Stundenlohn von 14,50 Euro gefordert
Älter als 7 Tage

Sicherheitskräfte in Hamburg drohen mit Streik

Aktuelles aus dem Ressort Airports

HAMBURG - Am Hamburger Flughafen bahnt sich ein Streik bei den Sicherheitskontrollen an. In den Tarifverhandlungen für die rund 600 Sicherheitskräfte habe die Arbeitgeberseite bislang kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt.

Dies teilte die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch in der Hansestadt mit. Sie wolle einen Stundenlohn von 14,50 Euro durchsetzen und sehe mittlerweile nur noch einen Arbeitskampf als Mittel. Die Arbeitgeber hätten 12,50 Euro je Stunde angeboten.

Die Verdi-Tarifkommission bereite deshalb einen nachhaltigen Streik vor. «Wer Sicherheit am Flughafen will, der muss auch Löhne zahlen, die zum Leben reichen», sagte Verdi-Fachbereichsleiter Peter Bremme. Ein Streik würde zwar die Fluggäste treffen, verantwortlich seien aber die Arbeitgeber. Falls es kein neues Angebot gebe, werde «zeitnah» gestreikt.
© dpa | 17.01.2013 07:38

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 17.01.2013 - 13:26 Uhr
Ich persönlich habe größten Respekt vor der Leistung der Jungs und Mädels und wir wissen Gott sei Dank nicht, was so manches Mal bereits verhindert wurde.
Was mich stört ist, dass unsere Passagiersicherheit aus vermeintlichen Einsparungen an private Sicherheitsunternehmen outgesourct wurde.
Diese rechnen dann entsprechende Sätze bei den Bundesbehörden ab und der Sicherheitsmitarbeiter kassiert einen Hungerlohn.
Beitrag vom 17.01.2013 - 09:08 Uhr
Ich fliege pro Jahr ca. 20x, davon 100% ab Hamburg. Die Sicherheitskontrollen bei den Passagieren ärgert mich jedes Mal. Es herrscht dort eine so was von entspannte Stimmung, wie in einem Kaufhaus. Wenn ich schon kontroliert werde, dann auch bitte proffessionell. Das ist in Hamburg aus meiner Sicht nicht immer der Fall.

20 Tage sind sicherlich keine hinreichende Stichprobe, ich schildere hier nur meinen subjektiven Eindruck.




Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 02/2016

Video-Blog

Unfallanalyse Malaysia Airlines Flug 17

Am 17. Juli 2014 stürzte eine Boeing 777-200ER der Malaysia Airlines auf dem Flug von Amsterdam nach Kuala Lumpur über dem Osten der Ukraine ab. Gemäß dem Abschlußbericht des niederländischen "Untersuchungsrats für Sicherheit" wurde das Flugzeug durch eine Luftabwehrrakete abgeschossen. Dieses Video zeigt die sorgfältige Arbeit der Unfallermittler.

Shop