US-Unfallermittler
Älter als 7 Tage

NTSB kritisiert Boeing und FAA wegen 737-MAX-Risiken

Boeing 737 MAX
Boeing 737 MAX, © Tui

Verwandte Themen

WASHINGTON - Boeings nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegter Flugzeugtyp 737 MAX ist laut US-Unfallermittlern auf Basis unrealistischer Annahmen von der Luftfahrtaufsicht FAA zugelassen worden. Boeing und die FAA gingen davon aus, das Piloten auf Grenzsituationen anders reagieren würden.

"Wir haben bei den beiden Unfällen gesehen, dass die Crews nicht so reagierten, wie Boeing und die FAA annahmen", sagte Robert Sumwalt von der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB am Donnerstag.

Es gebe eine Lücke zwischen den Annahmen bei der Zertifizierung der 737 MAX und den tatsächlichen Erfahrungen in der Praxis, so das Ergebnis einer Untersuchung der NTSB-Unfallermittler. Die Behörde stellte fest, dass Piloten nicht so mit den als Hauptabsturzursache geltenden Problemen mit Boeings Steuerungsautomatik MCAS umgingen, wie Hersteller und Flugaufsicht es sich vorgestellt hatten.

Der NTSB-Bericht macht jedoch klar, dass es nicht um Kritik an den Aktionen der Piloten bei den Abstürzen gehe. Diese seien nicht Gegenstand der Untersuchung gewesen und würden von anderen Behörden analysiert. Die Ermittler nehmen vielmehr Boeing und die FAA in die Pflicht, mit angemessenen Mitteln und Methoden sicherzustellen, dass Flugcrews MCAS-Fehler richtig erkennen und darauf reagieren können.

Ermittlungen gegen Boeing und FAA

Sowohl Boeing als auch die FAA sind durch die Abstürze, bei denen im Oktober und März insgesamt 346 Menschen starben, schwer in die Kritik geraten.

US-Behörden untersuchen, ob bei der ursprünglichen Zulassung der Unglücksflieger alles mit rechten Dingen zuging. Die FAA soll wesentliche Teile der Zertifizierung Boeing selbst überlassen haben. Ob und wann die 737 MAX wieder abheben darf, ist derzeit unklar. Die FAA hat wiederholt betont, dass es keinen festen Zeitplan gebe.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Tui | 26.09.2019 18:26

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 29.09.2019 - 15:41 Uhr
@jasonbourne,

wie will man sonst die Situation meistern/beschreiben, wenn man nichts von MCAS weiss!
Boeing's Management ist zynisch, wenn es ein solches System insrtalliert und am Ende die Verantwortung den Piloten zuschiebt."Die 737MAX ist sicher!"

Das NTSB hat leider nur zu Recht, denn einen derartigen Fehler kann man nicht auf dem 737NG-SIM nicht abspielen. Auf einem IPAD geht das wohl auch nicht.


Dieser Beitrag wurde am 29.09.2019 15:44 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.09.2019 - 09:39 Uhr
Nach meinen Erinnerungen hat es Boeing damals doch mächtig erwischt, wie Airbus den Bau der A320neo verkündete und auch gleich große Bestellungen eingefahren hat. Die Überlegungen zu einer völligen Neukonstruktion waren bei beiden Herstellern da, nur finanziell hätten die Ausgaben im Vergleich zu denwohl recht geringen Einsparungen gegenüber der Neo keinen Sinn gemacht. Ausserdem war es eingelungener Schachzug gegenüber Boeing, die damals schon wußten das die normalen Grenzen der 737 erreicht waren.
Boeing stand nun vor der Wahl, ein neues Flugzeug zu bauen, dass wohl etwas Sparsamer als die A320neo gewesen wäre, aber im Verkauf um einiges Teurer wäre..oder unmögliches möglich zu machen...die 737max.

Im Übrigen können wir den Effekt des Unterschiedes einer Neukonstruktion zu einer Weiterentwicklung auch bei der 787 vs. A330 & A330neo beobachten.
Beitrag vom 28.09.2019 - 21:15 Uhr
>"Das Problem war, dass die Kunden ansonsten A320neo gekauft hätten. Boeing hat nach >Gerüchten tatsächlich an einem Nachfolger gearbeitet und die Entscheidung für die MAX >knapp. Boeing hat dann die Entwicklung der MAX ziemlich forciert, um möglichst Nahe am >Auslieferungstermin des A320neo dran zu bleiben. Es lag also nicht an den Kunden sondern >die Entscheidung lag bei Boeing. Die Entwicklung des 737-Nachfolgers hätte vielleicht 2 >Jahre länger gedauert. Das Management bei Boeing wollte aber nicht warten."

Boeing hat ganz sicher nicht an einem B737 Nachfolger gearbeitet! Wäre das der Fall, so hätte Airbus davon gewusst. Ebenso, wie Boeing über die Entwicklungen bei Airbus informiert ist. Solche gewaltigen Projekte lassen sich nicht lange geheim halten. Ich verfüge über gute Kontakte in die Entwicklungsabteilung von Airbus und dort wusste man über ein solches Projekt von Boeing nichts.


Dieser Beitrag wurde am 28.09.2019 21:32 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden