Überflugrechte
Älter als 7 Tage

IATA kritisiert Dänemark und Island

SAS Airbus A350-900
SAS Airbus A350-900, © Airbus

Verwandte Themen

GENF - Der internationale Luftfahrtverband IATA hat Dänemark und Island wegen eines steilen Anstiegs der Preise für Überflugrechte kritisiert.

Nach seinen Angaben wollen die Dienstleister der beiden Länder die Preise am 1. Januar um durchschnittlich 30 Prozent anheben. Die IATA habe die zuständigen Behörden angeschrieben und aufgefordert, die Preiserhöhungen zurückzunehmen.

Die IATA geht auf diesen Aspekt nicht ein, aber durch höhere Kosten der Fluggesellschaften könnten die Preise für Flugtickets steigen.

"Warum sollten die Fluggesellschaften einen höheren Preis für Dienste eines Monopolanbieters zahlen, die sich nicht verändert haben, und ohne, dass es Gründe gibt, die höhere Kosten rechtfertigen?", sagte Peter Cerda, Regionaler IATA-Vizepräsident für Nord- und Südamerika.
© dpa-AFX | 29.11.2022 13:08

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 30.11.2022 - 00:09 Uhr
Könnte sich das am dichtesten überflogene Land Europas nicht auch mal Gedanken machen ob eine Erhöhung der Überflugentgelte nicht auch ein Ausweg aus der finanziellen Dauerkrise der DFS, die den Steuerzahler jedes Jahr Millionen € kostet, wäre?

Dieser Beitrag wurde am 30.11.2022 00:12 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.11.2022 - 22:58 Uhr
Warum sollten die Fluggesellschaften einen höheren Preis für Dienste eines Monopolanbieters zahlen, die sich nicht verändert haben, und ohne, dass es Gründe gibt, die höhere Kosten rechtfertigen?", sagte Peter Cerda, Regionaler IATA-Vizepräsident für Nord- und Südamerika.

Ob der gute Herr noch nichts von den steigenden Kosten und der Inflation gehört hat?

Das nennt sich wohl "Markt" - Angebot und Nachfrage regeln die Preise. Alles andere wäre ja "Sozialismus, wenn nicht gar Kommunismus".

Also nicht das wir uns noch etwa sympathisch werden!

Und vielleicht sollte hier auch die EU mal aktiv werden und die Monopolstellung auflösen. Wie wäre es mit mindestens 2 konkurrierenden Luftraumüberwachungsdiensten pro Land? Also da ist die EU doch in letzter Zeit schon bei deutlich uneindeutigeren Monopolstellungen eingesprungen.

Aber dies wiederum würde dann zur (jetzigen) EU passen 😉.

PS: Der zwe.ite Teil könnte Ironie enthalten.

Nicht zu früh hoffen... .
Beitrag vom 29.11.2022 - 15:48 Uhr
Warum sollten die Fluggesellschaften einen höheren Preis für Dienste eines Monopolanbieters zahlen, die sich nicht verändert haben, und ohne, dass es Gründe gibt, die höhere Kosten rechtfertigen?", sagte Peter Cerda, Regionaler IATA-Vizepräsident für Nord- und Südamerika.

Ob der gute Herr noch nichts von den steigenden Kosten und der Inflation gehört hat?

Und vielleicht sollte hier auch die EU mal aktiv werden und die Monopolstellung auflösen. Wie wäre es mit mindestens 2 konkurrierenden Luftraumüberwachungsdiensten pro Land? Also da ist die EU doch in letzter Zeit schon bei deutlich uneindeutigeren Monopolstellungen eingesprungen.

PS: Der zweite Teil könnte Ironie enthalten.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 02/2023

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden