Airlines
Älter als 7 Tage

Ryanair nach Flugstreichungen in der Kritik

Ryanair Boeing 737-800
Ryanair Boeing 737-800, © Ryanair

Verwandte Themen

FRANKFURT - Der Billigflieger Ryanair ist wegen seiner Flugstreichungen heftig in die Kritik geraten. Die EU-Kommission mahnte die Iren am Montag, die europäischen Verbraucherrechte der Passagiere zu achten. Diese hätten bei der Absage eines Flugs eine Reihe von Ansprüchen, betonte ein Kommissionssprecher in Brüssel.

Gleichzeitig wurden Zweifel an der von Ryanair vorgebrachten Begründung laut. Statt einer verfehlten Personalplanung könnten nach Ansicht von Experten auch massenhafte Kündigungen von Piloten oder eine strategische Entscheidung zur Air-Berlin-Insolvenz hinter den Flugstreichungen stehen.

Ryanair bekräftigte am Montag, vom 21. September bis Ende Oktober täglich bis zu 50 ihrer mehr als 2.500 Flüge abzusagen. Dies wären insgesamt rund 2.000 Verbindungen.

Zu den Abflug-Flughäfen, von denen Flüge gestrichen werden, gehören unter anderem Barcelona, Brüssel, Dublin, London-Stansted, Mailand und Madrid. Dies werde aber für weniger als zwei Prozent der Kunden Auswirkungen haben, hieß es. Offizielle Begründung: Man wolle die eigene Pünktlichkeit verbessern und müsse zudem Urlaubsansprüche der Crews berücksichtigen.

Ryanair-Chef Michael O'Leary rechnet mit einem negativen Ergebniseffekt von "unter 5 Millionen Euro", wie er auf einer Analystenkonferenz in London sagte. Die Ausgleichsansprüche bezifferte der Manager auf bis zu 20 Millionen Euro. O'Leary räumte ein, dass die Streichungen das Image von Ryanair beschädigen könnten.

Die Piloten will Ryanair mit einem "Loyalitätsbonus" bei der Stange halten. Wie O'Leary weiter sagte, würden Konkurrenten um die Piloten von Ryanair buhlen - es gebe jedoch keinen Personalengpass. Die deutsche Gewerkschaft Vereinigung Cockpit sagte hingegen der "Mitteldeutschen Zeitung", dass Ryanair-Piloten massenhaft das Weite suchten und bei anderen Gesellschaften anheuern wollten.

Nach einschlägigen EU-Regeln aus dem Jahr 2004 müssen Airlines ihre Kunden mindestens zwei Wochen vor dem Abflug über eine Streichung informieren. Ist die Frist kürzer, müssen sie den Passagieren eine neue Verbindung anbieten. Je weniger Zeit bis zum gebuchten Abflug bleibt, desto weniger Spielraum hat die Airline: Werden Kunden weniger als sieben Tage vorher unterrichtet, darf der Ersatzflug nicht mehr als eine Stunde früher abgehen und nicht mehr als zwei Stunden später ankommen als die ursprünglich gebuchte Verbindung.

Schafft die Fluglinie das nicht, muss sie Kunden entschädigen, wie die Kommission klarstellte. Man erwarte, dass sich Ryanair daran halte. Für die Durchsetzung der Rechte zuständig seien aber nationale Behörden, in Deutschland das Luftfahrt-Bundesamt in Braunschweig.

Ein Luftfahrtexperte sieht die vorgebrachten Gründe für die Flugausfälle als womöglich nur vorgeschoben an. Ryanair bereitet sich nach Einschätzung von Gerald Wissel von der Beratungsgesellschaft Airborne auf den möglichen Fall vor, dass die insolvente Air Berlin ihren Flugbetrieb aus Geldmangel vorzeitig einstellen muss.

"Im Fall eines vorzeitigen "Groundings" der Air Berlin müssten die begehrten Start- und Landerechte vom zuständigen Koordinator der Bundesrepublik sofort neu vergeben werden", sagte Wissel der Deutschen Presse-Agentur. Den Zuschlag könnten aber nur Gesellschaften erhalten, die dann auch mit entsprechenden Flugzeugen die Strecken tatsächlich fliegen könnten. Dafür wolle Ryanair einige Maschinen in der Hinterhand haben, vermutete Wissel.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Ingo Lang | 18.09.2017 20:16

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 26.09.2017 - 12:40 Uhr
Hier weht MOL weiterer Gegenwind um die Ohren:

 http://www.spiegel.de/reise/aktuell/reiserecht-bei-flugstornierung-koennen-reisende-vor-heimatgericht-klagen-a-1169916.html
Beitrag vom 21.09.2017 - 19:37 Uhr
Wie wäre es denn mal mit etwas Realismus? Niemand wird im Übrigen gezwungen bei FR anzuheuern. Außerdem wurde hier in diesem Forum schon gebetsmühlenartig berichtet, wie traumhaft die Marktsituation für Piloten sind. Also was ist nun die Wirklichkeit? Sarkasmus sehe ich ebenfalls nicht. Einfach nur Skepsis.
Beitrag vom 21.09.2017 - 14:32 Uhr
Na da bin ich ja mal gespannt ob die FR Piloten sich besser durchsetzen als die anderen mit ihren 13 oder 14 Streiks. Was genau sind denn die Forderungen? Gab es schon eine Urabstimmung? Wie heißt denn die Gewerkschaft?

Was soll der Sarkasmus?
Wäre es nicht schön, wenn sich unterdrückte Scheinselbstständige erfolgreich zur wehr setzen könnten? Kann man nicht einfach mal jemandem
Mut und Kraft wünschen, dass ein Arbeitskampf Erfolg haben soll.
Neid kann es ja diesmal nicht sein, oder?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

24.11. 01:21
Neues zur A380

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden