problembehafteten Starliner-Raumschiff laufen die Kosten weiter aus dem Ruder, was die Bilanz zusätzlich belastete. Insgesamt blieben Boeings Umsatz und Gewinn im Quartal deutlich unter den Erwartungen von Experten. Angesichts einer überraschend positiven Kapitalflussentwicklung und der Hoffnung auf ein Dreamliner-Comeback reagierte die Aktie vorbörslich trotzdem mit einem Kursanstieg. 
© dpa | 27.07.2022 14:21

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 27.07.2022 - 14:45 Uhr
Irgendwann wird die Boeing Commercial Airplanes Division von den übrigen dreien abgespalten, um den Verlustbringer loszuwerden.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden