Nach Unwetterpause
Älter als 7 Tage

Flugverkehr in Palma stabilisiert sich

Verwandte Themen

PALMA - Nach dem Unwetterchaos vom Dienstagnachmittag kehrt der Flughafen von Palma auf Mallorca langsam zur Normalität zurück.

Am Mittwochvormittag gab es nur noch vereinzelt Verspätungen, wie eine Sprecherin des Airports Son Sant Joan auf Anfrage mitteilte.

Auch wenn das Wetter vorerst wechselhaft blieb, war eine Neuauflage der Ereignisse vom Vortag - als der Flughafen von den Wassermassen für über eine Stunde komplett lahmgelegt wurde und es sogar im Duty-free-Shop durch die Decke regnete - eher nicht zu erwarten. Nach einigem Regen am frühen Morgen war es mittags trocken.

Die Vorhersage des spanischen Wetterdienstes Aemet für Palma lautete: "Bewölkter Himmel mit Niederschlag, mit einer geringen Wahrscheinlichkeit von lokalem Starkregen." Das Zittern für die Passagiere und Mitarbeiter ist aber noch nicht vorbei.

Für den Süden und Südwesten der liebsten Urlaubsinsel der Deutschen - und damit auch für Palma und den sogenannten Ballermann - galt am Mittwoch zwischen 14.00 und 20.00 Uhr noch die dritthöchste Warnstufe Gelb. Die Behörden empfahlen den Passagieren, sich wegen der unsicheren Wetterlage rechtzeitig über mögliche Flugänderungen zu informieren - entweder bei der jeweiligen Airline oder im Portal der Flughafenverwaltungsbehörde Aena.

Am Dienstagnachmittag waren alle Starts und Landungen zeitweilig ausgesetzt worden, nachdem der starke Regen die Start- und Landebahnen innerhalb von Minuten in reißende Ströme verwandelt hatte. Mehrere ankommende Flüge mussten unter anderem nach Barcelona und Ibiza umgeleitet werden, Dutzende wurden gestrichen. Das Unwetter brachte nicht nur den Flugbetrieb durcheinander, es sorgte am und im Flughafen auch für Chaos.

Die Zufahrtsstraßen, die Parkplätze sowie Teile des Terminals, darunter der Duty-free-Shop und andere Läden, standen teilweise unter Wasser, wie Medien berichteten und auf Videos zu sehen war. In einigen Geschäften habe es teilweise durch die Decke geregnet. Auch an der Playa de Palma gab es laut Medien einige Überschwemmungen.

Nachdem sich das Chaos und die Aufregung gelegt hatten, kamen die ersten Erfahrungsberichte. "Meine Ehefrau, mein Vater und mein Bruder (...) waren dreieinhalb Stunden im Parkhaus eingesperrt", erzählte zum Beispiel Santiago Sánchez dem Regionalblatt "Diario de Mallorca". Die Familie habe ihn, der aus Madrid kam, abholen wollen.

Passagiere mussten in den angekommenen und startbereiten Fliegern oft Stunden lang ausharren. Hunderte irrten derweil im zum Teil überfluteten Terminal ziellos umher, die Schlangen an den Taxiständen wurden länger und länger. Aber für einige gab es auch Grund zur Freude. Auf einem Video ist zu sehen, wie ein Flughafenmitarbeiter mit Sicherheitsweste draußen vor einer Reihe von Gangways wie ein Kind im kniehohen Wasser planscht.

Während es in vielen Teilen Mallorcas am Dienstag trocken blieb, fielen in Palma nach Angaben des spanischen Wetterdienstes Aemet nachmittags innerhalb einer einzigen Stunde über 43 Liter Wasser pro Quadratmeter vom Himmel - das ist rund ein Zehntel der Regenmenge, die Palma normalerweise in einem ganzen Jahr verzeichnet. Ab Donnerstag soll es aber wieder sonnig werden und trocken bleiben.
© aero.de | 12.06.2024 14:38


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden