Ende des Logistikbooms
Älter als 7 Tage

Preisdruck bei Luftfracht lässt nach

Lufthansa Cargo in Frankfurt
Lufthansa Cargo in Frankfurt, © A. Mohl

Verwandte Themen

WIESBADEN - Luftfracht hat sich 2022 nochmals verteuert. Die Trendumkehr ist aber in vollem Gange.

Gerissene Lieferketten haben Frachtairlines in der Pandemie eine Sonderkonjuktur beschert, 2022 trieben Effekte in Zusammenhang mit dem russischen Überfall auf die Ukraine die Frachtraten weiter in die Höhe.

Längere Flugrouten wegen der Sperrung des russischen Luftraums und gestiegene Treibstoffkosten ließen die Preise für Luftfracht im Jahresvergleich um weitere 11,1 Prozent steigen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit.

Der Nachfragedruck auf die Preise hat 2022 hingegen schon deutlich nachgelassen. Der Linienluftfahrtverband IATA ermittelte für Europas Luftfrachtsektor im Dezember 2022 ein Nachfrageminus von 17,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr - das Ende des Logistikbooms hat Frachtairlines längst erreicht.

So verzeichnete DHL im Schlussquartal einen Umsatzeinbruch von knapp 23 Prozent im Luftfrachtgeschäft, auch die Konkurrenten Fedex und UPS mussten hier zuletzt Federn lassen.
© aero.de, dpa-AFX | 21.03.2023 12:41


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden