Dubai Airshow
Älter als 7 Tage

Emirates wartet mit Auftrag für A350-1000 ab

Airbus A350-1000 auf der Dubai Airshow
Airbus A350-1000 auf der Dubai Airshow, © Airbus

Verwandte Themen

DUBAI - Die Boeing 777X wird bei Emirates zum Maß aller Dinge. Die Airline hat ihren Programmauftrag am Montag um 90 auf 205 777-8 und 777-9 ausgebaut. Airbus geht vorerst leer aus - Emirates-Chef Tim Clark stallt klar: Verhandlungen über weitere A350 werden auf der Messe zu keinem Ergebnis mehr führen.

Airbus zeigt, was die A350-1000 alles kann: Auf der Luftfahrtmesse von Dubai gehören Flugeinlagen des Airbus-Topprodukts zum täglichen Programm - und das sicher nicht ganz zufällig.

"Wir befassen uns sehr intensiv mit der A350-1000", hatte Emirates-Chef Tim Clark im Oktober gegenüber der Nachrichtenagentur "Bloomberg" Interesse an dem Flugzeug angemeldet. Emirates hat bisher 50 A350-900 bestellt, die ab Sommer 2024 in engem Abstand zueinander ausgeliefert werden.

Laufende Verhandlungen über A350-1000 werden aber nicht zu einem schnellen Ergebnis führen, dämpfte Clark am Dienstag auf der Dubai Airshow vor Reportern die Erwartungen.

Nach gerissenen Leistungszusagen bei A380-Triebwerken gilt das Verhältnis zwischen Emirates und Rolls-Royce als vorbelastet. Die A350-1000 ist ausschließlich mit Rolls-Royce Trent XWB-97 Triebwerken erhältlich. Clark will bei einer Bestellung konkrete Leistungs- und Haltbarkeitsgarantien festschreiben.

Emirates hatte am Montag ihren Programmauftrag für die Boeing 777X um 55 777-9 und 35 777-8 auf nun 205 Flugzeuge ausgebaut. Die Airline erwartet die ersten 777-9 Ende 2025 und 777-8 - auch hier aus der ersten Liefercharge - ab 2030 in Dubai.

Turkish Airlines plant Großbestellung bei Airbus

Airbus winkt unterdessen eine "bedeutende Flugzeugbestellung" von Turkish Airlines. Die Eckpunkte eines Deals über 355 Airbus-Flugzeuge, 240 als Festbestellung und 115 als Optionen, seien geklärt, streuten Airbus und Turkish Airlines am Montag auf der Airshow.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg hat die Fluggesellschaft 90 Großraumjets vom Typ A350 sowie 250 Maschinen vom Typ A321neo und einige Exemplare des neuen A350-Frachters im Auge.
© aero.de, dpa-AFX | Abb.: Airbus | 14.11.2023 08:47

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 15.11.2023 - 00:40 Uhr
Ein problemloser Betrieb traut Emirates auch den RR Triebwerken des A350 zu, allerdings mit deutlich höheren Wartungskosten als beim GE9X. Sie kaufen evtl auch lieber ein Auto welches nur alle 30.000km/2 Jahre zur Wartung muss als ein Auto welches alle 20.000/1 Jahr Wartungs- und Ausfallkosten produziert. Natürlich muss das Auto dann auch lieferbar sein, allerdings sind die A380 bei Emirates durchaus jung genug um noch einige Jahre zu fliegen und auf die 777X zu warten. Ersatzteilkosten beim A380 sind ja eher günstig.
Es ist klar davon auszugehen, dass Emirates PErformancedaten der 777X vorliegen.

Dieser Beitrag wurde am 15.11.2023 00:41 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 14.11.2023 - 21:36 Uhr
Das Lackthema ist vom Tisch und ein Pups gegenüber dem Müll den Boeing im Dauertakt fabriziert.
Beitrag vom 14.11.2023 - 15:51 Uhr
A350, problemlos bei Qatar?

Ist halt nur etwas farblos :)


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 12/2023

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden