IATA AGM
Älter als 7 Tage

Emirates-Chef: Fusion mit Etihad Sache der Aktionäre

Etihad Airways Airbus A380
Etihad Airways Airbus A380, © Airbus S.A.S.

Verwandte Themen

SYDNEY - Tim Clark schließt einen Zusammenschluss von Emirates und Etihad nicht kategorisch aus. "Das liegt in den Händen der Aktionäre", sagte der Emirates-Chef in Sydney.

Etihad sucht nach kostspieligen Fehlinvestitionen in Alitalia und Air Berlin Anschluss an Emirates. Synergien könnten sich etwa beim Einkauf von Flugzeugen ergeben, öffnete sich Clark im Oktober 2017 für "Kooperationen" mit dem Nachbarn aus Abu Dhabi.

Im Januar unterzeichneten Clark und Etihad-Chef Tony Douglas eine Absichtserklärung über gemeinsame Vorhaben "in operativen Bereichen innerhalb und außerhalb der Vereinigten Arabischen Emirate".

Vergangenen Monat berichteten lokale Medien schließlich über Gespräche der Herrscherfamilien Dubais und Abu Dhabis über eine Zusammenlegung von Emirates und Etihad. Emirates Chairman Scheich Ahmed bin Saeed Al Maktoum zog hier allerdings eine Haltelinie und wies die Berichte zurück.

Auch er glaube "auf kurze und mittlere Sicht" nicht an eine Fusion mit Etihad, stellte Clark klar. Der Manager sieht für eine Elefantenhochzeit am Golf nicht zuletzt große kartellrechtliche Hürden im Ausland.

Emirates verzahnt sich aktuell in mehreren Schritten mit Flydubai. Bis 2022 arbeiten Emirates und der Günstigflieger auf ein gemeinsames Netzwerk aus 240 Zielen und eine kombinierte Flottenstärke von 380 Flugzeugen hin. Etihad befindet sich nach einem Bilanzverlust von 1,9 Milliarden US-Dollar 2016 in einer Neufindungsphase.
© aero.de, Bloomberg News | 05.06.2018 09:41

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 05.06.2018 - 19:05 Uhr
Da blutet niemand außer Mutter Erde (Öl).

Eigentlich schade das sich die Subventioniererei sozusagen von selbst erledigt, wäre für die EU durchaus pädagogisch wertvoll gewesen wenn alle großen EU-Airlines deswegen bankrott gegangen wären.

Ich werte den möglichen Zusammenschluss jetzt mal als Zeichen von Schwäche.
Beitrag vom 05.06.2018 - 15:08 Uhr
Bilanzverlust 1,9 Mrd US Dollar

Geil, mehr bitte...

Und EK parkt Flugzeuge, auch das kostet.

Ist endlich an der Zeit, dass da mal die Grenzen aufgezeigt werden, damit normal wirtschaftende Unternehmen mit sozialen Standards vernünftig operieren können.

Und ja, 599 Euro für Asia und zurück ex EU sind kein Kundenanspruch.
Es geht einfach nicht, ohne, dass jemand dafür "blutet"


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 05/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden