Airlines
Älter als 7 Tage

Ryanair schreibt im Sommer Verlust

Ryanair Boeing 737-800
Ryanair Boeing 737-800, © Ryanair

Verwandte Themen

DUBLIN - Der Einbruch des Flugverkehrs durch die Corona-Pandemie hat auch Europas größten Billigflieger Ryanair im Sommer in die roten Zahlen gedrückt. Eine Überweisung von Boeing hat Schlimmeres verhindert. Die irische Airline hat den Winter 2020/2021 bereits abgeschrieben.

Für den Winter macht sich Konzernchef Michael O'Leary angesichts steigender Infektionszahlen, neuer Lockdowns in mehreren Staaten und vieler Reisebeschränkungen keine Illusionen. So hat das Unternehmen sein Flugangebot für die Wintermonate noch einmal deutlich zusammengestrichen. Jetzt rechnet O'Leary in der kalten Jahreshälfte mit einem noch höheren Verlust als im Sommerhalbjahr, wie Ryanair am Montag in Dublin mitteilte.

Am Kapitalmarkt kamen die Nachrichten schlecht an. Die Ryanair-Aktie verlor am Morgen 1,21 Prozent auf 11,84 Euro. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier rund ein Fünftel an Wert eingebüßt. Im Zuge des Corona-Crashs an den Finanzmärkten war der Kurs Mitte März zeitweise sogar bis auf 8,05 Euro abgesackt.

Nach dem faktischen Flugstopp zwischen Mitte März und Ende Juni erwies sich die Erholung der Ticketnachfrage im Sommer für Ryanair und andere Airlines als trügerisch.

Die wieder steigenden Infektionszahlen in vielen Ländern und neue Reisebeschränkungen hielten viele Menschen vom Fliegen ab, und die Ryanair-Führung drehte den geplanten Ausbau des Flugangebots wieder ein Stück zurück. Außerdem erwiesen sich Geschäfte zur Absicherung der Treibstoffpreise für die Airline als wertlos.

Prognose unter Vorbehalt

Im zweiten Geschäftsquartal bis Ende September - in der sonst wichtigsten Reisezeit des Jahres - verbuchte Ryanair unter dem Strich daher einen Verlust von rund 226 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor hatte hier noch ein Gewinn von 910 Millionen Euro gestanden.

In der ersten Hälfte des Geschäftsjahres summierte sich der Verlust damit auf knapp 411 Millionen Euro. Im zweiten Geschäftshalbjahr bis Ende März dürfte das Minus noch höher ausfallen, hieß es.

Für das gesamte Geschäftsjahr bis Ende März 2021 rechnet die Ryanair-Führung mit etwa 38 Millionen Fluggästen. Auch diese Prognose steht unter Vorbehalt. Sollten die Regierungen in der Europäischen Union weitere unabgestimmte Reisebeschränkungen erlassen, könnte die Zahl noch niedriger ausfallen, hieß es. Im vorangegangenen Geschäftsjahr hatte Ryanair noch fast 149 Millionen Passagiere gezählt.

Für die Monate November bis Dezember hat die Gesellschaft ihr Flugangebot bereits auf 40 Prozent des Vorjahresniveaus zurückgefahren. Einige Konkurrenten kürzen noch stärker: So will die Lufthansa im laufenden Quartal nur rund ein Viertel so viele Sitzplätze anbieten wie ein Jahr zuvor.

Viele Fluggesellschaften kämpfen wegen der Pandemie seit Monaten ums Überleben. Die Lufthansa, Air France-KLM und andere wurden mit milliardenschweren Staatshilfen vor dem Aus gerettet.

Ryanair betrachtet diese Hilfen als illegal und sieht darin eine Verzerrung des Wettbewerbs. Der irische Billigflieger hat sich wegen der Krise zuletzt frisches Geld von Anlegern an der Börse besorgt. Allerdings profitiert das Unternehmen auch von dem staatlichen Corona-Kreditprogramm in Großbritannien.

Für die Zeit nach der Pandemie rechnet sich Ryanair indes gute Chancen aus, von der finanziellen Notlage vieler Konkurrenten zu profitieren. So dürften das Flugangebot innerhalb Europas noch jahrelang gedämpft bleiben, hieß es. Die ermögliche Ryanair, das eigene Streckennetz auszubauen und die Flotte zu vergrößern, hieß es.

30 737 MAX im Sommer 2021

Dabei setzt das Management weiterhin auf Boeings Krisenjet 737 Max, für
den seit März 2019 - nach zwei tödlichen Abstürzen bei anderen Fluglinien - ein weltweites Flugverbot gilt. Ryanair hat noch keine einzige der Maschinen der Reihe erhalten und wartet bereits seit mehr als anderthalb Jahren auf das erste Exemplar.

Im Sommerquartal 2020 hat Ryanair eine erste Schadensersatzzahlung von Boeing für die verspätete 737 MAX über 250 Millionen Euro erhalten. Die Airline geht von einer zeitnahen Wiederzulassung der 737 MAX in Europa aus und will im Sommer 2021 rund 30 737 MAX 8 in einer Konfiguaration für 197 Passagiere einsetzen.

Das Ryanair-Management will mit Boeing über weitere Rabatte sprechen. "Die Preise müssen die Realität der Coronakrise widerspiegeln", teilte Ryanair mit.
© dpa-AFX | Abb.: Ryanair | 02.11.2020 07:54


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden