Konkurrenz
Älter als 7 Tage

Rivalinnen piesacken streikgeplagte Ryanair

DUBLIN - Ryanair wird bestreikt und die Konkurrenz reibt sich die Hände. Aer Lingus-Chef Steven Kavanagh kündigte an, aus jeder Schwäche der irischen Rivalin Kapital schlagen zu wollen. Norwegian Air hat unterdessen eine Abwerbe-Kampagne für Piloten in Irland gestartet.

"Langfristig ist das ein sehr wettbewerbsintensives Geschäft und alles, was Ryanair schadet, kommt letztlich Aer Lingus zugute", sagte der CEO der Airline, Steven Kavanagh, gegenüber dem "Independent".

"Wenn diese Störungen (bei Ryanair, Red.) weitergehen, stellen wir hoffentlich eine wettbewerbsfähige Alternative dar. Momentan sehen wir dadurch keinen großen Aufschwung, weil wir einfach ausverkauft sind."

Norwegian Air wirbt in einem Video um neue Piloten - und kann sich Spitzen gegen die Konkurrenz nicht verkneifen, © Norwegian Air

Die Spitzen des Konkurrenten dürften Ryanair-Chef Michael O'Leary besonders übel aufstoßen. Denn laut Ryanair hat ein Aer Lingus-Pilot die Streiks angezettelt: Evan Cullen, Präsident der irischen Pilotengewerkschaft IALPA.

Noch im März hatte "Reuters" über eine mögliche Kooperation zwischen Ryanair und Aer Lingus berichtet. In diesem Modell hätte Ryanair die Langstreckenmaschinen von Aer Lingus mit Passagieren aus ganz Europa beliefert.

Norwegian Air versucht auf andere Weise, Kapital aus dem Ryanair-Dilemma zu schlagen. Die erbitterte Rivalin, der O'Leary in regelmäßigen Abständen den Untergang prophezeit, hat eine Recruiting-Kampagne für irische Piloten mit einer Lizenz für die Boeing 737 gestartet. Ryanair betreibt mit über 400 Boeing 737 weltweit eine der größten Flotten dieses Flugzeugtyps.

Norwegian Air braucht die neuen Piloten eigenen Angaben zufolge für ihre Transatlantik-Expansion.

Dieser Artikel wurde am 9. August 2018 um 9 Uhr geändert. Korrigiert wurde die Einordnung der Ryanair-Flottengröße im weltweiten Vergleich.
© aero.de (boa) | Abb.: Ryanair | 09.08.2018 08:13

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 09.08.2018 - 21:29 Uhr
Bei uns war das immer die eigentliche Frage. Der Rest sind nur noch das Einfügen der Zahlen.
Um nicht zu sagen, die Ryanair 737 Flotte ( 444 Einheiten ) ist knapp halb so groß, wie die Southwestflotte mit 734 Maschinen.
Die Betrachtung bezieht sich auf die Ryanair im Verhältnis zur Southwest. Damit würde ich es so rechnen wie Wilderer.
Beitrag vom 09.08.2018 - 21:18 Uhr
734 mal 60,5% ist gleich 444,07.
444 plus 65,3% ist gleich 733,932.
Was ist noch mal der Grundwert? Kann hier jemand Prozentrechnen? Nicht dass sunjet uns gleich auslacht.

Beide Antworten sind richtig. Es hat ja niemand vorher die Aufgabe gestellt, wie in der Schule, was den Grundwert darstellen soll.
Beitrag vom 09.08.2018 - 19:24 Uhr
734 mal 60,5% ist gleich 444,07.
444 plus 65,3% ist gleich 733,932.
Was ist noch mal der Grundwert? Kann hier jemand Prozentrechnen? Nicht dass sunjet uns gleich auslacht.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 10/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden