Airlines
Älter als 7 Tage

Alitalia rauscht in nächste Deadline

Alitalia Airbus A319
Alitalia Airbus A319, © Flughafen Nürnberg

Verwandte Themen

ROM - Man kommt mit dem Zählen kaum noch mit. Sieben Mal hat die italienische Regierung schon die Frist verlängert, um einen neuen Besitzer für die seit zweieinhalb Jahren insolvente Fluggesellschaft Alitalia zu finden. An diesem Donnerstag (21.11.) ist es wieder so weit.

Bis dahin müssen potenzielle Investoren ein verbindliches Angebot auf den Tisch legen. Ob es anders läuft als zuletzt am 15. Oktober und mehr herauskommt als unverbindliche Absichtserklärungen, ist unwahrscheinlich.

Es geht um fast 11.000 Arbeitsplätze und um ein nationales Symbol. Mit Überbrückungskrediten hat Rom die Alitalia seit der Insolvenz im Mai 2017 am Leben gehalten. Die mit 117 Flugzeugen und weniger als 20 Millionen Passagieren im Jahr eher kleine Airline macht netto jeden Tag rund eine Million Euro Verlust.

Nun sollen die italienischen Staatsbahnen (FS), der von der Benetton-Familie kontrollierte Infrastrukturkonzern Atlantia und die US-Fluggesellschaft Delta Air Lines einsteigen. Weiterer Partner würde das Finanzministerium.

Delta, die das nötige Know-how zum Betrieb einer Fluggesellschaft mitbringt, würde sich, so weit bekannt, nur mit zehn Prozent am Kapital der neuen Alitalia in Höhe von einer Milliarde Euro beteiligen. FS und Atlantia, die mit je 37,5 Prozent dabei wären, hatten vergeblich auf einen höheren Anteil der Amerikaner gedrängt.

Viel war in den vergangenen Wochen über einen Einstieg der Lufthansa spekuliert worden. Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte aber zuletzt bekräftigt, dass Europas größte Airline nur in eine restrukturierte Alitalia investieren würde. Auch hatte er öffentlich bezweifelt, dass die Deadline eingehalten werden könnte.

Am Dienstagabend meldete auch Atlantia Vorbehalte an und schrieb, dass die Bedingungen für den - weiterhin beabsichtigten - Einstieg noch nicht gegeben seien.

Ob das Modell mit Delta, Staatsbahnen und Atlantia überhaupt trägt, bezweifeln Branchenexperten. "Für den Erfolg der Alitalia ist es essenziell, dass sie einen kommerziellen Partner findet. Wir glauben, diese Rolle für Alitalia spielen zu können. Deswegen habe ich wenig Verständnis, dass es wichtiger zu sein scheint, wer die letzten zehn Prozent investiert als die Frage, wer der richtige kommerzielle Partner ist", sagte Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr der dpa.

"Wir werden alles tun, was möglich ist, um sicherzustellen, dass die nationale Fluggesellschaft wieder mit ausgebreiteten Flügeln fliegen kann", hatte Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte im Oktober getönt.

Im Fall Alitalia, urteilt die Zeitung "L'Espresso", habe die Regierung niemals bewiesen, einen wirklichen Zukunftsplan zu haben. "Das einzige Konzept der Politik scheint dasjenige der Wahlen zu sein: Arbeitsplätze zu schützen, um keine Stimmen zu verlieren."

Die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone ist mit rund 135 Prozent des Bruttoinlandsprodukt verschuldet, erlaubt sind nur 60 Prozent. Selbst wenn Rom seine Haushaltszusagen gegenüber der EU-Kommission einhalten sollte, droht wegen Alitalia nach Einschätzung des Luftfahrtexperten Andrea Giuricin Ärger mit Brüssel.

Die Airline erhielt bisher Überbrückungskredite von 900 Millionen Euro, für das kommende Jahr hat die Regierung 400 Millionen vorgemerkt. Da Alitalia die Kredite kaum tilgen kann, würden daraus unerlaubte staatliche Subventionen. "Wir wissen, die Kommission steht noch nicht, aber sie wird reagieren müssen", sagt Giuricin.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Alitalia | 20.11.2019 15:18


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 02/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden