LH414
Älter als 7 Tage

Leichtverletzte nach starker Geruchsentwicklung

Lufthansa Airbus A330-300
Lufthansa Airbus A330-300, © Airbus S.A.S.

Verwandte Themen

MÜNCHEN - Der Airbus A330-300 rollt gerade zur Startbahn als sich in der Kabine ein starker chemischer Geruch ausbreitet. Lufthansa-Flug 414 von München nach Washington hebt gar nicht erst ab - die Piloten drehen zum Gate um.

Der Zwischenfall spielte sich am 21. Juni ab und löste bei einigen Passagieren und Crewmitgliedern Kopfschmerzen, zeitweilige Benommenheit sowie Atemwegs- und Hautreizungen aus.

Nach Informationen des "Aviation Herald" konnten Techniker den Zwischenfall später auf eine undichte Stelle im Hilfstriebwerk der D-AIKB zurückführen.
© aero.de | 07.07.2017 15:22

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 07.07.2017 - 17:30 Uhr
Nach einem Smell Event ist man als Crew angehalten, sich in ärztlicher Behandlung zu begeben. Wenn die Passagiere das nicht wünschen ist das deren Problem. Da gibt es nichts zu begründen.

------------
Modhinweis: Beitrag bearbeitet entsprechend des Korrekturhinweises von @sf260
Weideblitz, Moderator

Dieser Beitrag wurde am 08.07.2017 13:45 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 07.07.2017 - 16:31 Uhr
"Skin rash" bzw Hautausschlag bei der Besatzung ist aber neu... Irgendeine Idee was da genau ausgetreten ist?
Zudem: Laut AVH ging die Crew geschlossen ins Krankenhaus - die Passagiere aber nicht? Wie begründet man das denn?



Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden