Irregs
Älter als 7 Tage

Lufthansa will Flugbetriebe zentraler steuern

Enteisung einer Lufthansa-Maschine
Enteisung einer Lufthansa-Maschine, © Lufthansa

Verwandte Themen

FRANKFURT - Lufthansa setzt stärker auf den Drehkreuzverkehr. Das macht die Netzplanung bei Störungen durch Wetterereignisse oder Streiks nicht einfacher. Lufthansa Bereichsvorstand Jens Ritter lässt Prozesse überprüfen - und will die Airlines der Lufthansa-Gruppe an den Drehkreuzen zentraler steuern.

Im Betriebsgebäude 2, ein auf Zweck gebauter Betonklotz neben dem T1, sitzt das Nervenzentrum der Lufthansa. Das "Integrated Operation Control Center", kurz IOCC, nimmt im "BG 2" die komplette Etage 6 ein. Von hier aus steuert Lufthansa den Gesamtverkehr für das Frankfurter Drehkreuz.

Notfalls greift die Verkehrszentrale spontan ins international verzweigte Lufthansa-Fluggeschehen ein - in der Mitte des IOCC ist ein Konferenzraum ausschließlich für Krisentreffen reserviert.

In diesem Raum trommelte Lufthansa-Betriebsvorstand Karl Brandes erst kürzlich einen kleinen Stab aus Mitarbeitern und Systempartnern zusammen. Wegen einer ungünstigen Wetterprognose - Eisregen und Schnee - musste Lufthansa Mitte Januar entscheiden, wie viele Flüge sicher darstellbar sein würden. Und wie viele höchstwahrscheinlich nicht.

In der Konferenz radierte Lufthansa kurzfristig 1.000 Verbindungen aus dem Programm. Keine einfache, aber laut Brandes die einzig richtige Entscheidung. "Die Wettergrenze lag genau über dem Frankfurter Flughafen", sagte der Manager, selbst Pilot mit mehr als 30 Jahren Flugerfahrung. "Die Herausforderungen mit dem Wetter wachsen."

Auf planbare Unterbrechungen des Normalbetriebs, "Irregs",  muss Lufthansa laut Brandes spätestens "16 bis 18 Stunden" im Voraus reagieren, "denn in diesem Zeitraum starten unsere Langstreckenflüge und fliegen hier rein". Raster - eine Absenkung auf 75, 50 oder 25 Prozent des regulären Programms - helfen dann bei der Umsetzung.

Im Fall einer wetterbedingten Flughafensperrung hätte Lufthansa laut Brandes ohne entsprechende Flugstreichungen ungleich größere logistische Probleme zu stemmen. "Wir sind eine Drehkreuzairline", sagte Brandes. "Für 60 Prozent unserer Passagiere endet die Reise nicht hier in Frankfurt."

Der Faktor Planung wird für Lufthansa wegen der zunehmenden Verlagerung von Verkehrsströmen auf Interkontstrecken mit Flugzeugwechsel an einem Drehkreuz immer wichtiger.

Noch vor wenigen Wochen hatte Lufthansa den Schwellenwert von 2019 fest im Blick - das Flugangebot sollte 2024 auf 95 Prozent des Vorkrisenwerts wachsen. Daraus wird nichts - Lufthansa klopft den Sommerflugplan 2024 aus.

"Triebwerke und Ersatzteile werden verspätet geliefert", sagte Lufthansa-Airlines-Chef Jens Ritter vergangene Woche in Frankfurt. "Wir werden auch dieses Jahr nicht soviele Flüge ins Programms stellen, wie wir es eigentlich vorhatten." Zu konkreten Zahlen hält sich das Management noch bedeckt.

Liegezeiten in den Teilflotten A320neo und A321neo für Triebwerkschecks bergen zusätzliche Kapazitätsrisiken. Im Kontverkehr hat Lufthansa vorsorglich komplette Linien aus dem Flugplan gestrichen, etwa die Strecke München - Leipzig und die Flüge von Frankfurt nach Innsbruck und Linz.

Gleiche IT, gleiche Prozesse

Ritter und Brandes wollen mit einer Angleichung der IT und Planungsprozesse die Abläufe der Lufthansa-Teilgesellschaften enger aufeinander abstimmen - und die Drehkreuze widerstandsfähiger für Irregs machen.

"Wir haben in vielen Ecken im Drehkreuzsystem in Frankfurt und München Komplexitäten, die wir reduzieren müssen", kündigte Ritter Maßnahmen an. "Wir müssen das Zusammenspiel der Lufthansa-Gesellschaften in Frankfurt und München, demnächst fünf Airlines, standardisieren und eine gleiche IT einführen."
© aero.de | Abb.: Lufthansa | 30.01.2024 06:33

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 30.01.2024 - 10:48 Uhr
Und weil man Komplexitäten reduzieren muss, will man mit Allegris - wann immer das auch sein mag - 14 verschiedene Sitzarten einführen? Viel Spaß beim Wechsel des Flugzeugtyps oder wenn umgebucht werden muss. Von der Komplexität dies in den Buchungssystemen unter Berücksichtigung der Status-Privilegien abzubilden ganz zu schweigen.

Dieser Beitrag wurde am 30.01.2024 18:29 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 04/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden