Startup im Aufwind
Älter als 7 Tage

Play nimmt Icelandair Marktanteile ab

Play Airbus A320neo
Play Airbus A320neo, © Airbus

Verwandte Themen

REYKJAVIK - Play hat im April ihre Passagierzahlen verdreifacht - und auch sonst findet sich der isländische Preisbrecher immer besser im Markt nach der Krise zurecht. Die junge Fluggesellschaft knapst dem großen Konkurrenten Icelandair mit A320neo und A321neo und Billigtickets zunehmend Marktanteile ab.

Die Verkehrskurve von Play zieht im zweiten vollen Betriebsjahr steil hoch: 102.499 Passagiere im April bedeuten gemessen am Vorjahr eine glatte Verdreifachung.

Für Icelandair wird Play spätestens 2023 ernstzunehmende Konkurrenz. Nach der finanziellen Bruchlandung des Wettbewerbers WOW Air vor vier Jahren hatte Icelandair den isländischen Flugmarkt zwischenzeitlich weitgehend für sich. Das ändert sich gerade - Play ist die bessere WOW.

"Neun Prozent aller Touristen, die nach Island kommen, haben im April Play gewählt", sagte Play-Chef Birgir Jonsson. Das sind immerhin fünf Prozentpunkte mehr als im April 2022. Unter Isländern, die ins Ausland reisen, konnte Play ihren Marktanteil im April im Jahresvergleich sogar von 22 auf 36 Prozent ausbauen.

Die Airline bietet über Keflavik Umsteigeverbindungen zwischen insgesamt 32 Zielen in Europa und fünf Zielen in Nordamerika an. Die Linien nach Barcelona und London-Stansted erzielten im April nach Angaben der Airline eine Durchschnittsauslastung "von über 90 Prozent". Das Streckennetz reicht bis auf die Kanarischen Inseln.

Im Juni nimmt Play mit Düsseldorf ein drittes Ziel in Deutschland auf, die Airline ist weiter in Hamburg und Berlin präsent.

Zehn Flugzeuge für den Sommer

Über den Winter hat Play drei werksneue A320neo erhalten. Airbus wird in Kürze mit der TF-PLC eine weitere A321neo an Play ausliefern. Zur Hauptreisezeit stehen der Airline dann sechs A320neo und vier A321neo zur Verfügung.

Mit dem zusätzlichen Fluggerät will Play ihre Kapazität im laufenden Jahr "um 90 bis 100 Prozent" ausbauen.

Das rasante Tempo bei Netzwerk und Flotte geht allerdings ins Geld. Im ersten Quartal standen bei Play 32,7 Millionen US-Dollar Umsatz 17,7 Millionen US-Dollar Betriebsverlust gegenüber.

Die Hochlaufkosten für den Sommer 2023 werden zwar höher ausfallen als im Sommer 2022, warnte Jonsson die Anleger bereits vor. Trotzdem will Play 2023 bei 280 bis 320 Millionen US-Dollar Umsatz mit einem positiven Betriebsergebnis abschließen.
© aero.de | Abb.: Airbus | 22.05.2023 11:11

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 22.05.2023 - 14:37 Uhr
Da kann man für Play ja nur hoffen, dass man aus den Fehlern von WOW und Norwegian gelernt hat und man das Wachstum nicht wieder zu schnell will ud angeht.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden