Überschneidungen
Älter als 7 Tage

Airbus: Kannibalisierung durch A321XLR kein Problem

Air Transat Airbus A321LR
Air Transat Airbus A321LR, © Airbus

Verwandte Themen

TOULOUSE - Airbus-Verkaufschef Christian Scherer hat eingeräumt, dass die neuerdings florierenden Verkäufe von Langstreckenversionen kleinerer Flugzeuge eine Kannibalisierung im Absatz von Großraumflugzeugen bewirken könnten. Das Rennen um einen Prestigeauftrag von Qantas will Airbus mit der A350 für sich entscheiden.

Die neuen Versionen der A321neo wie die LR und die XLR nagen am unteren Ende des Marktes von Flugzeugtypen wie der A330. "Na und? Der Markt braucht Sitze, und für uns spielt es keine Rolle ob wir die als A321neo für Langstrecken oder als A330 liefern solang wir sie liefern", so Scherer am Freitag vor Journalisten in Toulouse.

"Wir sehen eine Migration hin zu einem Middle-of-the-Market-Flugzeug von zwei Seiten, sowohl am oberen Rand unserer Narrowbody-Produkte als am unteren Ende der Skala bei Großraumflugzeugen."

Aus Anlass des jüngst abgeschlossenen zweiten Testflugs von Qantas für das "Projekt Sunrise" betonte Scherer erneut, wie ideal die A350-1000 in einer neuen Ultralangstreckenversion für künftige reguläre Nonstop-Flüge von Sydney nach London und New York geeignet seien.

"Diese Fähigkeit ist in der bestehenden A350-1000 quasi schon eingebaut", so Scherer, "wir müssen technisch gar nicht viel machen um diese Missionen zu bewältigen." Lediglich das Startgewicht müsse erhöht werden, die Treibstoffkapazität vergrößert und einige Einrichtungen in der Kabine für ultralange Flüge angepasst werden.
© aero.de | Abb.: Airbus | 15.11.2019 18:12

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 16.11.2019 - 23:02 Uhr
Airbus ist Boeing derzeit einfach Meinen voraus! Es war ein echt guter Schachzug die XLR jetzt zu launchen. Und außerdem noch die A330 recht günstig im Portfolio zu halten. Der XLR bietet allen A320 Betreibern viele neue Möglichkeiten.

Boeing hat massive Probleme mit 737 und auch mit 777-X, und nun ist auch noch der Business Case für den NMA endgültig tot. Das muss echt hart sein für das Boeing Management.

Ich hoffe dass das Unternehmen sich bald berappelt, sonst laufen sie noch Gefahr eines Tages auf dem zivilen Makrt von Comac substituiert zu werden.
Beitrag vom 16.11.2019 - 16:01 Uhr
Warum auch?
Er ersetzt ja hauptsächlich Flugzeuge, die es nicht mehr gibt (757, 310,...)


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden