Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Nächster Verdi-Streik empört Lufth...

Beitrag 31 - 45 von 57
Beitrag vom 03.03.2024 - 15:06 Uhr
UserChristian159
User (890 Beiträge)

Lassen Sie uns Laien doch mal an Ihrem 'fundierten' Wissen (Quellenbasiert) teilhaben:

Wieviel verdient denn nun ein/e Anfänger/in in der Kabine z.B. bei Discover oder LHC?

Also Ihre Volten in Ihrer 'Argumentation' sind schon irgendwie amüsant. Und erneut stellen Sie einmal mehr unter Beweis, dass Sie Beitragsinhalte nicht verstehen können oder wollen!

Damit scheine ich aber nicht alleine zu sein. Schon mal darüber nachgedacht, ob das Problem beim Absender der Beiträge liegt?

Ich weiß nicht, wie viel die verdienen, aber ich behaupte ja auch nicht, dass man davon nicht gut leben kann.

Ach 'Sie wissen es nicht' nicht, aber sind fest überzeugt da man von dem Gehalt 'gut leben kann'!?
Was für ein Quatsch!

Ich weiß es genauso wenig wie Sie, sehe aber ca. 13.000 neu besetzten Stellen im letzten Jahr als Indiz dafür, dass diese Jobs eine gewisse Attraktivität haben.

Im übrigen geht es bei den Forderungen von Verdi auch nicht nur um Berufsanfänger, da geht es auch um langjährige Bodenmitarbeiter.

Ja richtig. Auch die haben allen Grund für eine faire und ausreichende Bezahlung Ihrer Arbeit zu kämpfen.

Nochmal: Wenn die Bedingungen nicht ausreichend und fair wäre könnte man kaum 13.000 Stellen besetzen.

Ich begebe mich jetzt mal auf Ihre krude 'Argumentationsline'.
Wenn alles so toll ist, wie Sie ja immer wieder betonen, warum brennt es dann an allen Ecken (Betriebsteilen: ausser Cockpit Mainline und LX) der LH AG quasi lichterloh?

Das es nicht unbedingt einen Zusammenhang zwischen Arbeitsbedingungen und Streiks gibt zeigen doch die Auseinandersetzungen mit dem Mainlinecockpit der letzten Jahre. Selbst Sie kommen ja wohl nicht auf die Idee, die damaligen Arbeitskämpfe resultieren aus einer Bezahlung der Piloten, weil die "nicht gut von ihrem Gehalt leben können".
Man streikt, weil man es kann! Ganz einfach! Das muss aber mit "fairer und gerechter Vergütung" nichts zu tun haben.


In den Stellenausschreibungen (auch für die Mainline) finde ich leider keinerlei Gehaltsangaben.

Aber Sie behaupten trotzdem, dass man nicht gut davon leben kann.

Ich behaupte gar nichts (erneut eine Unterstellung!). Ich habe darauf hingewiesen, dass das offensichtlich nicht der Fall ist, sonst gäbe es ja - nach Ihre 'Logik' - die ganzen Tarifauseindersetzungen nicht!

Siehe oben, Tarifauseinandersetzungen müssen nichts mit einer fairer und gerechter Vergütung zu tun haben.


Gefunden habe ich nur das hier:

 https://www.kununu.com/de/ew-discover/gehalt/flugbegleiter-in-45645

Nunja, von ~ 28.200,00 (Jahresgehalt / Durchschnitt) brutto kann man weder in Berlin, München, Frankfurt usw. bzw. Umland (max. 60 Minuten Anfahrtszeit bei Ruf Bereitschaft wird gefordert) gut leben. Vom dort angegebenen Anfängergehalt € 17.500,00 schonmal gar nicht.

Aber sicher können Sie mich eines Besseren belehren. Vielen Dank schon mal im Vorraus.

Ich will doch nicht belehren.

Schade, ich hatte mir wirklich erhofft das Sie als Fachmann (jedenfalls erwecken Sie mit Ihren Beiträgen ständig diesen Eindruck) meinen Horizont erweitern können.

Ich weise nur darauf hin, dass 13.000 Neueinstellungen in einer Firma, die Ihrer Meinung nach Löhne zahlt, von denen man nicht gut leben kann, nicht zusammen passen.


Eigentlich ist es ganz einfach: Wenn eine Firma Jobs zu Bedingungen (das Paket besteht ja nicht nur aus dem Lohn) anbietet, die nicht akzeptiert werden, dann wird sie diese Jobs nicht besetzen können.


Btw. was aus Ihrer Weltanschauung den positiven Effekt hätte, dass nicht mehr so viele Flüge durchgeführt werden können. Was wiederum doch aus Ihrer Sicht für die Umwelt nützlich ist. Höhere Löhne führen zu mehr Flügen!

Was hat das nun wieder mit dem Thema zu tun? Nichts - ausser Ablenkung, weil Sie offenbar in der hiesigen Diskussion nicht weiterwissen.

Daher verstehe ich auch Ihre Argumentation nicht.

Ich Ihre auch nicht.

Dann noch einmal für Sie: 13.000 Neueinstellungen in Zeiten eines Fachkräftemangels in einem Unternehmen, das Löhne zahlt, von denen man nicht gut leben kann, sind ein Widerspruch.


Btw.
Die Diskussion zu den (angeblich) 13.000 neuen MA in 2023 wurde bereits ausführlich geführt.
Ausser (Propaganda) Quellen aus dem Hause LH AG gab es leider keine gesicherten Nachweise/Quellen, dass diese auch wirklich eingestellt worden sind.

Wer sollte denn sonst wissen, wie viele Mitarbeiter eingestellt wurden? Welche Vorteile hätte Lufthansa, hier eine falsche Zahl anzugeben?

Nunja, das wäre ja nun wahrlich nicht das erstmal, dass die AG , wie auch allgemein in der Wirtschaft und bei Ihren Lobbyisten, mit - vorsichtig ausgedrückt - in Ihrem Sinne positiv gestalten Zahlen und Argumenten arbeitet (was ja ein anderer Forist permanent den Gewerkschaften unterstellt...😉)

Ich habe keine Lobbyisten!
Welche positiven Botschaft steckt denn hinter der Behauptung der 13.000 Neueinstellungen, wenn man so viele Mitarbeiter gar nicht eingestellt hat?. Glauben Sie, Arbeitnehmer nehmen aufgrund dieser Nachricht einen Job an, "von dem man nicht gut leben kann"?


Und wieviele davon lediglich Stellen (billiger) von MA, die das Unternehmen verlassen haben, ersetzt haben schon mal gar nicht.

Kein einziger, da - Ihrer Argumentation folgend - man von diesen Löhnen ja angeblich nicht gut leben kann.

Ach was!?

Eben!

Ihr Verweis darauf ist im Kontext der hiesigen Diskussion also einfach nur plump.

Nein, das ist die Begründung, dass die Bedingungen von Arbeitnehmern akzeptiert werden.

Also, so sorry, das Sie hier irgend etwas stichhaltig 'begründen', kann ich nirgends lesen.

Was ist an meiner These nicht stichhaltig? (Meine These: Die Arbeitsbedingungen bei der Lufthansa sind attraktiv, da man letztes Jahr 13.000 Neueinstellungen verzeichnen konnte).
Beitrag vom 03.03.2024 - 16:10 Uhr
UserEricM
User (5547 Beiträge)
Welche positiven Botschaft steckt denn hinter der Behauptung der 13.000 Neueinstellungen, wenn man so viele Mitarbeiter gar nicht eingestellt hat?

Botschaft jetzt weniger, aber die positive _Wirkung_ dahinter könnte man sich zB so vorstellen:
Wenn die Firma eine PM rausgibt, laut der sie händeringend Personal sucht und keins findet, dürfte das den ein oder anderen zu härteren Gehaltsverhandlungen motivieren oder dazu, zu warten, bis die "Verzweiflung" beim AG noch größer ist.

Eine PM hingegen, nach der angeblich tausende andere zu den angebotenen Konditionen bereits unterschrieben haben, könnte das Gegenteil bewirken, da es Druck beim Bewerber aufbaut, weil bald keine freien Stellen mehr da sein könnten, weil sonst keiner das Gehalt verhandelt hat, etc.

Ich denke nicht, dass das bei LH konkret der Fall ist. Ist ja immerhin eine AG, bei der unwahre öffentliche Aussagen zur Geschäftsentwicklung rechtliche Konsequenzen hätten
Wenn die 13k Neueinstellungen im Geschäftsbericht nicht aufttauchen würden, gäbe das schon ein ziemliches Aufsehen.
Beitrag vom 03.03.2024 - 18:24 Uhr
UserChristian159
User (890 Beiträge)
Eine PM hingegen, nach der angeblich tausende andere zu den angebotenen Konditionen bereits unterschrieben haben, könnte das Gegenteil bewirken, da es Druck beim Bewerber aufbaut, weil bald keine freien Stellen mehr da sein könnten, weil sonst keiner das Gehalt verhandelt hat, etc.

Die Überlegung, dass Arbeitsinteressierte - sozusagen als Kurzschlusshandlung - sich zu Bedingungen bewerben (obwohl man mit diesen Bedingungen nicht gut leben kann), weil angeblich tausende andere ebenfalls sich zu Bedingungen beworben haben (die mit den Bedingungen ja auch nicht gut leben können), um dann in einem Unternehmen zu arbeiten, "in dem es an allen Ecken quasi lichterloh brennt", halte ich - vor allem (aber nicht nur) in Zeiten von Fachkräftemangel - für ziemlich bizarr.

Dieser Beitrag wurde am 03.03.2024 18:24 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 03.03.2024 - 19:47 Uhr
Usercontrail55
User (4688 Beiträge)

Schauen Sie doch einfach bei Discover nach und vergessen Sie in Ihrer Berechnung nicht, die steuerfreien Anteile sowie alle Vergütungsbestandteile zu berücksichtigen.

Haben Sie, oder wollten Sie, das nicht (ge)lesen:
Ditto. Steht doch da, schauen Sie bei Discover nach. Karriere und Discover zu googeln sollte man schon hinbekommen, wenn das Thema interessiert.
"In den Stellenausschreibungen

Hab ich gemacht (übrigens schon vorher auch, wie in meinem Post stand - sicher überlesen...). Das Ergebnis:

 https://apply.lufthansagroup.careers/index.php?ac=jobad&id=81786&language=1

Wo steht da irgendwo was von dem anbotenen Gehältern + sonstigen Vergütungen?


(auch für die Mainline) finde ich leider keinerlei Gehaltsangaben."!?


Ja, da kommt das selbe heraus - keine Gehalts- und sonstige Vergütungsangaben... .

Sie sind doch der Experte: dürfte doch für Sie nicht so schwer sein (mir als Laien) mal einen Link zu den Gehaltsangeboten der LH AG hier einzustellen, oder!?

Ob das Ende ausreichend ist, muss jeder für sich entscheiden. Scheinbar ist es das für Menschen im Raum FRA und MUC. Berlin spielt da keine Rolle.

M.E. spielt das für jeden Flughafen eine Rolle, in deren Nähe MA der LHG leben.
Aber Sie beziehen das doch explizit auf die Kabine bei Discover und LHC, nicht pauschal die LHG.

Leben denn keine MA von Discover oder LHC in oder um z.B. Berlin? Also ich kenne einige... .
Oh Mann, wo ist Ihr Problem?
Hier über die Discover Seite
Bruttomonatsvergütung:ab 2.300€ (inkl. steuerfreie Zulage 16,3%)
Oder hier auf der LH Seite
Vergütung
Im Modell 100% beträgt das Grundgehalt 2.095,54 Euro brutto, plus Schichtzulage (16,3%).
Beitrag vom 03.03.2024 - 20:03 Uhr
User234778
User (75 Beiträge)
Boden Einganswert A : 1970,34€

Kabine
Stufe 1 : 2094,54€
Stufe 8 : 2227,10€

Beim fliegenden Personal plus die 16,3 % Flugzulage (Boden natürlich nicht…und Kabine wird natürlich bei Krankheit oder Abwesenheit gekürzt).

Wenn man nach 8 Jahren Firmenzugehörigkeit als FB knapp 130,-€ an Steigerung in total hat,muss der Job ja an sich total geil sein,wenn man dafür auf Privatleben verzichtet,evt. Shuttler-Kosten etc.

Naja,aber immer noch zu viel laut eingier Foristen.

Klar…es finden sich ja auch genug neue Opfer.

Beitrag vom 03.03.2024 - 20:29 Uhr
UserChristian159
User (890 Beiträge)
Boden Einganswert A : 1970,34€

Kabine
Stufe 1 : 2094,54€
Stufe 8 : 2227,10€

Beim fliegenden Personal plus die 16,3 % Flugzulage (Boden natürlich nicht…und Kabine wird natürlich bei Krankheit oder Abwesenheit gekürzt).

Wenn man nach 8 Jahren Firmenzugehörigkeit als FB knapp 130,-€ an Steigerung in total hat,muss der Job ja an sich total geil sein,wenn man dafür auf Privatleben verzichtet,evt. Shuttler-Kosten etc.

Ja, anscheinend, wenn sich genug Interessenten finden. Es ist ja nicht so, dass den Bewerbern diese Informationen vorenthalten werden!

Naja,aber immer noch zu viel laut eingier Foristen.

Echt? Von wem?
Beitrag vom 03.03.2024 - 20:48 Uhr
User234778
User (75 Beiträge)

Echt? Von wem?

Ach Gordon,echt jetzt? :-)))

Weißte selbst…

Aber ist mir auch egal wenn die Kollegen aus der Kabine noch 1-2 Nebenjobs haben zum Überleben. Lernen durch Schmerzen.

Die Fluktuation wird immer größer und Flüge fallen halt ständig aus…aber ich weiß,alle reißen sich um den Job beim geilsten Kranich der Welt :-))…13000….wahrscheinlich doppelt so viel…aber die waren überfordert mit den Geldmassen die sie erwartet…und völlig unterfordert weil sie dafür kaum arbeiten müssen.
Deswegen klappt ja auch alles sooooo super…nur die besten und motiviertesten reißen es mit der extra Meile raus :-)))
Zum Totlachen ….
Beitrag vom 03.03.2024 - 21:06 Uhr
UserF11
einfach nur dummer Pax
User (332 Beiträge)
Was ist an meiner These nicht stichhaltig? (Meine These: Die Arbeitsbedingungen bei der Lufthansa sind attraktiv, da man letztes Jahr 13.000 Neueinstellungen verzeichnen konnte).

Mal daran gedacht, dass es nicht beliebig viele Arbeitergeber gibt, die genau diese Stellen anbieten? Im Übrigen sehe ich in dem Argument einen gewissen Zynismus, da es davon ausgeht, dass Arbeitnehmer grundsätzlich die freie Wahl hätten, was ihre Arbeitsplätze angeht.

Dieser Beitrag wurde am 03.03.2024 21:07 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 03.03.2024 - 21:48 Uhr
UserChristian159
User (890 Beiträge)

Echt? Von wem?

Ach Gordon,echt jetzt? :-)))

Weißte selbst…

Aber ist mir auch egal wenn die Kollegen aus der Kabine noch 1-2 Nebenjobs haben zum Überleben. Lernen durch Schmerzen.

Die Fluktuation wird immer größer und Flüge fallen halt ständig aus…aber ich weiß,alle reißen sich um den Job beim geilsten Kranich der Welt :-))…13000….wahrscheinlich doppelt so viel…aber die waren überfordert mit den Geldmassen die sie erwartet…und völlig unterfordert weil sie dafür kaum arbeiten müssen.
Deswegen klappt ja auch alles sooooo super…nur die besten und motiviertesten reißen es mit der extra Meile raus :-)))
Zum Totlachen ….

Sarkasmus ändert nichts an den den Fakten. In Zeiten von Facharbeitermangel wird es doch wohl nicht so schwierig sein, einen besseren Job zu bekommen. Wenn nicht in diesen Zeiten, wann dann?
Wer bei LH arbeiten will, kennt die Bedingungen und fängt freiwillig dort an.
Ich gehe davon aus, dass die Menschen selbstverantwortlich handeln.
Beitrag vom 03.03.2024 - 21:58 Uhr
UserChristian159
User (890 Beiträge)
Was ist an meiner These nicht stichhaltig? (Meine These: Die Arbeitsbedingungen bei der Lufthansa sind attraktiv, da man letztes Jahr 13.000 Neueinstellungen verzeichnen konnte).

Mal daran gedacht, dass es nicht beliebig viele Arbeitergeber gibt, die genau diese Stellen anbieten?

Was soll denn das bedeuten? Es geht doch hier um Neueinstellungen. Wenn es Berufanfänger sind, dann kann man doch auch einen anderen Beruf ergreifen, der die Fähigkeiten der Arbeitnehmer besser entlohnt.
Sie können doch nicht einen Arbeitgeber dafür verantwortlich machen, dass er genügend Stellen anbietet, damit alle Arbeitnehmer unterkommen. Das ist doch absurd.

Im Übrigen sehe ich in dem Argument einen gewissen Zynismus, da es davon ausgeht, dass Arbeitnehmer grundsätzlich die freie Wahl hätten, was ihre Arbeitsplätze angeht.

Aber es ist sicher nicht in der Verantwortung der Arbeitgeber, allen Arbeitnehmern Arbeitsplätze in ausreichender Menge zu den Bedingungen, die dem Arbeitnemer genehm sind, zur Verfügung zu stellen.
Nochmal: Wer bei der Lufthansa nicht arbeiten will, kann doch gerne zur Bahn gehen. die suchen händeringend Personal. Fachkräftemangel ist das Stichwort! Vielleicht muss man als Arbeitnehmer auch einmal Verantwortung für sich selbst übernehmen. Keiner wird gezwungen, zu LH Bedingungen zu arbeiten.
Beitrag vom 03.03.2024 - 22:50 Uhr
User234778
User (75 Beiträge)

Sarkasmus ändert nichts an den den Fakten. In Zeiten von Facharbeitermangel wird es doch wohl nicht so schwierig sein, einen besseren Job zu bekommen. Wenn nicht in diesen Zeiten, wann dann?
Wer bei LH arbeiten will, kennt die Bedingungen und fängt freiwillig dort an.
Ich gehe davon aus, dass die Menschen selbstverantwortlich handeln.

Das ist ja kein Sarkasmus sondern bittere Realität.
Deine 13000 sind doch ein Witz bei dem was seit 2020 alles 'geflüchtet‘ ist bzw. auch vor die Tür gesetzt wurde.
Früher war man stolz auf den gelben Ausweis.
Heute versuche ich mich nach dem Dienst so schnell wie möglich zu ‚neutralisieren‘ um nicht als Prellbock für die (zur Recht) verärgerten Paxe zu dienen.
Es fehlt Personal an allen Positionen…13000 wären ja nicht mal ein Drittel von dem was man vorher auf die Straße gesetzt hat.
Aber ja…ich weiß,Du musst die LH-Fahne hochhalten. Ist ja schliesslich Dein Job …
Beitrag vom 04.03.2024 - 07:46 Uhr
Usercontrail55
User (4688 Beiträge)
Boden Einganswert A : 1970,34€

Kabine
Stufe 1 : 2094,54€
Stufe 8 : 2227,10€

Beim fliegenden Personal plus die 16,3 % Flugzulage (Boden natürlich nicht…und Kabine wird natürlich bei Krankheit oder Abwesenheit gekürzt).

Wenn man nach 8 Jahren Firmenzugehörigkeit als FB knapp 130,-€ an Steigerung in total hat,muss der Job ja an sich total geil sein,wenn man dafür auf Privatleben verzichtet,evt. Shuttler-Kosten etc.

Naja,aber immer noch zu viel laut eingier Foristen.

Klar…es finden sich ja auch genug neue Opfer.

Sind das auch Kununu Zahlen? Die FB Tabelle stimmt nicht, das müsste der (2?)jährliche Steigerungswert sein, habe gerade keinen Zugang zur Tabelle. Der Bodenwert auch nicht, das wäre bei VZ unter Mindestlohn.
LH veröffentlicht 37.500/Jahr inkl Urlaub plus Zuschläge.
Beitrag vom 04.03.2024 - 08:11 Uhr
UserEricM
User (5547 Beiträge)
Eine PM hingegen, nach der angeblich tausende andere zu den angebotenen Konditionen bereits unterschrieben haben, könnte das Gegenteil bewirken, da es Druck beim Bewerber aufbaut, weil bald keine freien Stellen mehr da sein könnten, weil sonst keiner das Gehalt verhandelt hat, etc.

Die Überlegung, dass Arbeitsinteressierte - sozusagen als Kurzschlusshandlung - sich zu Bedingungen bewerben [...], weil angeblich tausende andere ebenfalls sich zu Bedingungen beworben haben [...], um dann in einem Unternehmen zu arbeiten, [...], halte ich - vor allem (aber nicht nur) in Zeiten von Fachkräftemangel - für ziemlich bizarr.

Haben Sie dazu auch eine Begründung, falls man die Zusatzbedingungen die Sie zusätzlich reingefrickelt hatten, [...] im obrigen Zitat, rauslässt ?
Jeder Psychologe, Werbefachmann und vermutlich auch viele HR Mitarbeiter wird Ihnen bestätigen, dass Wahrnehmung bei der Entscheidungsfindung alles ist und dass der kühl und rational kalkulierende, vollständig informierte Konsument/Bewerber in der Realität deutlich seltener vorkommt als in ökonomischen Modellen.
Die "gefühlte Sachlage" gibt für die meisten Menschen den Ausschlag.
Warum glauben Sie ist Werbung durch alle Krisen einer der konstant umsatzstarken Wirtschaftszweige?

Und die Kernaussage dieser PM, "Liebe potentielle Bewerber, wir finden trotz Fachkräftemangel aktuell haufenweise Personal" hat auf viele Bewerber denke ich schon die beschriebene Wirkung.
Auch, oder gerade, wenn die Zahl stimmen sollte.
Beitrag vom 04.03.2024 - 09:13 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2424 Beiträge)

Schauen Sie doch einfach bei Discover nach und vergessen Sie in Ihrer Berechnung nicht, die steuerfreien Anteile sowie alle Vergütungsbestandteile zu berücksichtigen.

Haben Sie, oder wollten Sie, das nicht (ge)lesen:
Ditto. Steht doch da, schauen Sie bei Discover nach. Karriere und Discover zu googeln sollte man schon hinbekommen, wenn das Thema interessiert.
"In den Stellenausschreibungen

Hab ich gemacht (übrigens schon vorher auch, wie in meinem Post stand - sicher überlesen...). Das Ergebnis:

 https://apply.lufthansagroup.careers/index.php?ac=jobad&id=81786&language=1

Wo steht da irgendwo was von dem anbotenen Gehältern + sonstigen Vergütungen?


(auch für die Mainline) finde ich leider keinerlei Gehaltsangaben."!?


Ja, da kommt das selbe heraus - keine Gehalts- und sonstige Vergütungsangaben... .

Sie sind doch der Experte: dürfte doch für Sie nicht so schwer sein (mir als Laien) mal einen Link zu den Gehaltsangeboten der LH AG hier einzustellen, oder!?

Ob das Ende ausreichend ist, muss jeder für sich entscheiden. Scheinbar ist es das für Menschen im Raum FRA und MUC. Berlin spielt da keine Rolle.

M.E. spielt das für jeden Flughafen eine Rolle, in deren Nähe MA der LHG leben.
Aber Sie beziehen das doch explizit auf die Kabine bei Discover und LHC, nicht pauschal die LHG.

Leben denn keine MA von Discover oder LHC in oder um z.B. Berlin? Also ich kenne einige... .
Oh Mann, wo ist Ihr Problem?
Hier über die Discover Seite
Bruttomonatsvergütung:ab 2.300€ (inkl. steuerfreie Zulage 16,3%)
Oder hier auf der LH Seite
Vergütung
Im Modell 100% beträgt das Grundgehalt 2.095,54 Euro brutto, plus Schichtzulage (16,3%).

Tut mir leid. Da Sie (erneut) keinen Link zu Quelle dieser Zahlen hier einstellen, kann ich das nur als 'Behauptung' einordnen.

Was ja @234778, als offenbar direkt Betroffene(r), de facto bestätigt.
Beitrag vom 04.03.2024 - 09:19 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2424 Beiträge)

Lassen Sie uns Laien doch mal an Ihrem 'fundierten' Wissen (Quellenbasiert) teilhaben:

Wieviel verdient denn nun ein/e Anfänger/in in der Kabine z.B. bei Discover oder LHC?

Also Ihre Volten in Ihrer 'Argumentation' sind schon irgendwie amüsant. Und erneut stellen Sie einmal mehr unter Beweis, dass Sie Beitragsinhalte nicht verstehen können oder wollen!

Damit scheine ich aber nicht alleine zu sein. Schon mal darüber nachgedacht, ob das Problem beim Absender der Beiträge liegt?

Nunja, der weitere Verlauf der Diskussion spricht dagegen 🫠.

Ich habe keine Lobbyisten!

Wer hat das behauptet, das SIE einen Lobbyisten haben. Ich würde eher vermuten Sie sind einer (allerdings, so sorry, m.M. kein guter im Sinne der LH AG).