Sicherheit
Älter als 7 Tage

Flugzeuge verlieren Triebwerksteile in Maastricht und Denver

Boeing 777 verliert Triebwerksteile nahe Denver
UA328, © Broomfield Police

Verwandte Themen

MAASTRICHT - Bei Triebwerksschäden an zwei Verkehrsflugzeugen sind am Samstag in Maastricht und Denver Trümmer über bewohntem Gebiet niedergegangen. Herabstürzende Flugzeugteile eines Boeing-747-Frachters von Longtail Aviation haben bei dem Vorfall in den Niederlanden zwei Menschen verletzt.

Minuten nach dem Start sei ein Feuer in einem der vier Triebwerke der Maschine ausgebrochen, teilte die Polizei in Maastricht am Samstag mit.

Über Meerssen im Norden von Maastricht seien einige Metallteile des Triebwerks auf die Erde gefallen. Mehrere Autos und Häuser wurden demnach beschädigt. Eine ältere Frau wurde am Kopf getroffen und musste im Krankenhaus behandelt werden, wie die Polizei weiter mitteilte.

Auch ein Kind wurde den Angaben zufolge leicht verletzt und erlitt Brandwunden, als es Trümmerstücke vom Boden aufheben wollte.

Longtail Aviation Boeing 747 Zwischenfall am 20.02.2021, © Air Plus News

Die Behörden untersuchen den Vorfall. Der 747-Frachter (Reg. VQ-BWT) ist später sicher im belgischen Lüttich gelandet. Er war eigentlich unterwegs vom Maastricht Aachen Airport nach New York. Longtail Aviation ist eine auf den Bermudas registrierte Charterairline.

777 verliert Teile nahe Denver

Kurz nach dem Vorfall in den Niederlanden sind Triebwerksteile einer Boeing 777 unweit von der US-Stadt Denver im Bundesstaat Colorado in mehrere Wohngebiete gestürzt. Das Flugzeug sei sicher am Internationalen Flughafen in Denver gelandet, erklärte die Polizei in Broomfield am Samstagnachmittag (Ortszeit).

UA328, © Broomfield Police


Die US-Luftfahrtbehörde FAA teilte auf Anfrage mit, dass das rechte Triebwerk des Flugzeugs kurz nach dem Start in Denver ausgefallen sei.

Die Boeing 777-200 N772UA von United Airlines war als Flug 328 kurz zuvor nach Honolulu aufgebrochen, die Piloten setzten einen "Mayday"-Notruf ab und kehrten um. Der Vorfall wird untersucht. Passagiervideos zeigen wie nach dem schweren Triebwerksschaden Flammen aus der noch laufenden Turbine schlagen.

UA328, © TSL

Teile der Triebwerksverkleidung gingen im Vorgarten eines Hauses zu Boden, Trümmer beschädigten mindestens ein Fahrzeug. Weitere Fragmente des Triebwerks stürzten auf einen Sportplatz. Die 26 Jahre alte 777 war mit PW4000-Triebwerken ausgestattet. Weder an Bord noch am Boden kamen Menschen zu Schaden.

UA328, © TSL
© dpa, aero.de | Abb.: Broomfield Police | 20.02.2021 19:57

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 23.02.2021 - 23:58 Uhr
Na ja, was soll denn eine Feuerlöschanlage die auf "Feuer ersticken" ausgelegt ist noch erreichen können wenn die umschließenden Motorhauben nicht mehr wirklich vorhanden sind.
Das könnte in der Tat eine Herausforderung sein.
Beitrag vom 22.02.2021 - 09:38 Uhr
Nun, die Treibstoffzufuhr trennt sich nicht von selbst, dafür hat es mind. 2 Piloten im Cockpit, die entscheiden, wann und ob der ENG Master Switch auf OFF geht. Und einige Sekunden danach (wenn das Triebwerk heruntergespult hat), kann man auch den ersten Extinguisher "abschiessen".

Wieso das hier bis auf diese Flughöhe und offenbar so lange nicht passiert ist, kann ich mir auch nicht erklären ...
Na ja, was soll denn eine Feuerlöschanlage die auf "Feuer ersticken" ausgelegt ist noch erreichen können wenn die umschließenden Motorhauben nicht mehr wirklich vorhanden sind. Außerdem kann ich auf dem Video nicht erkennen ob die Knöpfe im Cockpit gedrückt wurden oder nicht.
Beitrag vom 22.02.2021 - 07:13 Uhr
Warum brennt das noch? Es wird doch die Treibstoffzufuhr getrennt und man hat doch zwei Packs zum Löschen.
Danke für die Expertensicht.

Treibstoff, Öl, Hitze, O2 - alles da, also brennt es.

Schwer zu sagen was dort alles kaputt gegangen ist, wird man untersuchen und analysieren müssen.
Gut möglich das die beiden vorne erstmal klar kommen mussten, und generell bin ich ein Fan davon bei sowas einmal nachzudenken. Gibt genug Fälle bei denen man Panik bekommen hat und dann aus versehen das falsche Triebwerk abgeschaltet hat, etc.

Da wird es einen Bericht geben. Als Pax natürlich keine schöne Sache, aber das ist ein Fall der bei der Auslegung betrachtet wird, das Gesamtsystem ist dafür gemacht sowas problemlos zu überstehen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 03/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden