Wachstumsmarkt
Älter als 7 Tage

Brussels Airlines steuert Afrika-Geschäft von Lufthansa

Brussels Airlines Airbus A330 Flotte
Brussels Airlines Airbus A330 Flotte, © Brussels Airlines

Verwandte Themen

BRÜSSEL - Die Fäden des Afrika-Geschäfts von Lufthansa laufen in Brüssel zusammen. Brussels Airlines soll den Vertrieb für das gesamte Afrika-Angebot des Konzerns steuern und ihre Verkaufsstellen integrieren. Damit erhält die belgische Konzerntochter den zweiten Spezialauftrag innerhalb eines Monats.

"Mit unserer langjährigen Erfahrung auf dem afrikanischen Markt ergänzen wir die Verkaufspräsenz der Lufthansa Group auf dem afrikanischen Kontinent und besonders in der Subsahara-Region perfekt", sagte Brussels Airlines-Chefin Christina Förster. 

Für die Kunden bedeutet die Bündelung in Belgien, dass sie sämtliche Afrika-Flüge der Gruppe über eine Plattform buchen können - unabhängig davon, ob sie von Austrian Airlines, Brussels Airlines, Edelweiss, Eurowings, Lufthansa oder Swiss ausgeführt werden.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr will nach eigenen Worten in Afrika "definitiv" schneller wachsen als in jeder anderen Weltregion.
Ab dem kommenden Winterflugplan wird Austrian Airlines wöchentlich zwei Mal zwischen Wien und Kapstadt fliegen, Lufthansa wird ihre Linie Frankfurt-Addis Abeba zu einem Nonstop-Service aufwerten.

Mit dem Afrika-Mandat hat Brussels Airlines innerhalb weniger Wochen die Verantwortung für einen zweiten großen Bereich innerhalb der Lufthansa Group übernommen. Erst Anfang Juli hat das Konzernmanagement bekanntgegeben, dass Brussels Airlines ab 2019 als Kompetenzzentrum für Langstrecken der Günstigmarke Eurowings fungieren wird.

Spannungsfelder

Das Verhältnis zwischen Konzernzentrale und belgischer Tochter war zuletzt eher frostig: Lufthansa tauschte im Februar die Chefetage von Brussels Airlines aus und entsandte Förster. Im April stellte Spohr angesichts drohender Pilotenstreiks Investitionen in den Ausbau von Brussels Airlines in Frage.

"Innerhalb der Lufthansa Gruppe ist Brussels Airlines eine relativ kleine Airline, wenn dort gestreikt wird, wirkt sich das unmittelbar auf ihre Ergebnisse aus", sagte Spohr am Rand der IATA-Generalversammlung. Und wenn "die angepeilten Ziele nicht erreicht werden", wird es eben "keine zusätzlichen Investitionen und kein Wachstum geben".
© aero.de (boa) | Abb.: Brussels Airlines | 25.07.2018 10:28


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden