Regionalflughäfen
Älter als 7 Tage

Flughafen Lübeck stellt erneut Insolvenzantrag

Flughafen Lübeck
Am Flughafen Lübeck, © Flughafen Lübeck

Verwandte Themen

LÜBECK - Gut ein Jahr nach der Übernahme durch den chinesischen Geschäftsmann Yongqiang Chen ist der Lübecker Flughafen Blankensee erneut pleite. Die Betreibergesellschaft Puren Germany GmbH habe am Mittwoch einen Insolvenzantrag gestellt, sagte Flughafengeschäftsführer Peter Steppe.

Es ist die zweite Pleite des Regionalflughafens in kurzer Zeit. Erst im April 2014 hatte die damalige Betreiberin, die Yasmina Flughafenbetriebsgesellschaft des deutsch-ägyptischen Geschäftsmannes Mohamad Rady Amar Insolvenz angemeldet. Der war kurz zuvor untergetaucht, nachdem er den Airport Anfang 2013 zum symbolischen Preis von einem Euro von der Stadt gekauft hatte.

Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde jetzt erneut der Hamburger Rechtsanwalt Klaus Pannen bestellt. Die "Lübecker Nachrichten" hatten zuvor auf ihrer Internetseite über die erneute Zahlungsunfähigkeit berichtet. Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Der Flughafen veröffentlichte am Mittwoch eine schriftliche Erklärung. "Leider hat sich das seit einiger Zeit auf Talfahrt befindliche Wirtschaftswachstum in der Volksrepublik China nun auch auf den norddeutschen Flughafen ausgewirkt. Dabei konnten am Standort zuletzt mehrere Erfolge verbucht werden", heißt es darin. Dazu zählten die Eröffnung neuer Flugstrecken nach Riga und Skopje, die Lizenzierung eines Wartungsbetriebes für Flugzeuge und einer Flugschule.

Für 2016 hat die Fluggesellschaft Wizz Air zwei neue Strecken nach Sofia und Bukarest angekündigt. Außerdem standen nach Angaben des Flughafens Vertragsverhandlungen für eine neue Strecke nach München kurz vor dem Abschluss. "Wir streben eine übergangslose Fortführung des Geschäftsbetriebes an", sagte Steppe.

Chen hatte den Regionalflughafen am 1. August 2014 übernommen. Er wollte Lübeck-Blankensee mittelfristig zu einem kleinen Drehkreuz für Medizintouristen aus China machen und Flugschüler aus dem Reich der Mitte an die Trave holen.

"Alles Luftnummern", wetterte Antje Jansen, Fraktionsvorsitzende der Linken in der Lübecker Bürgerschaft, am Mittwoch. Sie forderte, den Flughafen sofort zu schließen. Auch der Fraktionsvorsitzende der Grünen in der Ratsversammlung sagte: "Nun ist Schluss. Der Regionalflughafen ist nicht wirtschaftlich zu betreiben, sondern bleibt ein Millionengrab."
© dpa-AFX | 30.09.2015 17:05

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 01.10.2015 - 01:29 Uhr
Ausnahmsweise muss ich den Gruenen und Linken dort mal recht geben.

Der Airport ist scheinbar nicht wirtschaftlich zu betreiben, also zusperren, als Landeplatz bereit halten.

Luebeck ist nicht der erste und wird nicht der letzte Regionalairport sein, der zusperrt.

In Hahn, Wezze, Memmingen und Kassel stehen weitere Kanidaten, die bisher nur Verlust gemacht haben.

Wenn man da konsequent zu macht, bereinigt sich der Luftverkehrsmarkt und es gibt endlich wieder ein gesuenderes Umfeld.
Bin auch gespannt, wie Ryanair agieren wird, wenn die quersubventionen ueber die niedrigen Flughafengebuehren endlich wegfallen.
Ob die dann noch so billig sind?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden