Super Flanker
Älter als 7 Tage  

Iran verliert Interesse an Su-35S

Su-35
Su-35, © UAC

Verwandte Themen

TEHERAN - Es schien eigentlich alles klar: Irgendwann dieses Jahr sollte der Iran die ersten von zunächst 24 Suchoi Su-35S aus Russland für sein Militär erhalten. Doch jetzt scheint das Geschäft überraschend zu platzen. Die Iraner sind mit Russlands Angebot wohl mehr als unzufrieden.

Werden russische "Super-Flanker" jemals in den Reihen der iranischen Luftwaffe fliegen? Noch bis vor Kurzem schien solch ein Szenario durchaus vorstellbar.

Mehrfach hatten in der Vergangenheit iranische Offizielle die Beschaffung von (vorerst) 24 Suchoi Su-35S angekündigt. US-Regierungsbeamte erklärten im Dezember 2022, das Geschäft stehe ihrer Kenntnis nach kurz vor dem Abschluss, iranische Piloten ließen sich bereits in Russland auf dem Muster ausbilden.

Im März meldete die iranische Nachrichtenagentur Irna gar offiziell, der Deal sei "abgeschlossen" - nannte aber keine Details zu Lieferzeiten oder zur Anzahl der georderten Maschinen.

Geliefert wurde bis zum heutigen Tag noch immer nichts - und jetzt sieht es plötzlich so aus, als bliebe es auch dabei. Mehrere internationale Medien berichteten Ende der vergangenen Woche, der Iran hätte das Interesse am Kauf der Suchoi-Kampfjets verloren.

Der Analyst Babak Taghvaee zitierte auf Twitter den Kommandeur der Luftstreitkräfte, Brigadegeneral Hamid Vahedi, unter Berufung auf Insider: "Der Generalstab der Streitkräfte hat sich vorerst gegen die Beschaffung von Su-35SE-Mehrzweckkampfflugzeugen aus Russland ausgesprochen."

Grund sei, dass "die russische Regierung sich weigert, Technologie für eine Ersatzteilfertigung im Iran zu transferieren und das Wissen für die Wartung der Flugzeuge im Inland für die nächsten 30 Jahre bereitzustellen."

Vahedi zufolge hätte die russische Seite lediglich Interesse, zwei Dutzend Su-35S zu liefern, die ursprünglich für die Luftwaffe Ägyptens vorgesehen waren. Dies allerdings "ohne ordnungsgemäße Wartung, Bewaffnung und Ersatzteilversorgung." Auch Simulatoren für das Pilotentraining im Iran sollen nicht Teil des Angebotes sein.

Unter diesen Gesichtspunkten wäre der Mehrwert der Su-35S für den Iran tatsächlich äußerst überschaubar, könnte man mit den Flugzeugen in der Praxis doch kaum etwas anfangen - geschweige denn sie dauerhaft einsatzbereit halten.

Die russische Regierung äußerte sich bislang nicht zu der Angelegenheit - was wiederum Raum für Spekulationen offenlässt. So mutmaßt etwa das Portal "Eurasian Times" unter Berufung auf namentlich nicht genannte Analysten, Irans Erzrivale Israel habe eventuell ein Mitspracherecht hinsichtlich einer Su-35-Lieferung an Teheran geltend gemacht - womöglich im Gegenzug dafür, weiter keine Waffen an die mit Russland im Krieg stehende Ukraine zu liefern.

Ebenso möglich ist aber auch, dass genau dieser Krieg die Ressourcen der Russen derart strapaziert, dass sie Verpflichtungen, die über die reine Lieferung der - großteils bereits fertigen - Su-35S hinausgehen, derzeit schlicht nicht leisten können (oder wollen).

"Änderung der Pläne"

Irans Verteidigungsminister Mohammad-Reza Gharaei Ashtiani vermied es, sich konkret zum Status des "Super-Flanker"-Deals mit Russland zu äußern. Auf Fragen von Journalisten deutete er lediglich eine mögliche "Änderung der Pläne" an - und betonte, der Iran sei auch imstande, selbst Kampfjets zu bauen: "Irgendwann haben wir einen Kaufvertrag abgeschlossen, sind aber zu dem Schluss gekommen, dass wir im Land [Kampfflugzeuge] produzieren können."
© FLUG REVUE - Patrick Zwerger | Abb.: UAC | 30.07.2023 07:54

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 01.08.2023 - 00:39 Uhr
@Gustl

Russlands Problem ist nicht ein Mangel an Flugzeugen, sondern an Munition, vor allem Präzisionsmunition. Die Iraner haben sie damit beliefert, und der Kreml (der bisher die UN-Sanktionen gegen den Iran halbwegs mitgetragen hatte) wollte sich mit modernen Mehrzweckkampfflugzeugen revanchieren. Eine Hand wäscht die anderen. Wenn die andere Hand nun ungewaschen bleibt, haben die Russen ein Problem, falls sie nichts anderes anzubieten haben.
Beitrag vom 31.07.2023 - 12:49 Uhr
@muckster, Du magst Recht haben, dass die Typen Mig-29 und SU-35 nicht vergleichbar sind.

Das ändert nichts an der Tatsache, dass mindestens 4 SU-35 über der Ukraine abgeschossen wurden. Es besteht also ein Ersatzbedarf für die im aktiven Krieg verschleißenden Jets, den man mit den 24 sofort verfügbaren „Iranern“ decken könnte.
Gruß Gustl
Beitrag vom 31.07.2023 - 02:28 Uhr
Das russische Gegenstück zur F-16 ist die MiG-29. Ungeachtet des äußerlichen Erscheinungsbilds ist die Su-35 ein völlig anderes Flugzeug, deutlich größer und wesentlich potenter. Das Problem, das die Iraner haben, ist, dass Russland die nicht verkauften Maschinen in Teheran abladen will, ohne nennenswerte Supportleistungen anzubieten. Der Iran kann diese Flugzeuge ohne die zugehörigen Ersatzteile, Spezialwerkzeuge und Simulatoren nicht betreiben.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 03/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden