Rolls-Royce UltraFan
Älter als 7 Tage  

Riesentriebwerk auf dem Prüfstand

Rolls-Royce UltraFan
Rolls-Royce UltraFan, © Rolls-Royce

Verwandte Themen

DERBY - Rolls-Royce will Anfang 2023 in Derby mit den Tests des Triebwerks-Kolosses beginnen. Der UltraFan-Demonstrator wurde dafür aus der Montagewerkstatt in Derby zum neuen Großprüfstand Testbed 80 gebracht, der sich ebenfalls am Hauptsitz des britischen Triebwerksherstellers befindet.

Dort wurde des Triebwerk mit einem Bläserdurchmesser von 3,40 Metern für die lange erwarteten Bodentests installiert. Das meldete Rolls-Royce in der Vorweihnachtswoche..

Der erste Test mit dem bislang einzigen UltraFan-Demonstratortriebwerk UF001 soll Anfang 2023 stattfinden und damit einige Wochen später als noch im Sommer geplant war.

Bei einem Gespräch mit der FLUG REVUE auf der ILA in Berlin im Juni ging Alan Newby, Director of Aerospace Technology and Future Programmes bei Rolls-Royce, noch von einem Beginn der Tests Ende 2022 aus.

Er sagte aber auch: "Natürlich stehen wir unter Druck, bald mit den Tests zu beginnen, aber für uns ist es wichtig, es richtig zu machen." Beim ersten Bodenlauf soll 100 Prozent nachhaltiger Flugkraftstoff (SAF) eingesetzt werden, so Rolls-Royce.

Wie geht es weiter mit dem UltraFan?

Rolls-Royce arbeitet seit 2014 am UltraFan, ursprünglich als Nachfolger seiner Trent-Großtriebwerksfamilie. Eine der Schlüsseltechnologien des UltraFan ist ein Untersetzungsgetriebe zwischen Mitteldruckturbine und Bläser, ähnlich wie bei der Pratt & Whitney Getriebefan-Familie PW1000G.

Der UltraFan ist allerdings in einer deutlich höheren Leistungsklasse von bis zu 445 Kilonewton angesiedelt. Das Getriebe wurde bei Rolls-Royce Deutschland in Dahlewitz entwickelt und getestet.

Der UltraFan soll 25 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen als das Trent 700 (Airbus A330). Zudem soll er 40 Prozent weniger Stickoxide ausstoßen, 35 Prozent leiser sein, mindestens 50 Prozent weniger nichtflüchtige Feinstaubpartikel an Flughäfen und nahezu keine Feinstaubpartikel im Reiseflug mit aktuellen Kraftstoffen erzeugen.

Rolls-Royce wird den UltraFan nach Abschluss der Bodentests 2023 vorerst auf Eis legen. Denn bislang fehlt ein entsprechendes Flugzeugprogramm. Nach Angaben des britischen Triebwerksherstellers ist der Getriebefan herunterskalierbar auf etwa 110 bis 130 Kilonewton.

Damit wäre er auch für Narrowbodies wie den Airbus A320 oder die Boeing 737 MAX denkbar. Doch auch hier mangelt es an neuen Flugzeugprogrammen.
© FLUG REVUE - UE | 26.12.2022 08:25

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 27.12.2022 - 10:34 Uhr
Vielleicht eine Neuauflage der A-380#EMIRATES?!
Beitrag vom 27.12.2022 - 06:24 Uhr
Die Frage ist ja nicht der Vergleich mit dem Trent 700 sondern mit dem Trent 700 bzw. XWB sowie dem GEnx bzw. GE9X.

Da muss ein eintsprechender Sprung her, dann ist das Triebwerk sofort an den Fliegern.
Kann mir gerade beim A350 der ja durchaus etwas untermotorisiert ist, nicht vorstellen das sich Airbus einer Leistungsstärkeren und effizienteren Maschiene verschließen würde.
Das wäre natürlich ein sehr zeitnahes Update,
aber GE behauptet ja mit Boeing bei der B777x mit dem GE9X einen wesentlichen Sprung nach vorne gemacht zu haben.

Ein Triebwerk zu entwickeln ohne ein FLugzeug zu haben ist das eine, aber das andere ist das dann auch in den Serienszustand zu bringen.
Eigentlich hat Airbus jetzt nicht mehr viel zu tun in seiner WB Flotte, einziges in Entwicklung befindliches Produkt ist der A35F.
Auch bei den SAs hat man nur noch den A321 XLR.

Ein Schritt hin zum A225 sowie einem Engine Update beim A350 wären doch gut machbar. Das schlimmste was man machen kann ist sich auf dem besseren Produktportfolio auszuruhen.
Beitrag vom 26.12.2022 - 14:10 Uhr
Interessante Entwicklung. Ich denke mit deinem solchen Triebwerksupdate wäre die A350neo oder auch eine 787max der 777x meilenweit voraus. Zudem das der Markt in der Größenordnung unter der 777x eh mehr gefragt ist und einen Großteil der 777 Classic ersetzt. Der Markt darüber ist sowieso nur für die großen Player wie Emirates etc. interessant. Die aber für die katastrophale Langzeitentwicklung der 777x auch nicht genug Stückzahlen abnehmen damit sich das ganze lohnt. Boeing baut irgendwie nur noch Flugzeuge die keinen nachhaltigen Gewinn abwerfen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 02/2023

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden