Airbus-Tochter
Älter als 7 Tage

Premium Aerotec prüft Abbau von mehr als 1.000 Stellen

Premium AEROTEC
Produktion für A350 bei Premium AEROTEC, © Premium AEROTEC

Verwandte Themen

AUGSBURG - Bei der Augsburger Airbus - Tochter Premium Aerotec stehen möglicherweise weitere Stellenstreichungen an. Eine Sprecherin des Unternehmens sagte am Donnerstag, dass davon mittelfristig 1.100 der aktuell rund 3.600 Mitarbeiter in Augsburg betroffen sein könnten.

Zuvor hatten mehrere Medien über eine Reduzierung der Jobs bis zu dieser Höhe in den kommenden Jahren berichtet.

Die Geschäftsführung des Flugzeugherstellers hat nach Angaben von Sprecherin Barbara Sagel einen Restrukturierungsplan entwickelt, um eine langfristige Perspektive für Premium Aerotec zu entwickeln. Um Kosten zu reduzieren, sei auch der sozialverträgliche Abbau von Stellen möglich.

Das Unternehmen hatte in den vergangenen Monaten mehrere Rückschläge hinnehmen müssen. Zunächst war vor einem Jahr angekündigt worden, dass rund 500 Zeitarbeiter gehen sollen.

Ende Dezember kam es dann zu einem Großbrand in dem Augsburger Werk. Wenige Wochen später wurde von Airbus das Aus des A380 verkündet, für den auch Premium Aerotec Teile produziert.

Premium Aerotec hat rund 10.000 Mitarbeiter, Augsburg ist der Unternehmenssitz. Der Hersteller liefert für zivile und militärische Flugzeuge Komponenten aus Aluminium, Titan und Carbon.

In Deutschland hat der Airbus-Zulieferer vier weitere Werke in Norddeutschland: in Bremen, Hamburg, Nordenham und Varel (beide Niedersachsen). Daneben gibt es eine Fabrik in Rumänien.
© dpa-AFX | Abb.: Premium Aerotec | 11.04.2019 14:42


Kommentare (0) Zur Startseite
#14164
Beitrag vom 17.10.2021 - 20:05 Uhr
was ist, gibt es Probleme?
Beitrag vom 16.08.2021 - 10:34 Uhr
@FloCo:
Das 'bemängele' ich an dem Beitrag:
"Planungen gibt es schon etwas länger. Nur haben die keinen der jeden Nasenpopel ins aero Forum schreibt. Und das hat auch seine Gründe. Und die Ereignisse überschlagen sich aktuell etwas schneller als auch Sie und ich uns das wohl ausmalen konnten. Andererseits kann man nicht bei jedem Ereignis gleich und sofort mit Sack und Pack das Land verlassen. Man hat eine Botschaft in dem Land eingerichtet die schließlich hoheitliche Aufgaben zu erledigen hat, incl. Betreuung der sich vor Ort befindlichen deutschen Bürger.".
Weil es nicht stimmt, quasi komplett falsch ist (und mich, wie schon öfters, diskreditieren sollte).

Außenminister H.Maas und Verteidigungsministerin A.Kramp-Karrenbauer werden zu Recht kritisiert - weil sie die Lage völlig falsch eingeschätzt und entsprechend schlecht 'vorbereitet' haben. Das kann man in anderen Medien (nicht Luftfahrtforen) nachlesen, z.B. auf Spiegel.de.

Aber prinzipiell haben Sie Beide Recht, ich hätte darauf gar nicht reagieren sollen. Mein Fehler.

Tut mir leid, aber ich kann in dem von Ihnen bemängelten Kommentar keinerlei Bezug zu Ihrem Kommentar sehen. Wie soll dieser Kommentar Sie dann diskreditieren?
Der User @Otto West redet über Planungen, die Sie mit keinem Wort erwähnt haben, der User @GB allerdings schon. Wie schaffen Sie es da sich gleich wieder in die Opferrolle zu lesen, dass Sie der User hier diskreditieren will? Der Kommentar von @74 bitte 63 würde dazu taugen; auf den nehmen Sie aber keinen Bezug.

Genau genommen antworten Sie jetzt hier auf einen Kommentar, der keinen wirklichen Bezug zu dem Ihrigen hat mit einer Beleidigung... und das gerade von Ihnen, wo Sie doch immer so sehr auf den guten Umgangston achten und immer sofort nach Moderation, Sperrungen und sonstigen rufen, wenn Sie sich angegriffen fühlen...

Das ist das, was ich nicht verstehe hier...

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 01/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden