Übernahme durch IAG
Älter als 7 Tage

EU-Kommission prüft auch bei Air Europa genauer

Air Europa Boeing 787-8
Air Europa Boeing 787-8, © Boeing

Verwandte Themen

BRÜSSEL - Die EU-Kommission prüft die geplante Übernahme der spanischen Fluggesellschaft Air Europa durch den Luftverkehrskonzern IAG genauer. Die Behörde hegt Bedenken, dass der Zusammenschluss den Wettbewerb auf mehreren Inlandsstrecken sowie Kurz- und Langstrecken von und nach Spanien verringern könnte.

Am Vortag hatten die Wettbewerbshüter angekündigt, den Einstieg der Lufthansa bei der italienischen Fluggesellschaft Ita intensiver prüfen zu wollen.

IAG, der Mutterkonzern der Fluggesellschaften British Airways, Iberia, Vueling, Aer Lingus sowie Level, und Air Europa betreiben den Angaben zufolge ein umfangreiches Netzwerk an Inlandsstrecken in Spanien, Kurzstrecken innerhalb der EU und mit Norwegen, Island und Liechtenstein - sowie Langstrecken, insbesondere von und nach Lateinamerika.

Sie seien auf bestimmten Strecken starke und enge Wettbewerber - unter anderem auf Strecken zwischen dem spanischen Festland und den Kanarischen Inseln und den Balearen oder auf Strecken, auf denen Hochgeschwindigkeitszüge keine Alternative böten.

Für ihre eingehende Prüfung haben die Brüsseler Wettbewerbshüter nun 90 Arbeitstage, bis zum 7. Juni, Zeit. Vor knapp einem Jahr waren die Übernahmepläne verkündet worden.

Mit dem Besitzer von Air Europa, dem spanischen Konzern Grupo Globalia, habe man eine Vereinbarung zur Übernahme der restlichen 80 Prozent des Kapitals der Airline für 400 Millionen Euro vereinbart, teilte IAG damals mit. 20 Prozent des Air-Europa-Kapitals hält IAG bereits. Die Marke Air Europa sollte demnach unter der Leitung von Iberia weiter bestehen bleiben.

Am Dienstag hatten die Brüsseler Wettbewerbshüter auch den geplanten Einstieg der Lufthansa bei der italienischen Fluggesellschaft Ita vorerst blockiert. Eine vorläufige Untersuchung habe ergeben, dass der Zusammenschluss auf einigen Kurz- und Langstrecken den Wettbewerb verringern könnte. Auch hier muss die EU-Kommission nun innerhalb von 90 Arbeitstagen einen Beschluss zu dem Verfahren erlassen.
© dpa-AFX | Abb.: Airbus, Air Europa | 24.01.2024 19:40

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 25.01.2024 - 08:08 Uhr
Bleibt ja spannend, ob die Prüfung des Abrückens von SAS aus dem LH Dunstkreis in den AF/KL Dunstkreis auch eine so intensive Prüfung erhalten wird.
Warum sollte es? Sie bleiben unter 25%
Beitrag vom 24.01.2024 - 22:39 Uhr
Alles andere wäre auch eine Farce gewesen
Beitrag vom 24.01.2024 - 22:38 Uhr
Bleibt ja spannend, ob die Prüfung des Abrückens von SAS aus dem LH Dunstkreis in den AF/KL Dunstkreis auch eine so intensive Prüfung erhalten wird.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden