Flugzeugbau
Älter als 7 Tage

Boeing-Aktie erholen sich teilweise nach Kursrutsch

Verwandte Themen

NEW YORK - Die Aktien von Boeing haben den Schock vom Freitag infolge eines Brandes in einem "Dreamliner" zum Wochenauftakt zumindest teilweise verdaut.

Nach einem Kursrutsch um fast 5 Prozent vor dem Wochenende verteuerten sich die Titel des Flugzeugbauers am Montag an der Spitze des Dow Jones Industrial um 2,56 Prozent auf 104,48 US-Dollar. Der US-Leitindex stand zeitgleich 0,05 Prozent höher

Die ersten Befürchtungen, dass schon wieder die Batterien des "Dreamliner" Probleme machten, scheinen unbegründet. Die britischen Unfallermittler der Behörde AAIB konnten zunächst keinen Zusammenhang feststellen. Dafür liege der Brandherd auf dem hinteren Teil des Flugzeugdachs zu weit von den Batterien entfernt, die sich in der Nähe des Cockpits und in der Mitte des Jets befinden.

Was den Vorfall auslöste, bleibt aber weiter unklar. Die Behörde hatte am Wochenende erklärt, dass es mehrere Tage dauern dürfte, bis Ergebnisse ihrer ersten Ermittlungen vorlägen. Nach den Batteriebränden vom Jahresbeginn hatte die ganze "Dreamliner"-Flotte drei Monate am Boden bleiben müssen. Schließlich baute Boeing die Batterien um.
© dpa-AFX | 15.07.2013 17:45


Leser-Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 02/2016

Video-Blog

Unfallanalyse Malaysia Airlines Flug 17

Am 17. Juli 2014 stürzte eine Boeing 777-200ER der Malaysia Airlines auf dem Flug von Amsterdam nach Kuala Lumpur über dem Osten der Ukraine ab. Gemäß dem Abschlußbericht des niederländischen "Untersuchungsrats für Sicherheit" wurde das Flugzeug durch eine Luftabwehrrakete abgeschossen. Dieses Video zeigt die sorgfältige Arbeit der Unfallermittler.

Shop