US-Airlines
Älter als 7 Tage

Trump erschwert Geschäfte mit Kuba

JetBlue in Kuba
JetBlue in Kuba, © JetBlue Airways

Verwandte Themen

WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump zieht die Restriktionen für US-Touristen wieder an, die nach Kuba reisen wollen. Die amerikanischen Airlines, die nach Barack Obamas Öffnung des Reiseverkehrs neue Routen in das sozialistische Land gestartet haben, müssen ihre Strategie nun überdenken.

Die Trump-Regierung hat eine Liste von kubanischen Unternehmen veröffentlicht, mit denen US-Bürger keine Geschäfte machen dürfen. Im Zuge dessen ist es ihnen auch verboten, sich in bestimmte kubanische Hotels einzubuchen.

Damit bewegt Trump sich bei den Beziehungen zu Kuba in die alten Fahrwasser, die sein Amtsvorgänger Barack Obama nach Jahrzenten der Sanktionen und des Boykotts verlassen hatte.

Zwar waren Urlaubsreisen für US-Touristen nach Kuba unter Barack Obama auch nicht völlig freigegeben. Immerhin führte die Öffnung aber dazu, dass einige US-Airlines Routen in das sozialistische Land einrichteten.

Bis auf Weiteres Beibehaltung der Routen


Sie müssen ihre Strategie nun überdenken. Eine Einstellung oder Reduzierung der Verbindungen plant bisher keine von ihnen. "Delta Air Lines prüft gerade die neuen Vorschriften der Trump-Regierung bezüglich der Kuba-Reisen und bietet in diesem Rahmen weiterhin tägliche Flüge von New York, Atlanta und Miami nach Havanna an", teilt Delta Air Lines aero.de mit.

Auch Southwest ist von dem Politikwechsel betroffen. "Wir bereiten uns vor, die Anweisungen für unser Personal und unsere Passagiere anzupassen. Wir planen nicht, die Routen nach Kuba zu ändern", schreibt die Airline per Email.

Southwest fliegt einmal täglich von Tampa nach Havanna und zweimal täglich von Fort Lauderdale in die gleiche Stadt. Auch American Airlines ist dabei, ihre Strategie zu überdenken. Die Airline fliegt zehnmal täglich sechs verschiedene Ziele in Kuba an.

Auch United Airlines und JetBlue Airways bieten Flüge nach Kuba an. Diese beiden Airlines waren bisher für ein Statement nicht zu erreichen.

Der erhoffte große Reiseboom nach Kuba ist wegen der Unklarheit darüber, wie sich die Beziehungen zwischen den beiden Ländern entwickle werden, bisher ausgeblieben.
© aero.de (boa), Bloomberg | Abb.: JetBlue Airways | 11.11.2017 12:09

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 11.11.2017 - 17:09 Uhr
Wenn Trump erst einmal ein Golfresort in Cuba eröffnet hat, werden auch die Einreisebedingungen für US-Bürger vereinfacht.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

24.11. 01:21
Neues zur A380

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden