JACDEC/ASN
Älter als 7 Tage

So sicher war Fliegen im Jahr 2016

Flydubai
Mit 600 Kilometern pro Stunde schlug die Boeing 737-800 auf dem Boden auf. Anhand der sichergestellten Trümmer versucht man nun festzustellen, ob das Höhensteuerungssystem des Flugzeugs ordnungsgemäß arbeitete, © IAC

Verwandte Themen

BERLIN - Das Jahr 2016 war vorläufigen Zahlen zufolge trotz schwerer Unglücke eines der sichersten in der zivilen Luftfahrt. Zu diesem Fazit kommen das Hamburger Flugunfallbüro JACDEC (Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre) und das Aviation Safety Network (ASN) in den Niederlanden.

Während JACDEC 321 Todesfälle weltweit zählte, kommt ASN aufgrund einer anderen Zählweise nach vorläufigen Angaben vom 29. Dezember auf 325 Luftfahrt-Tote.

Schlimmstes Unglück sei der Absturz einer Charter-Maschine der bolivianischen Fluggesellschaft LaMia bei Medellín in Kolumbien gewesen, bei dem 71 Menschen starben, unter ihnen 19 Fußballer des brasilianischen Erstligisten AF Chapecoense. Ursache war Treibstoffmangel.

Der mutmaßliche Terroranschlag auf einen Egyptair-Flug über dem Mittelmeer und der Absturz einer Boeing 737-800 von Flydubai in Rostov (Foto) forderten ebenfalls zahlreiche Opfer. Die Bruchlandung des Flugs EK521 in Dubai überlebten Anfang August alle 300 Insassen - jedoch starb ein Feuerwehrmann im Einsatz an der brennenden Emirates Boeing 777.

Nach den ASN-Daten gab es bei insgesamt rund 35 Millionen Passagier-, Fracht-, Forschungs- und Löschflügen weltweit 19 Unglücke mit Todesopfern.

"Sicherheit hat für alle am Luftverkehr Beteiligten absolute Priorität", erklärte Matthias von Randow, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), in einer Stellungnahme vom Sonntag. "Die Luftverkehrswirtschaft und die Hersteller tun in enger Kooperation mit Behörden und mit der Politik alles dafür, das bereits hohe Sicherheitsniveau im Luftverkehr stetig weiter zu erhöhen."

Die Fluggesellschaften hätten im Jahr 2016 weltweit rund 3,7 Milliarden Passagiere befördert - fast zwölf Mal so viele wie im Jahr 1970, hieß es vom BDL. "Die statistische Wahrscheinlichkeit, bei einem Unglück mit einem Passagierflugzeug ums Leben zu kommen, lag im Durchschnitt der 1970er Jahre bei 1 zu 264.000, im vergangenen Jahr bei 1 zu 12.847.000." Das Fliegen sei also etwa 49 Mal sicherer geworden.

Im Jahr zuvor waren 521 (JACDEC) beziehungsweise 560 (ASN) Luftfahrt-Tote gemeldet worden. Entsetzen und Fassungslosigkeit hatte 2015 vor allem der vorsätzlich in die Alpen gesteuerte Germanwings-Airbus verursacht.

Von JACDEC werden Unglücke mit mehr als 5,7 Tonnen schweren Maschinen mit mindestens 19 Sitzen erfasst, vom Aviation Safety Network Vorfälle bei Flugzeugen mit einer Kapazität von mindestens 14 Personen. Militärmaschinen sind ausgenommen - der Absturz der russischen Tupolew Tu-154 mit 92 Menschen über dem Schwarzen Meer im Dezember etwa floss nicht in die Statistik ein.
© aero.de, dpa-AFX | Abb.: Emercom of Russia | 02.01.2017 08:11


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden