Ausfälle und Verspätungen
Älter als 7 Tage

Verdi streikt an vier Flughäfen gleichzeitig

Streik
Abflugtafel, © Verdi

Verwandte Themen

DÜSSELDORF - An den beiden größten Flughäfen in Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf und Köln/Bonn, haben ganztägige Warnstreiks begonnen. Das bestätigte ein Verdi-Sprecher am frühen Freitagmorgen. Auch in Stuttgart und Karlsruhe/Baden-Baden wird gestreikt.

Die Gewerkschaft rief Beschäftigte der Fluggastkontrolle, der Personal-, Waren- und Frachtkontrolle sowie Beschäftigte des öffentlichen Dienstes zu Arbeitsniederlegungen auf. Nach den vorläufigen Angaben der beiden Flughäfen fallen am Freitag voraussichtlich Hunderte Flüge aus.

"Aufgrund der Warnstreiks gibt es heute keinen regulären Passagierflugverkehr am Flughafen Köln/Bonn", teilte der Airport mit. Der Warnstreik werde bis Mitternacht und in Teilbereichen sogar bis Samstagmorgen um 7.00 Uhr andauern.

"Wir haben eine gute Beteiligung, die Stimmung ist entschlossen", sagte der Verdi-Sprecher. Am Flughafen Köln/Bonn habe der Warnstreik bereits am Donnerstagabend um 22.00 Uhr begonnen, in Düsseldorf legten die Beschäftigten ihre Arbeit am Freitag um 03.00 Uhr nieder. Nach Angaben der Gewerkschaft streiken allein in Düsseldorf rund 500 Beschäftigte.

Die beiden Airports raten den Passagieren, sich vor der Anreise zum Flughafen bei ihrer Fluggesellschaft oder ihrem Reiseveranstalter nach dem Status ihres Fluges zu erkundigen. Zuvor hatte auch Verdi erklärt, Fluggäste müssten am Freitag an den beiden Airports mit Verspätungen, längeren Wartezeiten sowie Flugausfällen rechnen.

Am Flughafen Köln/Bonn fallen am Freitag nach Angaben des Airports fast alle Flüge aus. 144 der ursprünglich geplanten 148 Starts und Landungen von Passagierflugzeugen könnten nicht stattfinden, sagte ein Sprecher am frühen Freitagmorgen. Ein Teil davon werde über andere Flughäfen abgewickelt, der Rest annulliert. Der Flughafen Düsseldorf will einen Notbetrieb aufrechterhalten. 264 der ursprünglich 391 geplanten Starts und Landungen werden ausfallen, wie ein Airport-Sprecher am Freitagmorgen bestätigte.

Nach Angaben des Flughafenverbands ADV werden an den Flughafenstandorten Düsseldorf, Köln/Bonn, Stuttgart sowie Karlsruhe/Baden mehr als 89 000 Passagiere durch die massiven Streiks betroffen sein. Die Fluggesellschaften hätten insgesamt 681 Flugverbindungen gestrichen.
© dpa-AFX | Abb.: Verdi | 17.03.2023 06:31

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 18.03.2023 - 17:58 Uhr
> > Fliegen wird immer mehr zur Qual.
>
> Awww, Sie Armer.
> Da muss man schon in einem der reichsten Länder der Welt leben, in einer stabilen Demokratie mit gesellschaftlichen Vollkasko-Anspruch ... und als wäre das alles noch nicht schlimm genug, QUÄLT einen Verdi mit Streiks, von denen man persönlich alle paar Jahre mal betroffen ist.
> Ich weiß ja gar nicht wie Sie das aushalten ...
>
> Tip: Gelegentlich mal über den Wohlfühl-Horizont der egoistischen Bedürfnisse hinaus in die real existierende Welt, vielleicht sogar - schauder - ausserhalb Deutschlands richten.
> Da können Sie Ihren Nullpunkt, was eine "Qual" darstellt, vielleicht mal neu justieren.

Ich weiss nicht, was mit Ihnen nicht stimmt, dass Sie immer persönlich werden, aber solche Leute gibt es halt.

Tut mir leid. Mir fiel keine schonendere Möglichkeit ein, Ihnen aufzuzeigen, das Ihr Post hier angesichts der Widrigkeiten, denen sich 99% der Menschheit gegenübersehen, Jammern auf allerhöchstem Niveau ist...
Ja, Fliegen macht bei so Aktionen keinen Spass mehr. Ob man muss oder will.
Aber "Qual"?

Geile Argumentation, die Sie hier mal wieder anschlagen…

Na das ist jetzt aber mal ein mächtiges Eigentor!

Gegenfrage: Warum streiken denn die Leute von Verdi bitte? 99%der Menschen wären doch froh, wenn sie für das Geld bei den Arbeitsbedingungen arbeiten dürften… also ist der Streik doch Ungerechtfertigt, oder? 🤦🏼‍♂️

Wie meinen Sie das denn? 99 % der Menschen in der BR Deutschland (Verdi ist meines Wissens eine Gewerkschaft die nur in Deutschland agiert)?
Also SIE zum Beispiel wären also mit den Arbeitsbedingungen und der Bezahlung eines Gepäckabfertigers völlig zufrieden !?
Das ist ja mal eine steile These, um nicht zu schreiben: absoluter Quatsch.

Oder meinen Sie die 99 % der Weltbevölkerung die nicht in Deutschland leben und die ergo nicht die Rechtsstaatlichkeit/Demokratie/Bürgerrechte usw. haben?

Ja die würden sich sicher freuen, wenn sie die (jetzigen) deutschen Löhne bekommen würden.
Aber nur dann, wenn sie nicht auch die in Deutschland üblichen (und ständig steigenden) Preise für Wohnen, Energie, Verpflegung etc. zahlen müßten.

Und schon bricht Ihr argumentatives Kartenhaus zusammen.

Mal ehrlich: Ich halte Sie ja nicht für doof, aber warum wollen Sie immer alles nicht verstehen und dann trotzdem überall mitreden?

Dann drücken Sie sich doch bitte zukünftig klarer und eindeutig aus.


Wenn @EricM damit argumentiert, dass es ja keine "Qual" sein kann, wenn uns etwas von unserem Luxus wegbricht und dabei mit den 99% der anderen Menschen auf der Welt argumentiert, dann könnte man genauso argumentieren, dass 99% der Menschen mit den jetzigen Bedingungen mehr als zufrieden wären.

Sie schreiben "könnte" (Konjunktiv - das ist somit keine klare Aussage), und 'diesen Ball' nehme ich auf.

Wie Sie das jetzt wieder so falsch verstehen können, wieder selbst Fragen stellen, die mir eine Meinung unterstellen sollen, damit Sie am Ende dann wieder zu einer Schlussfolgerung kommen, wie falsch ich damit liege.... keine Ahnung... aber ich muss wirklich sagen, das ist mittlerweile echt belustigend, wenn man hier Ihre Kommentare liest.

Freut mich wenn ich Ihnen den Tag verschönere👍.

Jetzt noch ein klares Statement:

M.M. nach sind die Streiks absolut berechtigt, denn die betreffenden AN sind unterbezahlt. Mit den seit über einem Jahr stattfindenden, rasanten Kostensteigerungen reicht der (bisher schon sehr knapp bemessene) Lohn absolut nicht mehr aus um das zumindest auszugleichen.
Btw.
Das ist die Antwort auf Ihre "Gegenfrage".

Die Aussage, in Zusammenhang mit den Streiks, 'Fliegen wird zur Qual' ist völlig zu Recht von @EricM kritisiert worden.
Beitrag vom 18.03.2023 - 08:25 Uhr
> Fliegen wird immer mehr zur Qual.

Awww, Sie Armer.
Da muss man schon in einem der reichsten Länder der Welt leben, in einer stabilen Demokratie mit gesellschaftlichen Vollkasko-Anspruch ... und als wäre das alles noch nicht schlimm genug, QUÄLT einen Verdi mit Streiks, von denen man persönlich alle paar Jahre mal betroffen ist.
Ich weiß ja gar nicht wie Sie das aushalten ...

Tip: Gelegentlich mal über den Wohlfühl-Horizont der egoistischen Bedürfnisse hinaus in die real existierende Welt, vielleicht sogar - schauder - ausserhalb Deutschlands richten.
Da können Sie Ihren Nullpunkt, was eine "Qual" darstellt, vielleicht mal neu justieren.

Ich weiss nicht, was mit Ihnen nicht stimmt, dass Sie immer persönlich werden, aber solche Leute gibt es halt.

Tut mir leid. Mir fiel keine schonendere Möglichkeit ein, Ihnen aufzuzeigen, das Ihr Post hier angesichts der Widrigkeiten, denen sich 99% der Menschheit gegenübersehen, Jammern auf allerhöchstem Niveau ist...
Ja, Fliegen macht bei so Aktionen keinen Spass mehr. Ob man muss oder will.
Aber "Qual"?

Geile Argumentation, die Sie hier mal wieder anschlagen…

Na das ist jetzt aber mal ein mächtiges Eigentor!

Gegenfrage: Warum streiken denn die Leute von Verdi bitte? 99%der Menschen wären doch froh, wenn sie für das Geld bei den Arbeitsbedingungen arbeiten dürften… also ist der Streik doch Ungerechtfertigt, oder? 🤦🏼‍♂️

Wie meinen Sie das denn? 99 % der Menschen in der BR Deutschland (Verdi ist meines Wissens eine Gewerkschaft die nur in Deutschland agiert)?
Also SIE zum Beispiel wären also mit den Arbeitsbedingungen und der Bezahlung eines Gepäckabfertigers völlig zufrieden !?
Das ist ja mal eine steile These, um nicht zu schreiben: absoluter Quatsch.

Oder meinen Sie die 99 % der Weltbevölkerung die nicht in Deutschland leben und die ergo nicht die Rechtsstaatlichkeit/Demokratie/Bürgerrechte usw. haben?

Ja die würden sich sicher freuen, wenn sie die (jetzigen) deutschen Löhne bekommen würden.
Aber nur dann, wenn sie nicht auch die in Deutschland üblichen (und ständig steigenden) Preise für Wohnen, Energie, Verpflegung etc. zahlen müßten.

Und schon bricht Ihr argumentatives Kartenhaus zusammen.

Mal ehrlich: Ich halte Sie ja nicht für doof, aber warum wollen Sie immer alles nicht verstehen und dann trotzdem überall mitreden?

Wenn @EricM damit argumentiert, dass es ja keine "Qual" sein kann, wenn uns etwas von unserem Luxus wegbricht und dabei mit den 99% der anderen Menschen auf der Welt argumentiert, dann könnte man genauso argumentieren, dass 99% der Menschen mit den jetzigen Bedingungen mehr als zufrieden wären.

Wie Sie das jetzt wieder so falsch verstehen können, wieder selbst Fragen stellen, die mir eine Meinung unterstellen sollen, damit Sie am Ende dann wieder zu einer Schlussfolgerung kommen, wie falsch ich damit liege.... keine Ahnung... aber ich muss wirklich sagen, das ist mittlerweile echt belustigend, wenn man hier Ihre Kommentare liest.
Beitrag vom 18.03.2023 - 08:21 Uhr
Ob die Schreiberlinge hier auch so freundlich pro Streiks geschrieben hätten, wenn LH gestreikt hätte? :)


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 05/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden