BGH
Älter als 7 Tage

Airlines müssen Passagiere auf frühestmöglichen Flug umbuchen

Streik
Abflugtafel, © Verdi

Verwandte Themen

KARLSRUHE - Fluglinien, die einen Flug wegen eines außergewöhnlichen Ereignisses annullieren, müssen dem Fluggast einen frühestmöglichen Ersatz anbieten. Ansonsten ist eine Ausgleichszahlung fällig, stellte der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss klar.

Der Fluggast habe Anspruch darauf, schnellstmöglich anderweitig befördert zu werden, wenn dies für die Fluglinie zumutbar sei, so der zuständige Senat.

Die Fluglinie hatte im vorliegenden Fall argumentiert, dass mit der nächstmöglichen Flug-Alternative eine Verspätung von mindestens drei Stunden sowieso nicht mehr zu vermeiden war - und die Gäste dann auf den übernächsten statt den nächsten Tag nach dem Blizzard umgebucht.

Damit sei sie von der Pflicht zur Ausgleichszahlung befreit. Der BGH hielt dieses Argument für nicht stichhaltig. Denn schließlich kämen nicht nur solche Flüge als Ersatz in Betracht, die die Passagiere mit weniger als drei Stunden Verspätung ans Ziel bringen.

Im konkreten Fall ging es um einen Flug von Reykjavik in Island nach München, der Anfang 2020 wegen einer Blizzardwarnung annulliert wurde. Die Kläger waren daraufhin erst am übernächsten Tag in München, obwohl es auch einen Ersatz am Tag nach dem Sturm gegeben hätte. Sie klagten auf eine Ausgleichszahlung, scheiterten in den Vorinstanzen und hatten nun vor dem BGH Erfolg.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Lufthansa | 21.11.2023 15:04


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden